Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Studie: Früher Keim-Kontakt schützt vor Autoimmunkrankheiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Früher Keim-Kontakt stärkt das Immunsystem

22.03.2012, 17:24 Uhr | dpa

Studie: Früher Keim-Kontakt schützt vor Autoimmunkrankheiten. Kontakt mit Bakterien kann Säuglinge und Kinder vor Autoimmunkrankheiten schützen. (Quelle: dpa)

Kontakt mit Bakterien kann Säuglinge und Kinder vor Autoimmunkrankheiten schützen. (Quelle: dpa)

Ein bisschen Dreck hat noch keinem Kind geschadet - diese populäre Weisheit wird von einer aktuellen Studie bestätigt: Früher Kontakt zu Bakterien reguliert bei Mäusen Immunzellen und kann die Tiere vor Krankheiten wie Asthma oder entzündlichen Darmerkrankungen schützen. Die Ergebnisse untermauern die Hypothese, dass solche Autoimmunkrankheiten sich häufen, weil Säuglinge zunehmend in einer möglichst keimfrei gehaltenen Umgebung aufwachsen.

Keimfrei gehaltene Labormäuse anfälliger

An der Studie waren Wissenschaftler der Universitätskliniken München und Kiel sowie der Harvard Medical School in Boston (USA) beteiligt. Ihre Ergebnisse haben sie im Fachjournal "Science" veröffentlicht. Sie betonen, dass noch erforscht werden muss, ob diese Ergebnisse auch wirklich für den Menschen gelten.

Das Team um Torsten Olszak (jetzt Ludwig-Maximilians-Universität München) und Richard Blumberg (Boston) verglich für die Versuche normale Labormäuse mit besonders keimfrei gehaltenen Mäusen. "Deren Haltung ist aufwendig, sie leben in extra abgeschotteten Plastikbehältern und erhalten speziell aufbereitetes Futter", sagte Olszak der Nachrichtenagentur dpa. "Es zeigte sich, dass die keimfreien Mäuse besonders viele natürliche Killer-T-Zellen in der Lunge und im Darm haben, die nach Aktivierung eine Reihe von Botenstoffen ausschütten, die bei Autoimmunkrankheiten und Entzündungen eine Rolle spielen.

Bettnässen-Special 
Bettnässen überwinden

Fakten über Bettnässen, Therapien und Interviews mit Betroffenen. Bettnässen und Schlafprobleme

Die keimfreien Mäuse waren im Vergleich zu den anderen Labormäusen anfälliger für Asthma und eine Darmentzündung, die der menschlichen Colitis ulcerosa verwandt ist. Diese beruhen auf überschießenden Reaktionen des Immunsystems, und wurden von den Wissenschaftlern durch spezielle Stoffe provoziert.

Immunsystem passt sich später nicht mehr an

"Die Frage war nun: Was kann man dagegen tun?", sagte Olszak. Das Team setzte die keimfreien Mäuse im Alter von etwa acht Wochen in Käfige mit anderen Labormäusen, und hoffte, dass das Immunsystem sich anpassen würde. Die Mäuse gelten dann als erwachsen. Doch dies war nicht der Fall. "Dann setzten wir schwangere Mäuse aus der keimfreien Population in Käfige mit normalen Labormäusen, und ließen sie dort ihre Babys bekommen." Der Nachwuchs hatte also sofort Kontakt zu natürlich vorkommenden Keimen bei Mäusen, wenn auch nicht zu Krankheitserregern. "Wir konnten nachweisen, dass diese so geborenen Tiere eine normalisierte Anzahl von natürlichen Killer-T-Zellen hatten, und als Folge eine geringere Anfälligkeit für Asthma und oder die Darmerkrankung aufwiesen."

Bauernhofkinder haben seltener Allergien

In einem Begleitartikel in "Science" betonen US-Wissenschaftler, wie stark die Studie die sogenannte Hygiene-Hypothese untermauert, und Beweise für etwas liefert, "dass wir seit Jahrzehnten beobachten, aber nicht verstanden haben". So hatten Studien zuvor gezeigt, dass Asthma und Allergien bei Kindern, die auf Bauernhöfen aufwachsen und verstärkt Keimen ausgesetzt sind, seltener vorkommen als bei anderen Kindern. "Zur Bestürzung von Müttern überall: Die Idee, dass der Kontakt zu Mikroben gut für uns ist, unser Immunsystem ankurbelt und Überreaktionen wie Asthma und Autoimmunkrankheiten vorbeugt, ist ansteckend", schreibt Mitch Leslie.

Welche Bakterien schützen den Menschen?

Auch Forscher aus Kiel waren beteiligt, unter anderem Professor Andre Franke von der Christian-Albrechts-Universität. "Wir wollten herausfinden, wie sich die erwachsene, keimfreie Maus "merken" kann, dass keine Bakterien zu Beginn des Lebens da waren." Franke und Kollegen beobachteten, dass die Informationen darüber nicht über direkte Genveränderungen weiter gegeben werden, aber dass sich die Aktivität dieser Gene ändern kann. "Wir konnten also erklären, warum ein Protein des Immunsystems bei den keimfreien Mäusen häufiger vorkommt", sagte Franke der dpa. Blumberg und Kollegen wollen nun herausfinden, welche Bakterien sich als besonders schützend erweisen, denn jeder Mensch trägt Milliarden davon in sich, vor allem im Darm.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal