Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Flaschennahrung erhöht Risiko für Übergewicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flaschennahrung erhöht Risiko für Übergewicht

05.05.2011, 17:27 Uhr | Spiegel Online

Flaschennahrung erhöht Risiko für Übergewicht. Langzeitfolgen: Zu langes Nuckeln kann Fettleibigkeit fördern. (Foto: imago)

Langzeitfolgen: Zu langes Nuckeln kann Fettleibigkeit fördern. (Foto: imago)

Wie lange soll man seinem Baby das Fläschchen geben? Nicht zu lange, meinen Forscher aus den USA. In einer Großstudie mit Tausenden Kleinkindern haben sie gezeigt: Wer mit zwei Jahren noch an der Flasche nuckelt, neigt bereits als Fünfjähriger zu erhöhter Fettleibigkeit.

Frisch gebackene Eltern stehen vor einem Wust an Entscheidungen. Es gilt, das Beste fürs Kind zu tun. Doch was ist wirklich das Beste? Allein wenn es um die richtige Ernährung für den Nachwuchs geht, ist die Vielfalt an Empfehlungen und Ratschlägen verwirrender denn je. Einer der Streitpunkte ist die Dauer der Stillzeit, die oft zwischen den Extremen schwankt: Entweder gar nicht stillen, oder stillen, bis das Kind schon längst laufen und reden kann.

Flaschennahrung als Risiko für Übergewicht

Ähnlich ausufernde Diskussionen lassen sich über Flaschennahrung führen. Eine Großstudie aus den USA liefert möglicherweise nun einen weiteren Eintrag in Ratgeber für Mütter. Wie im Fachmagazin "Journal of Pediatrics" nachzulesen ist, haben sich Rachel Gooze von der Temple University in Philadelphia und Kollegen mit der Frage beschäftigt, ab wann Flaschennahrung das Risiko für Übergewicht steigen lässt.

Zu diesem Zweck analysierten die Wissenschaftler die Daten von insgesamt 6750 Kindern, die alle im Jahr 2001 in den USA geboren wurden. 22 Prozent der Kinder gehörten zur Gruppe der längeren Fläschchentrinker. Dazu zählten jene Kinder, die im Alter von zwei Jahren hauptsächlich mit der Flasche gefüttert wurden und/oder vor dem Schlafengehen noch eine Flasche Muttermilchersatz bekamen.

Das Ergebnis der Studie: 23 Prozent dieser Kinder waren übergewichtig, als sie das Durchschnittsalter von 5,5 Jahren erreicht hatten. Oder wie Robert Whitaker, einer der Studienautoren es ausdrückt: "Kinder, die im Alter von 24 Monaten immer noch mit der Flasche gefüttert werden, haben ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko, mit 5,5 Jahren übergewichtig zu sein." Die Ergebnisse seien unabhängig davon, welches Gewicht etwa die Mutter hatte, oder welches Gewicht das Baby bei seiner Geburt auf die Waage brachte. Ebenso habe es keine Rolle gespielt, so Whitaker, wie die Stillpraktiken der Mütter während des Säuglingsalters gewesen seien.

Vor dem Schlafengehen ein Fläschchen Milch

Die Forscher glauben, das Füttern mit der Flasche über das Säuglingsalter hinaus, könne zu Übergewicht führen, weil die Kinder so leichter dazu gebracht würden, zu viele Kalorien aufzunehmen. "Ein zweijähriges Mädchen, das durchschnittlich groß und schwer ist und abends im Bett noch rund 200 Milliliter Milch zu trinken bekommt, nimmt ungefähr zwölf Prozent ihres Kalorienbedarfs über dieses Fläschchen ein", erklärt Rachel Gooze.

Die Wissenschaftler empfehlen deshalb, Kleinkindern im Alter von einem Jahr das Flaschentrinken abzugewöhnen. Den Kindern würde das nicht schaden, und es würde helfen, Fettleibigkeit zu vermeiden, so Gooze.

Münchner Forscher haben ähnliche Ergebnisse

Dass Flaschennahrung mit dem Risiko für Übergewicht in Zusammenhang steht, hatten Ernährungsforscher von der Universität München 2009 schon einmal ähnlich nachgewiesen: Sie konnten zeigen, dass Babys, die gestillt werden, langsamer zunehmen als Kinder, die mit der Flasche gefüttert werden. Dieser langsamere Gewichtsaufbau trägt dazu bei, dass gestillte Kinder später weniger zu Übergewicht neigen. Die Forscher untersuchten zwei Jahre lang 934 Kinder. Während 298 Babys gestillt wurden, bekamen die übrigen 636 Säuglinge im ersten Jahr Muttermilchersatz, wobei der Eiweißanteil der Fertignahrung schwankte.

Nach zwei Jahren hatten jene Kinder, die mit eiweißärmerem Milchersatz ernährt wurden, bei gleicher Größe weniger Gewicht als jene, deren Milch mehr Protein enthielt. Eine Studie aus Dortmund aus demselben Jahr kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Kleinkinder ab einem Jahr häufig zu viel Eiweiß zu sich nehmen - hauptsächlich über Kuhmilch. Hersteller von Babynahrung haben längst das Potential dieser Ergebnisse entdeckt und bieten deshalb spezielle Kindermilch an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal