Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Mobbing: Opfer verinnerlichen negatives Denken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobbingopfer verinnerlichen negatives Denken

27.02.2012, 11:05 Uhr | dpa

Mobbing kann bei Kindern ernste psychische Störungen auslösen. Dazu gehören unter anderem Schulangst, negative Erwartungen für die Zukunft bis hin zu Selbstmordgedanken. Werden Kinder wiederholt ausgegrenzt und beleidigt, verinnerlichten die Opfer, was über sie gesagt werde.

"Diese Art negativer Gedanken begünstigt die Entstehung von Angsterkrankungen und Depression", erklärt Professor Gerd Schulte-Körne von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) in Berlin.

Wie Eltern auf den Mobbing-Verdacht reagieren sollten

Kinder, die gemobbt werden, sind oft ängstlicher und unsicherer in ihrem Verhalten. Wollen sie morgens nicht mehr in die Schule gehen oder klagen über Bauchschmerzen, können dies Anzeichen dafür sein, dass sie tyrannisiert werden. Haben Eltern einen Mobbing-Verdacht, sollten sie ihr Kind ansprechen und es ermutigen, über seine Situation zu sprechen. Wichtig sei, dass sich das Kind von seinen Eltern emotional unterstützt fühle. Denn eine positive Rückmeldung über seine Stärken festigt laut Schulte-Körne das Selbstvertrauen des Kindes. Das sei ein wichtiger Baustein, um sich gegenüber Gleichaltrigen durchsetzen zu können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal