Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Eltern todkrank: Mit Kindern darüber sprechen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krankheit  

"Ich werde sterben": Wann die Zeit für das Gespräch gekommen ist

05.09.2013, 15:13 Uhr | dpa

Eltern todkrank: Mit Kindern darüber sprechen. Schwer kranke Eltern sollten auf jeden Fall mit ihren Kindern sprechen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schwer kranke Eltern sollten auf jeden Fall mit ihren Kindern sprechen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Erkrankungen wie Krebs bereiten Angst - und zwar nicht nur den Erkrankten selbst. Mit den eigenen Kindern darüber zu sprechen, ist deshalb oft eine große Hürde. Wenn absehbar ist, dass die Krankheit tödlich sein könnte, ist es aber besser, das nicht zu verschweigen.

Wenn ein Elternteil lebensbedrohlich erkrankt ist und bald sterben könnte, sollten die Kinder informiert sein. "Mit ihnen darüber zu sprechen, ist etwas, wovor alle unheimliche Angst haben. Auch die Kinder finden das schrecklich", erklärt Ulla Steger, Psychologin und Psychotherapeutin aus Düsseldorf. "Aber ich glaube, dass sie sowieso spüren, dass da etwas ist. Und wenn es dann Fragen in diese Richtung gibt, sollte man ehrlich sein." Sonst werde ihnen die Chance genommen, diese Nachricht zu verarbeiten und bewusst Abschied zu nehmen.

Bei dem Gespräch mit den Kindern sollte der erste eigene Schock für die Eltern jedoch einigermaßen überwunden sein. "Am Anfang sind sie oft am Boden zerstört", sagt Steger. "Aus so einem Schock heraus ist es nicht sinnvoll, die Kinder damit zu konfrontieren. Dann sollte man erst etwas Zeit verstreichen lassen." Grundsätzlich seien solche Gespräche mit kleinen Kindern ebenfalls möglich und sinnvoll: "Das geht auch mit einem Vierjährigen schon", betont Steger.

Wann sollte das Gespräch geführt werden?

Wann der richtige Zeitpunkt für ein Gespräch über den drohenden Tod eines Elternteils ist, sei allerdings schwer einzuschätzen: "Wenn jemand weiß, dass er nur noch wenige Tage oder Wochen leben wird, dann sollten Kinder das erfahren", sagt Steger. "Ich hatte einen Fall, da hatte die Mutter in dieser Situation das Gefühl 'jetzt geht nichts mehr'. Die Kinder wurden immer ängstlicher und wollten sie gar nicht mehr allein lassen. Das ist dann der Zeitpunkt, mit ihnen zu sprechen."

Ist abzusehen, dass ein schwer erkranktes Elternteil sterben wird, aber möglicherweise erst in einigen Monaten, lässt sich die Frage deutlich schwieriger beantworten: "Kleinen Kindern muss man das dann noch nicht direkt mitteilen, weil sie längere Zeiträume noch gar nicht überblicken können." Ebenfalls schwierig ist die Frage, wer das Gespräch mit den Kindern führen soll: "Die meisten Paare machen das gemeinsam. Dann wissen auch beide, was genau besprochen wurde", sagt Steger. "Es kann aber auch sein, dass der schwerkranke Partner sagt, er schaffe das nicht, und den anderen bittet, das zu übernehmen. Das machen viele Paare dann so, und das finde ich auch gut."

"Rede ich nicht darüber, passiert es auch nicht"

In vielen Familien gebe es allerdings eine große Scheu, das Thema Tod und Sterben anzusprechen. "Das hat auch mit einem gewissen magischen Denken zu tun", sagt Steger. "Das ist die Vorstellung: Wenn ich darüber rede, wird es Wirklichkeit. Rede ich nicht darüber, passiert es auch nicht." Das sei bei Teenagern häufig anzutreffen, aber durchaus auch bei Erwachsenen.

Andererseits sei die Angst oft groß, bei so einem Gespräch weinen zu müssen und nicht wieder aufhören zu können. "Aber nach meiner Erfahrung ist Weinen in solchen Situationen gut", sagt die Psychotherapeutin. Immer wieder komme es vor, dass Eltern es sich aus den genannten Gründen nicht zutrauen, das Thema gegenüber den Kindern anzusprechen. "Dann bespreche ich mit ihnen ihre Ängste und biete eventuell auch an, das Gespräch zusammen mit ihnen zu machen. Aber bisher fühlten sich alle Eltern nach einiger Zeit doch allein dazu in der Lage."

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal