Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Kieferorthopädischer Frühbehandlungsbedarf unterschätzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Je früher, desto besser: Spange gegen Doppelkinn

08.09.2011, 15:11 Uhr | ots

Kieferorthopädischer Frühbehandlungsbedarf unterschätzt. Zahnspange - unbeliebt bei den Kids, aber wertvoll für die Kieferregulierung.  (Quelle: imago)

Zahnspange - unbeliebt bei den Kids, aber wertvoll für die Kieferregulierung. (Quelle: imago)

Es trifft fast jedes Kind: Mit etwa zwölf Jahren tritt man in das Zahnspangen-Alter ein. Doch weitgehend unterschätzt wird immer noch die Frühdiagnostik. Denn wird nicht früh genug eingegriffen und korrigiert, können sich massive, bleibende Zahnfehlstellungen entwickeln.

Je früher desto besser

"Eindrucksvoller als mit dem Motto des Tages der Zahngesundheit 2011 "je früher, desto besser" kann man nicht deutlich machen, wie notwendig rechtzeitige Diagnostik und gegebenenfalls Frühbehandlung von Kieferfehlstellungen sind!" Was Dr. Gundi Mindermann, Sprecherin der gemeinnützigen Initiative Kiefergesundheit, Eltern und Kinderärzten ans Herz legen möchte, wird von aktuellen Daten der Universität Rostock untermauert. Laut Studien von Professor Franka Stahl de Castrillon hatten 84Prozent der von ihr untersuchten Kindergarten- und Schulkinder Zahnfehlstellungen. Im Schnitt wurden zusätzlich zwei Funktionsstörungen festgestellt, am häufigsten die falsche Zungenlage beim Schlucken und die offene Mundhaltung.

Keine Selbstausheilung

Leider lässt sich nicht gelassen sagen, "das verwächst sich schon". Professor Stahl de Castrillon: "Von einer Selbstausheilung kann nicht ausgegangen werden - weder bei Gebissanomalien noch bei Fehlfunktionen." Wird nicht früh genug eingegriffen, nehmen Häufigkeit und Schwere der Zahnfehlstellungen sogar noch zu. Rund 75 Prozent aller Zahnfehlstellungen sind durch Angewohnheiten mitbedingt, also nicht nur angeboren, und daher im Rahmen der Frühbehandlung gut zu beeinflussen.

Doppelkinn durch falsche Zungenlage

Zu den Angewohnheiten, die fast immer zu nachhaltigen Veränderungen im Gesicht und in der Kaufunktion führen, gehört beispielsweise der "offene Mund". Die Zunge, die am Gaumen ruhen sollte, liegt dabei im Mundboden und wirkt ungünstig auf die Entwicklung des Unterkiefers. Durch ein Doppelkinn ist dies vor allem bei Kindern gut äußerlich sichtbar, wie Stahl de Castrillon berichtet. "Ein offener Mund ist keineswegs normal", bestätigt Mindermann, "er ist meist eine ungesunde Angewohnheit und führt zu vielen ungünstigen Folgen von Karies bis zu gehäuften Atemwegsinfekten."

Eltern unterschätzen Ausmaß oft

Eltern unterschätzten sowohl die Folgen solcher Angewohnheiten wie auch die Notwendigkeit, beginnende Fehlfunktionen frühzeitig erkennen und beheben zu lassen. "Ist die Situation chronisch geworden, ist die Wiederherstellung der Gesundheit mit viel Aufwand und leider oft auch mit deutlichen Kosten verbunden - das ließe sich vermeiden, wenn die Kinder auch kieferorthopädisch 'je früher, desto besser' untersucht würden."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal