Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Immer mehr Aids-Tote unter Jugendlichen: Unicef fordert mehr Geld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampf gegen HIV  

Aids: Todesrate bei Jugendlichen steigt dramatisch

29.11.2013, 17:22 Uhr | dpa

Immer mehr Aids-Tote unter Jugendlichen: Unicef fordert mehr Geld. Die Todesrate für Aids-kranke Jugendliche in ärmeren Ländern ist dramatisch gestiegen.  (Quelle: dpa)

Die Todesrate für Aids-kranke Jugendliche in ärmeren Ländern ist dramatisch gestiegen. (Quelle: dpa)

Seit drei Jahrzehnten kämpfen die Vereinten Nationen gegen Aids - und es gibt Erfolge bei Müttern und Kleinstkindern. Doch bei Jugendlichen in den ärmeren Ländern ist die Todesrate dramatisch gestiegen. Die UN-Kinderhilfsorganisation Unicef forderte deutlich mehr Geld von den UN-Staaten, dann könne das Problem eingedämmt werden.

Im Jahr 2005 starben den Angaben zufolge 71.000 Jugendliche in ärmeren Ländern, im vergangenen Jahr waren es 110.000. Das ist ein Anstieg von fast 55 Prozent. Etwa 2,1 Millionen Jugendliche hätten 2012 mit der Krankheit leben müssen. Als Jugendliche definieren die UN Menschen im Alter von zehn bis 19 Jahren.

Höheres Budget im Kampf gegen Aids nötig

Nach Angaben der UN-Helfer kann mehr Geld das Problem wirksam bekämpfen. Mit einem Programmpaket im Umfang von 5,5 Milliarden Dollar, also gut vier Milliarden Euro könne bis 2020 die Ansteckung von zwei Millionen Jugendlichen verhindert werden. 2010 habe das Budget bei etwa 3,8 Milliarden Dollar gelegen.

Zahl der Neuinfizierungen bei Kindern halbiert

Große Erfolge meldet Unicef bei Kindern. Die Übertragung der Krankheit von Mütter auf Kinder sei deutlich eingedämmt worden. Zwar seien im vergangenen Jahr noch 260.000 Kinder mit dem Immunschwächevirus HIV infiziert worden. Sieben Jahre zuvor seien es mit 540.000 aber noch mehr als doppelt so viele gewesen.

Ohne Behandlung würde ein Drittel der infizierten Kinder vor dem ersten Geburtstag sterben, die Hälfte ihren zweiten Geburtstag nicht erleben. "Kinder müssen die ersten sein, die von unseren Erfolgen bei der Bekämpfung von HIV profitieren. Und sie müssen die letzten sein, die unter unserem Versagen leiden müssen", sagt Unicef-Direktor Anthony Lake. "Heute muss das Kind einer infizierten schwangeren Frau nicht länger das gleiche Schicksal erleiden."

Nur ein Drittel der Kinder erhält die nötige Behandlung

Laut Unicef ist die Zahl der erkrankten Kinder in dem am schwersten betroffenen Erdteil Afrika in vielen Ländern deutlich gesunken, so um 76 Prozent in Ghana oder um 58 Prozent in Namibia. Allerdings bekomme nur ein Drittel der Kinder in ärmeren Ländern die nötige Behandlung. Bei den Erwachsenen seien es fast zwei Drittel.

In Deutschland lebten Ende 2012 etwa 78.000 Menschen mit dem Aidserreger HIV. Darunter waren rund 200 Kinder und Jugendliche bis zu 15 Jahren. Etwa 550 Menschen starben in dem Jahr an den Folgen einer Aidsinfektion.

Die Stiftung Weltbevölkerung in Hannover forderte, bei Programmen zur Aidsprävention Jugendliche gezielter anzusprechen. "Die aktuellen Zahlen belegen, dass mehr junge Menschen Zugang zu Aufklärung und Verhütung brauchen", sagte Geschäftsführerin Renate Bähr. Besonders Mädchen hätten ein hohes Risiko, sich mit HIV zu anzustecken.

Auch Deutschland muss mehr tun

In Berlin forderte ein Zusammenschluss verschiedener Initiativen die Bundeskanzlerin auf, den deutschen Beitrag zum globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria mindestens zu verdoppeln. Derzeit zahlt Deutschland etwa 200 Millionen Euro pro Jahr ein. Die Gespräche nach Überreichung der Unterschriften im Kanzleramt seien positiv verlaufen, sagte ein Sprecher des "Aktionsbündnisses gegen Aids". Der Fonds hat seit 2002 Aids-Medikamente für die Behandlung von 5,3 Millionen Menschen bereitgestellt.

Der amtierende Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kündigte an, dass Deutschland seinen Beitrag von 600 Millionen Euro für drei Jahre "auf hohem Niveau" weiterführen werde.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal