Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Scheidungskinder sterben fünf Jahre früher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scheidungskinder sterben fünf Jahre früher

12.04.2011, 10:11 Uhr | rev, t-online.de

Scheidungskinder sterben fünf Jahre früher. Eine Scheidung belastet nicht nur die Psyche der Kinder. (Foto: imago)

Eine Scheidung belastet nicht nur die Psyche der Kinder. (Foto: imago)

Wenn Eltern sich scheiden lassen, bricht für die Kinder eine Welt zusammen. In der akuten Phase der Trennung zeigen die meisten Kinder Trauer, Niedergeschlagenheit, Verunsicherung und Wut. Häufig ziehen sie sich zurück, werden aggressiv oder entwickeln andere Auffälligkeiten wie Einnässen oder Daumenlutschen. Doch eine Scheidung belastet offenbar nicht nur die Psyche der Kinder: Wie US-Wissenschaftler im Rahmen einer großen Studie herausgefunden haben, sterben Scheidungskinder durchschnittlich fünf Jahre früher als Kinder aus intakten Familien.

1921 erfasste Lewis Termam die Daten von 1528 Menschen, um die Lebenswege von überdurchschnittlich intelligenten Kindern zu untersuchen. Wie die "Huffington Post" berichtet, wurde diese Studie von den Psychologen Howard Friedman und Leslie Martin von der University of California wieder aufgegriffen und aus der riesigen Datensammlung ist inzwischen eine wichtige Grundlage für die Langlebigkeitsforschung entstanden. Die Ergebnisse der Studie sind in dem Buch "The Longevity Project" nachzulesen.

Erhöhtes Sterberisiko für Scheidungskinder

In diesem Buch befindet sich auch die Erkenntnis: Menschen, deren Eltern sich scheiden ließen, hatten eine im Durchschnitt fünf Jahre geringere Lebenserwartung als andere. Den Grund für dieses Phänomen erklärt Leslie Martin gegenüber der "Huffington Post": "Menschen, die das Scheitern der Ehe ihrer Eltern mitbekommen hatten, hatten eine größere Wahrscheinlichkeit, sich später selbst scheiden zu lassen. Das erhöhte ihr Sterberisiko entscheidend."

Die Scheidung sei besonders für Männer ein Gesundheitsrisiko, da die Ehefrau als Vertraute und Unterstützerin wegfalle. Die von Martin und Friedman zusammengetragenen Daten belegen: Umso glücklicher Männer in ihrer Ehe sind, desto gesünder sind sie und desto länger leben sie auch. Ein vergleichbarer Zusammenhang wurde für Frauen allerdings nicht festgestellt.

Scheidungsrate bei Kindern aus zerbrochenen Ehen höher

Die Untersuchungen der angesehenen Familienpsychologen Judith S. Wallerstein und E. Marvis Hetherington bestätigen die Beziehungsschwierigkeiten von Scheidungskindern: Ihre Langzeitstudien lassen auch darauf schließen, dass die eigentlichen Folgen einer Scheidung erst im jungen Erwachsenenalter auftreten würden.

Laut Wallerstein und Hetherington seien Scheidungskinder stark verunsichert, wenn sie eine feste Partnerschaft oder sogar eine eigene Familie gründen wollten. Ihr Grundvertrauen in Familie und Partnerschaft sei erschüttert und sie seien ständig auf der Hut, dass ihre Beziehungen nicht auch scheiterten. So liege die Scheidungsrate bei Scheidungskindern in der Tat höher als bei denen, die selbst keine Trennung erlebt hatten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal