Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > Kinderkrankheiten-Lexikon >

Kinderkrankheiten: Ringelröteln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: Archiv)

Risiko für Schwangere  

Ringelröteln sind die verkannte Kinderkrankheit

31.08.2016, 14:01 Uhr | dpa-tmn

Kinderkrankheiten: Ringelröteln. Kinderkrankheiten: Ringelröteln zeigen sich einige Tage nach der Ansteckung mit Ausschlag im Gesicht und an Armen und Beinen. (Quelle: imago/Niehoff)

Ringelröteln zeigen sich einige Tage nach der Ansteckung mit Ausschlag im Gesicht und an Armen und Beinen. (Quelle: Niehoff/imago)

Ringelröteln gehören wie Windpocken, Masern, Scharlach und Röteln zu den klassischen Kinderkrankheiten. Manchmal verlaufen sie jedoch unerkannt oder werden zunächst mit anderen Hautausschlägen verwechselt. Ringelröteln sind keine Variante der Röteln, sondern eine eigenständige Viruserkrankungen, aber für Schwangere gleichermaßen gefährlich.

Am Anfang wirken Ringelröteln wie eine Erkältung mit Halsschmerzen und leicht erhöhter Temperatur. Auch Magenverstimmung, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Juckreiz sind häufige Symptome. Laut Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zeigt sich ein paar Tagen nach der Ansteckung mit dem Erreger ein charakteristischer Ausschlag auf den Wangen.

Schmetterling im Gesicht und Ringe auf den Armen

Der Ausschlag ist intensiv rot und leicht geschwollen. Der Mund bleibt dabei frei, so dass das Ekzem wie ein Schmetterling geformt ist. Die Haut spannt und fühlt sich warm an, das Kind hat Juckreiz. Nach ein bis zwei Tagen breiten sich rote Flecken vor allem an den Streckseiten der Arme und Beine aus, die dann die Form von blassroten Ringen annehmen. Medikamente sind nicht nötig, aber die Haut des Kindes muss etwa vier bis sechs Wochen besonders gepflegt werden.

Ausschlag vom Kinderarzt abklären lassen

Um Ringelröteln von anderen Krankheiten abzugrenzen, die ebenfalls mit einem Hautausschlag verbunden sind wie Scharlach, Masern, Windpocken oder Röteln rät Fegeler Eltern, bei den ersten Anzeichen mit dem Kind zum Arzt zu gehen. In der Regel ist die Viruserkrankung für Kinder harmlos. Nur wenn sie ein geschwächtes Immunsystem haben, kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass sie als Folge von Ringelröteln Gelenk-, Herzmuskel- oder Hirnhautentzündungen bekommen.

So werden Ringelröteln übertragen

Vor allem Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren stecken sich in der kalten Jahreszeit mit Ringelröteln an. Übertragen wird der Erreger, das Parvovirus B19, durch Speicheltropfen beim Niesen, Sprechen, Husten und Händeschütteln. Auch durch Schmierinfektionen mit Blut ist eine Weitergabe möglich. Selbst im Urin sind die Viren anfangs nachzuweisen. Schon bevor sich der Ausschlag zeigt, ist die Krankheit ansteckend.

Gefährlich in der Schwangerschaft

Gründliche Händehygiene ist daher das A und O, wenn ein Fall in einer Familie auftritt. Schwangere und andere Risikopatienten sollten den Kontakt zu Infizierten vermeiden. Fängt sich eine Frau während der Schwangerschaft das Parvovirus B19 ein, kann es in die Blutbahn des Ungeborenen gelangen und eine Fehlgeburt auslösen.

Das Kinderkrankheiten-Lexikon bietet einen Überblick über die häufigsten Kinderkrankheiten. In den Artikeln werden Symptome, Behandlung und mögliche Folgen der Kinderkrankheiten erklärt. Eltern erfahren, bei welchen Anzeichen das Kind schnell zum Arzt muss und bei welchen Krankheiten auch Hausmittel helfen können. Sie finden auch die Information, ob und wie lange Kinderkrankheiten ansteckend sind. Manchen Kinderkrankheiten kann man durch Impfung vorbeugen. Einen Überblick über die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen bietet ergänzend unser Impfkalender
Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Kinderkrankheitenlexikon liefern Anhaltspunkte, können aber keinesfalls die Diagnose eines Kinderarztes ersetzen. Sicherheitshalber sollten Eltern auffällige Symptome bei ihrem Kind vom Arzt abklären lassen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gesundheitsvorsorge 
Alle U-Untersuchungen im Überblick

Alles, was Eltern zu den wichtigen Vorsorgeuntersuchungen wissen sollten. mehr

Impfen 
Was Eltern über Impfungen wissen müssen

Interaktive Grafik mit Fakten zu allen empfohlenen Impfungen. mehr

Fieber 
Das löst Fieber im Körper des Kindes aus

Wann muss das Kind zum Arzt? Infos zu Messmethoden und Behandlung. mehr

Anzeige


Anzeige
shopping-portal