Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Rettungsboxen können ausgeschlagene Zähne am Leben erhalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Was tun bei ausgeschlagenen Zähnen?

01.04.2011, 13:02 Uhr | dpa

Rettungsboxen können ausgeschlagene Zähne am Leben erhalten. Ausgeschlagene Zähne, die in der Rettungsbox aufbewahrt wurden, können wieder eingepflanzt werden. (Foto: imago)

Ausgeschlagene Zähne, die in der Rettungsbox aufbewahrt wurden, können wieder eingepflanzt werden. (Foto: imago)

Vor allem beim Sport kann es ganz schnell gehen: eine falsche Bewegung, ein Zusammenprall - und schon ist ein Zahn weniger im Mund. Solche Unfälle müssen aber keine nachhaltigen Auswirkungen haben: Spezielle Zahnrettungsboxen können das Schlimmste verhindern und abgeschlagene Zähne für 24 bis 48 Stunden "am Leben erhalten", wie der Zahnmediziner Yango Pohl von der Uniklinik Bonn erläuterte. Im Anschluss können die bleibenden Zähne im Optimalfall wieder eingesetzt werden.

Schutz nach Sportunfällen

Die Schraubgläser sind mit einer Zellnährlösung gefüllt, in der Zähne oder Bruchstücke davon aufbewahrt werden können, ohne dass die Zellen der Wurzeloberfläche absterben. Das Wurzelgewebe wird feucht gehalten. "Wird der Zahn anschließend vom Arzt in den Kiefer zurückgepflanzt, bestehen gute Chancen, dass er sich dort wieder festigt", sagte Pohl. In den meisten Fällen heile er vollständig ein. "So können insbesondere Kinder nach Sportunfällen geschützt werden, die dann nicht ein Leben lang Zahnprothesen tragen müssen."

Erste Hilfe bei ausgeschlagenem Zahn 

Nach einem Unfall bleiben laut Pohl nur fünf bis zehn Minuten, in denen ein herausgebrochener Zahn ohne besonderen Schutz im Freien überleben kann. Ist keine Rettungsbox greifbar, "dann ist der Zahn praktisch futsch, eine Heilung gar nicht mehr möglich". Als Notlösung komme noch in Betracht, den Zahn für einige Stunden in Sterilmilch einzulegen oder ihn in eine Kunststofffolie einzuwickeln. Ein Elterntipp wäre, den ausgeschlagenen Zahn in den Mund zu nehmen und im eigenen Speichel aufzubewahren. Ungeeignet hingegen sei normales Wasser.

Zahnverletzungen überwiegend bei Schulkindern

Momentan laufen Pohl zufolge Bemühungen, die Boxen bundesweit an noch mehr Schulen und Schwimmbädern für den Ernstfall zu hinterlegen. Eltern können an den Schulen ihrer Kinder nach diesen Notfallboxen fragen. Statistisch gesehen geht der überwiegende Teil von Zahnunfällen auf das Konto von Schulkindern, oft sind deren Schneidezähne betroffen. Laut Pohl haben knapp 50 Prozent der Über-50-Jährigen in Deutschland schon mindestens einmal Zahnverletzungen davongetragen - "wir reden also von Hunderttausenden ausgeschlagenen Zähnen pro Jahr."

Wo gibt es die Rettungsboxen?

Zahnrettungsboxen gibt es in Apotheken für etwa 15 bis 20 Euro zu kaufen. Sie sind jeweils für drei Jahre haltbar.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal