Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Neue Regelung: Bei Erschöpfung leichter zu Eltern-Kind-Kuren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Regelung: Bei Erschöpfung leichter zu Eltern-Kind-Kuren

08.02.2012, 11:56 Uhr | dpa

Gesetzlich Krankenversicherten sollen künftig leichter und nach einheitlichen Kriterien Mutter- und Vater-Kind-Kuren ermöglicht werden. Der Kassen-Spitzenverband überarbeitete eine entsprechende Begutachtungs-Richtlinie, wie er am 7.2. in Berlin mitteilte. Auch ständiger Zeitdruck, Eheprobleme, Erschöpfung, Angstgefühle, Mehrfachbelastung oder Schlafstörungen bei den Eltern sollen besser für eine Genehmigung berücksichtigt werden.

Schröder und Bahr reagieren auf Kritik

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) forderte, "dass die Überarbeitung zu einer spürbaren Verbesserung der Bewilligungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen im Sinne der betroffenen Mütter und Väter beiträgt." Familienministerin Kristina Schröder (CDU) sagte: "Kranke oder von Krankheit bedrohte Eltern dürfen zukünftig wieder Hoffnung in eine bedarfsgerechte Antragsbearbeitung setzen."

In der Vergangenheit war vermehrt kritisiert worden, dass Kassen zu wenig solcher Vorsorge- und Reha-Maßnahmen bewilligen. Über die neue Richtlinie hatte der Kassenverband mit dem Bundesverband Deutscher Privatkliniken und dem Müttergenesungswerk verhandelt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal