Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Organspende: Auch Jugendliche können sich bereit erklären

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Organspende-Special

Auch Jugendliche können sich zur Organspende bereit erklären

29.06.2011, 14:15 Uhr | dpa-tmn

Organspende: Auch Jugendliche können sich bereit erklären. Auch Jugendliche können einen Organspendeausweis ausfüllen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Organspende: Den Organspendeausweis bekommt man auch in der Apotheke. (Quelle: imago)

Auch Jugendliche können darüber entscheiden, ob sie Organspender sein wollen. Laut dem Transplantationsgesetz dürfen Minderjährige ab dem 16. Geburtstag erklären, ob sie dafür oder dagegen sind. Widerspruch bekunden können sie bereits ab 14 Jahren, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Am besten dokumentiert man seine Haltung zur Organspende in einem Organspendeausweis.

In der Familie über Organspende sprechen

Ihre Entscheidung für oder gegen eine Organ- und Gewebeentnahme können Jugendliche ab den genannten Altersgrenzen ohne Einwilligung der Eltern treffen. Dennoch ist es sinnvoll, in der Familie offen über das Thema zu sprechen und die Haltung der einzelnen Familienmitglieder zu kennen. Falls die Zustimmung nicht zu Lebzeiten in einem Organspendeausweis dokumentiert worden ist, werden im Falles des Hirntods die nächsten Angehörigen des Verunglückten nach dem mutmaßlichen Willen befragt.

Minister beraten über neues Transplantationsgesetz

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern sind heute zusammengekommen, um über ein neues Transplantationsgesetz zu beraten. Es soll den mehr als 12.500 Schwerkranken helfen, die in Deutschland auf ein Spenderorgan warten. Bislang gilt die sogenannte erweiterte Zustimmungslösung, wonach ein Mensch zu Lebzeiten seine Bereitschaft zur Organspende geäußert haben muss.

Diese Regelungen stehen zur Diskussion

Zur Debatte stehen auch eine Widerspruchslösung und eine Entscheidungslösung. Bei letzterer wird jeder Bürger mindestens einmal gefragt, ob er nach seinem Tod Organe spenden möchte. Die Widerspruchslösung sieht vor, dass jeder nach seinem Hirntod zum Organspender werden kann, wenn er das nicht vorher abgelehnt hat.

Ängste und Unwissenheit beim Thema Organspende

Nach Angaben der BZgA sind 74 Prozent der Bevölkerung bereit, nach ihrem Tod Organe und Gewebe zu spenden. Allerdings verfügen nur 25 Prozent über einen Organspendeausweis. Gründe für die niedrige Rate von Organspenden nach dem Tod sind laut einer Umfrage unter Ärzten vor allem Ängste (95 Prozent) und mangelnde Information (94 Prozent) der Bürger. Aber auch die Ärzte selbst fühlen sich nicht genug informiert (66 Prozent) oder sehen Mängel im Transplantationsgesetz (64 Prozent)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal