Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Diagnose Diabetes: Wie sich das Leben der Familien ändert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schock-Diagnose Diabetes: Wie sich das Leben der Familien ändert

10.01.2011, 14:53 Uhr | dpa

Diagnose Diabetes: Wie sich das Leben der Familien ändert. Etwa 25.000 Kinder und Jugendliche leiden an Diabetes Typ I. (Foto: dpa)

Etwa 25.000 Kinder und Jugendliche leiden an Diabetes Typ I. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Im Behandlungszimmer bricht für den kleinen Jungen eine Welt zusammen: Der Sechsjährige hat Diabetes. Sein Leben lang wird er sich Insulin spritzen müssen. "Die Diagnose war ein Schock", erinnert sich seine Mutter Ingrid Pfaff aus Überlingen (Baden-Württemberg). Niemand habe ihrer Familie damals wirklich geholfen. Das war 1991. Seither hat sich das Problem Kinderdiabetes drastisch verschärft. Jährlich erkranken etwa fünf Prozent mehr Kinder als im Vorjahr an Diabetes Typ I, einer schweren Form der Zuckerkrankheit.

Pfaff wollte, dass ihre schlimmen Erfahrungen anderen Eltern und Kindern erspart bleiben. Sie gründete die Stiftung Dianiño. Diese hilft Familien, die nach der Diagnose mit dem Alltag überfordert sind. Die Stiftung schickt Betreuerinnen in Familien, Schulen und Kindergärten. Bundesweit stehen 420 solcher Diabetes-Nannys parat, knapp 100 sind regelmäßig im Einsatz.

Diabetes-Kranke führen ein Leben nach Zeitplan

Wenn Kinder an Diabetes erkranken, werde der Alltag der Familie auf den Kopf gestellt, sagt die 48-jährige Pfaff. "Plötzlich braucht man einen genauen Takt im Zeitplan und Essensplan." Beim Sport müssen Kinder Traubenzucker gegen Unterzuckerung nehmen, bei hohen Zuckerwerten Insulin spritzen. Viele Familie seien damit am Anfang überfordert. Dann helfen die Diabetes-Nannys weiter, die von Kliniken und Ärzten alarmiert werden.

Die betroffenen Familien brauchen Struktur

Pfaff berichtet von einem tragischen Fall, bei dem ihre Nannys zum Einsatz kamen: Eine Frau starb an Krebs, dann bekam eines ihrer drei Kinder Diabetes. "Der berufstätige Vater trauerte noch um seine Frau, musste sich allein um seine drei Kinder kümmern, und dann hatte eines von ihnen auch noch Diabetes", erinnert sich Pfaff. Der Mann sei völlig überfordert gewesen. Eine Nanny kam und erklärte, wann gespritzt werden und worauf geachtet werden muss. Sie brachte Struktur in den Familienalltag.

Diabetes: Noch immer viele Vorurteile im Umlauf

Eine der Betreuerinnen ist die Kinderkrankenschwester und Diabetes-Beraterin Renate Nowak aus Heidenheim. Sie sieht ihren ehrenamtlichen Einsatz auch als Mittel gegen Vorurteile. In Kindergärten und Schulen erkläre sie, was Diabetes bedeutet. "Es gibt noch so viele Vorurteile - zum Beispiel, dass Diabetes ansteckend ist." Das sei Unsinn - und das mache sie ihren Zuhörern klar.

Diabetes-Nannys im Einsatz

Pfaff finanziert den Einsatz der Nannys, die eine Aufwandsentschädigung bekommen, komplett über Spenden. Über eine Telefon-Hotline ist Dianiño praktisch rund um die Uhr erreichbar. Dort melden sich häufig besorgte Ärzte, die ihren Patienten helfen wollen und diese an die Stiftung aus Überlingen vermitteln. Eigentlich sei ihre Arbeit Aufgabe der Krankenkassen, meint Pfaff. Diese ließen die Familien nach der Diabetes-Diagnose aber ohne angemessene Hilfestellungen im Regen stehen.

Immer mehr Kinder mit Diabetes: "Wie aus dem Nichts"

Derzeit sind nach Angaben der Dianiño-Stiftung in Deutschland etwa 25.000 Kinder und Jugendliche an Diabetes Typ I erkrankt. Vor zehn Jahren waren es nur etwa halb so viele. Bei Diabetes Typ I wird die körpereigene Insulinproduktion komplett zerstört. Mit Übergewicht wie bei dem verbreiteten "Altersdiabetes" (Typ II) hat diese Form der Zuckerkrankheit nichts zu tun. "Niemand weiß genau, woran es liegt - wie aus dem Nichts bekommen immer mehr Kinder Diabetes", sagt Dianiño-Chefin Pfaff. Ihre Nannys seien Feuerlöscher, die Berührungsängste lindern und bei praktischen Problemen wie zum Beispiel beim Insulin-Spritzen helfen wollten. "Wir wollen den Kindern ein Stück Unbeschwertheit zurückgeben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal