Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Allergien bei Kindern: Die häufigsten Auslöser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diese Lebensmittel lösen bei Kindern am häufigsten Allergien aus

17.06.2013, 19:25 Uhr | dpa

Allergien bei Kindern: Die häufigsten Auslöser. Allergien werden immer mehr zum Risiko für Kinder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Allergien werden immer mehr zum Risiko für Kinder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ausschlag, Atemnot, Darmprobleme - Lebensmittelallergien sind heute doppelt so häufig wie noch vor zehn Jahren, so die Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB). Sorgen macht Fachleuten vor allem die Entwicklung bei Kindern: Das Risiko lebensbedrohlicher allergischer Reaktionen sei bei ihnen um das Siebenfache gestiegen, sagt Ernährungsexpertin Sonja Lämmel im Interview.

Übertreiben wir es mit der Hygiene?

Frage: Gibt es eine Erklärung für den Anstieg der Zahlen bei Kindern?

Lämmel: Es gibt die sogenannte Hygiene-Hypothese, dass sich das Immunsystem aufgrund des Hygienewahns langweilt, weil es keine Abwehrfunktionen übernehmen muss und sich deshalb anders orientiert.

Frage: Sollten Eltern ihre Kinder also mehr im Dreck spielen lassen?

Lämmel: Kinder, die auf dem Land aufwachsen, im Stall sind, entwickeln weniger Allergien als unsere Stadtkinder. Man sollte sich fragen: Wie viel Hygiene muss denn wirklich sein?

Die häufigsten Allergieauslöser

Frage: Welche Lebensmittel sind die häufigsten Allergieauslöser bei Kindern?

Lämmel: Hühnerei, Tiermilch und Erdnuss.

Immunsystem muss frühzeitig abgehärtet werden

Frage: Was unternimmt die Forschung?

Lämmel: Es gibt einen experimentellen Forschungsansatz, eine Schluckimpfung mit Bakterienbestandteilen. Und zwar versucht man, das Immunsystem von Säuglingen besser zu trainieren.

Frage: Können auch die Eltern etwas tun?

Lämmel: Aktuelle Präventionsempfehlungen gehen dahin, dass die Mutter vier bis sechs Monate stillt und dass Säuglingen dann im Rahmen der Beikost alle Lebensmittel angeboten werden. Also auch Kuhmilch und Fisch, damit das Immunsystem früh eine Toleranz entwickeln kann.

"Die einzige Therapie ist der Verzicht"

Frage: Bei Pollenallergikern gibt es ja die Desensibilisierung.

Lämmel: Was auch schon in Kliniken im Rahmen von Studien durchgeführt wird, ist die spezifische orale Toleranzinduktion. Dabei versucht man, das Immunsystem durch die Gabe von dem Allergieauslöser wieder dran zu gewöhnen. Die Studien sind sehr vielversprechend.

Frage: Und wenn das alles nichts hilft - wie geht man am besten mit der Allergie um?

Lämmel: Es gibt gute Ernährungstherapeuten, die mit den Eltern gute Strategien erarbeiten, wie so eine Diät umgesetzt werden kann. Die einzige Therapie, die wir haben, ist der Verzicht.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal