Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Masern-Impfschutz soll verstärkt werden: Kita-Verbot angedroht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prävention soll verstärkt werden  

Ohne Masernimpfung Kita-Verbot?

14.06.2015, 15:07 Uhr | Maren Hennemuth, dpa

Masern-Impfschutz soll verstärkt werden: Kita-Verbot angedroht. Nach dem Willen der Koalition sollen Kinder ohne Masernimpfung vom Schul- und Kitabesuch ausgeschlossen werden dürfen. (Quelle: imago/Blickwinkel)

Nach dem Willen der Koalition sollen Kinder ohne Masernimpfung vom Schul- und Kitabesuch ausgeschlossen werden dürfen. (Quelle: Blickwinkel/imago)

Union und SPD wollen den Impfschutz in Deutschland verstärken. Das sehen mehrere Änderungsanträge am geplanten Präventionsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor. Über die Vorschläge soll am kommenden Mittwoch der Gesundheitsausschuss des Bundestages abstimmen. Das berichten "Die Welt" und "Bild".

Kinder ohne Impfschutz könnten demnach künftig von Kitas, Schulen und anderen Gemeinschaftsunterkünften ausgeschlossen werden, wenn dort die Masern ausbrechen. Generell müssten Eltern vor der Erstaufnahme ihrer Kinder in eine solche Einrichtung eine ärztliche Beratung über den Impfschutz schriftlich nachweisen. Fehlt dieser Nachweis, könnten künftig Bußgelder fällig werden.

Arbeitgeber sollen Impfstatus prüfen dürfen

In medizinischen Einrichtungen sollen Arbeitgeber nach den Vorschlägen des Gesundheitsministers die Möglichkeit bekommen, den Impfstatus abzufragen und Mitarbeiter bei fehlendem Impfschutz nicht mehr in bestimmten Bereichen einzusetzen. Über den Entwurf des Präventionsgesetzes soll der Bundestag dann am Donnerstag abstimmen.

UMFRAGE
Die Regierung will gegen Ungeimpfte härter durchgreifen. Was halten Sie davon?

Bei der größten Masernwelle in Berlin seit Jahren hatten sich seit vergangenem Oktober mehr als tausend Menschen mit dem Virus angesteckt. Ein Kleinkind war an den Folgen gestorben.

Das sind typische Symptome

Zwischen Ansteckung und ersten Symptomen vergehen bei den Masern etwa acht bis 14 Tage. Die Krankheit beginnt mit grippeähnlichen Auswirkungen wie Fieber, Schnupfen und Husten, dann kommt der typische Hautausschlag hinzu. In zehn bis 20 Prozent der Fälle kommt es zu Komplikationen wie Mittelohr- und Lungenentzündungen sowie seltener zu Gehirnentzündungen, die lebensbedrohlich sein können.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal