Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Eltern kurieren Kinder eher mit Medikamenten als Hausmitteln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eltern kurieren Kinder eher mit Medikamenten als Hausmitteln

12.07.2012, 15:53 Uhr | ots, dpa-tmn

Eltern kurieren Kinder eher mit Medikamenten als Hausmitteln.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Pille und Zäpfchen statt Wickel und Kügelchen: das Vertrauen in Hausmittel schwindet bei Eltern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Vertrauen in traditionelle Heilmittel scheint zu schwinden: Eltern kurieren ihre Kinder inzwischen eher mit Medikamenten aus der Apotheke als mit traditionellen Hausmitteln. Drei Viertel der Mütter und Väter verabreichen einer repräsentativen Umfrage zufolge ihrem Nachwuchs zum Beispiel fiebersenkende Medikamente, Hustensäfte oder Mittel gegen Blähungen. Knapp dahinter kamen traditionelle Methoden wie Wadenwickel oder Quarkumschläge. Lesen Sie außerdem: Diese Hausmittel helfen Kindern!

Traditionelle Mittel contra Medikament aus der Apotheke

Traditionelle Mittel würden seltener genutzt als früher: 72,5 Prozent der Befragten gaben bei der aktuellen Umfrage im Auftrag des Apothekermagazins "Baby und Familie" an, überlieferte Methoden anzuwenden. 2008 waren es laut Mitteilung noch 82,2 Prozent.

Doch mit den guten alten Hausmitteln wie Wadenwickeln, Zwiebelsäckchen oder Quarkumschlägen versuchen immer noch viele Eltern, die Wehwehchen ihrer Kinder zu lindern. Allerdings hat das Vertrauen in die Hausmittel in den vergangenen Jahren der Umfrage zufolge deutlich abgenommen. 2008 sagten mit 82,2 Prozent gegenüber 72,5 Prozent noch deutlich mehr Eltern, sie therapierten Kinderkrankheiten mit Hausmitteln.


Immer noch wenig Einsatz von Homöopathie

Deutlich weniger setzten Eltern auf homöopathische Mittel, aber immerhin mehr als noch vor vier Jahren. 30,7 Prozent der Mütter und Väter nutzen sie, vor allem um Erkältungen zu kurieren, außerdem bei Durchfallerkrankungen (46,4 Prozent), kleineren Beulen (41,5 Prozent), Fieber (39,3 Prozent) oder Insektenstichen (37,7 Prozent).

An der Umfrage, ausgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg, nahmen 524 Mütter und Väter minderjähriger Kinder teil.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
HAUSMITTEL CONTRA PILLEN
Schnupfen, Beulen, Kratzer, Insektenstiche - wie verarzten Sie die Wehwehchen Ihres Kindes?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal