Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Organtransplantation: Das sagt ein Medizinethiker zum Fall Muhammet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medizinethiker zum Fall Muhammet  

"Es geht nicht um die Einschätzung zum Wert eines Lebens, sondern um Lebensqualität"

12.09.2014, 12:34 Uhr | Carolin Eckenfels, dpa

Organtransplantation: Das sagt ein Medizinethiker zum Fall Muhammet . Norbert W. Paul, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Mainz (Quelle: dpa/Peter Pulkowsk)

Norbert W. Paul, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Mainz (Quelle: Peter Pulkowsk/dpa)

Das Schicksal eines herzkranken Babys, das am Universitätsklinikum Gießen ein neues Herz bekommen sollte, bewegt die Gemüter. Ein neues Herz könnte das Kind retten. Doch wegen eines schweren Hirnschadens soll es keine Organspende bekommen. Der Fall wirft ein Licht auf das schwierige Feld der Transplantationsmedizin und auf das Dilemma, in dem Ärzte und Patienten stecken. Der Mainzer Medizinethiker Norbert W. Paul erklärt im Interview, ob es gelöst werden kann.

Paul ist seit 2004 Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Uni Mainz. Mit Fragen zu Organtransplantationen beschäftigt sich der 50-Jährige unter anderem auch als Vorsitzender des Ethikkomitees seiner Universität.

Gibt es überhaupt in der Frage, wer ein lebensrettendes Spenderorgan bekommt, richtig und falsch?

Norbert W. Paul: Es gibt richtig und falsch, die Bewertung ist aber abhängig von der Perspektive. Man kann viel Leidenschaft, Empathie und auch Empörung entwickeln, wenn man den Blick des Individuums, also des Patienten oder der Eltern, einnimmt. Jedes Leben ist es wert, gerettet zu werden. Doch es gibt immer auch diese Perspektive: Wir müssen mit viel zu knappen Ressourcen - Spenderorganen - so umgehen, dass die Empfänger ausgewählt werden, die den größtmöglichen Nutzen davon haben. Für den einzelnen, der dann keines bekommt, ist das verständlicherweise bitter.

Im Zweifel bedeutet der Zuschlag für den einen Patienten den Tod oder längeres Leiden für den anderen. Das ist doch unfair, oder?

Das weiß ich nicht, aber das bildet die Realität ab, die uns alle nicht froh stimmt. Es gibt in Deutschland nicht viele Menschen, die nach ihrem Tod bereit sind, Organspender zu sein. Und die Spendenbereitschaft sinkt. Klar ist: Wir werden nie genug Organe haben, wir haben es jetzt und in Zukunft mit Rationierung zu tun.

Ärzte können sich irren. Außerdem ist es eine große Bürde, solche Entscheidungen zu treffen. Wäre ein Losverfahren nicht besser?

Gerechtigkeit beim Losen gibt es nur bei sehr großen Zahlen. Es müsste also viel mehr Transplantationskandidaten geben. Ein Losverfahren ist auch aus ethischer Sicht bedenklich. Den Zufall entscheiden zu lassen, wo es um die Existenz von Menschen geht, wäre nur eine Notlösung. Und wir haben ja gute Methoden, um den Erfolg einer Operation einzuschätzen.

Für Aufregung sorgt der Fall des kranken Jungen in Gießen auch deshalb, weil Kritiker eine Benachteiligung von Behinderten sehen. Diskriminiert das Transplantationsgesetz behinderte Menschen?

Ganz klar: Nein. Auch bei dem Gießener Fall geht es nicht um die Frage von Behinderung, sondern einzig und allein um die Prognose für die weitere Gesundheit. Es geht nicht um die Einschätzung zum Wert eines Lebens, sondern um Lebensqualität. Es ist unfair, bei einer Betrachtung von medizinischen Sachverhalten den Ärzten Diskriminierung vorzuhalten. Das ist billiger Populismus. Bei der Diskussion werden zudem die Patienten vergessen, die mit einem neuen Organ bessere Lebenschancen hätten.

Wie kann das Dilemma, wer welches Organ bekommen soll, für Patienten und Ärzte gelöst werden?

Ich plädiere aus ethischer Sicht für die Widerspruchslösung, also dass alle Menschen Organspender sind, die nicht aktiv widersprechen. Das würde das Problem zwar nicht lösen, aber mildern. Wir alle haben zu Lebzeiten Anspruch auf ein Spenderorgan, sollten wir transplantationspflichtig erkranken. Deswegen sollten wir viel offensiver darüber sprechen, dass wir post mortem als Spender zur Verfügung stehen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

UMFRAGE - ORGANSPENDE
Haben Sie mit Ihren Kindern schon einmal über das Thema Organspende gesprochen?

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal