Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Burn-out trifft immer mehr Mütter: Familienverantwortung macht krank

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Daten des Müttergenesungswerkes 2013  

Burn-out und Erschöpfung: Familienverantwortung macht Mütter krank

18.06.2014, 10:14 Uhr | dpa

Burn-out trifft immer mehr Mütter: Familienverantwortung macht krank. Die Doppelbelastung durch Familie und Beruf bringt viele Frauen an den Rand der Erschöpfung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Doppelbelastung durch Familie und Beruf bringt viele Frauen an den Rand der Erschöpfung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Arbeit und Familie unter einen Hut bringen und gleichberechtigt leben: So sehr Mütter diese Ziele anstreben, im Alltag sind sie oft nur schwer zu verwirklichen. Das hat offenbar gesundheitliche Folgen.

Immer mehr Mütter in Deutschland leiden nach Ansicht von Experten unter Erschöpfung bis hin zum Burn-out. Der Anteil der Mütter, die wegen psychischer Störungen beim Müttergenesungswerk (MGW) eine Kur machten, sei deutlich gestiegen. Lag er 2003 noch bei 49 Prozent, so seien es zehn Jahre später 86 Prozent gewesen. Das geht aus Daten des MGW hervor. Es betreut etwa die Hälfte solcher Kuren in Deutschland.

49.000 Mütter besuchten 2013 eine Kur

Insgesamt nahmen 2013 rund 49.000 Mütter und 71.000 Kinder an Mütter- und Mutter-Kind-Kuren des MGW teil, das sind 2000 mehr als noch vor zehn Jahren.

UMFRAGE
Fühlen Sie sich durch die Doppelbelastung Familie und Beruf auch gestresst?

Zu wenig Anerkennung belastet die Gesundheit

Als Ursachen für die psychischen Beschwerden gaben Frauen in Kuren des MGW am häufigsten ständigen Zeitdruck und Einsatz für die Familie an. Belastend seien auch berufliche Anforderungen und zu wenig Anerkennung. Im Vergleich zu 2003 beklagten mehr Frauen auch Probleme in der Partnerschaft.

Arbeit in Familien ist ungleich verteilt

"Die Belastungen sind gesellschaftlich bedingt und die Erkrankung kein individuelles Versagen", betont die MGW-Kuratoriumsvorsitzende Dagmar Ziegler. Vielmehr sei der aktuelle Wandel familiärer Strukturen ein Gesundheitsrisiko: Die Arbeit in der Familie sei ungleich verteilt und der Lebensverlauf kaum mehr planbar. Zur Verantwortung für das Abschneiden der Kinder in der Schule kämen auch Gewalterfahrungen und Armut.

Generell stünden Frauen in einem täglichen Widerspruch zwischen Erwartungen an Gleichberechtigung und "gelebter traditioneller Rollenerwartung", sagt Ziegler.

Durchschnittlich fünf Gesundheitsstörungen

Die Frauen waren im Schnitt 37 Jahre alt und hatten durchschnittlich fünf Gesundheitsstörungen. Dazu zählten vor allem Rückenbeschwerden, starke Erschöpfung, Gereiztheit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen. 70 Prozent der Mütter waren erwerbstätig, viele in Teilzeit. Etwa ein Drittel der Frauen war Hauptverdienerin der Familie.

Inwieweit eine veränderte Verschreibungspraxis zum Anstieg des Anteils psychischer Störungen als Ursache der Kuren beitrug, teilte das MGW nicht mit.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal