Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Drogenbericht 2016: Rauchen ist bei Kindern und Jugendlichen out

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Designerdrogen  

Jugendliche saufen und rauchen immer weniger

10.06.2016, 10:39 Uhr | AFP

Drogenbericht 2016: Rauchen ist bei Kindern und Jugendlichen out. Drogenbericht 2016: Alkoholkonsum und Rauchen ist bei Jugendlichen rückläufig. (Quelle: dpa)

Alkoholkonsum und Rauchen ist bei Jugendlichen rückläufig. (Quelle: dpa)

Die Raucherquote bei Kindern und Jugendlichen ist auf einen historischen Tiefstand gefallen, der Alkoholmissbrauch ist ebenfalls rückläufig. Dagegen nimmt der Konsum Designerdrogen stark zu. Auch mehr als eine halbe Million Onlinesüchtige meldet der neue Drogen- und Suchtbericht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU).

Der Bericht fasst  aktuelle Studien und Daten zusammen. Demnach gelten in Deutschland rund 560.000 Menschen zwischen 14 und 64 Jahren als onlinesüchtig. Das entspricht rund einem Prozent. Jüngere sind deutlich häufiger betroffen. So zeigen in der Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen etwa 250.000 Menschen (2,4 Prozent) Anzeichen einer Internet-Abhängigkeit, unter den 14- bis 16-Jährigen sind es sogar 100.000 (vier Prozent).

Nach einer anderen Studie sind bereits 1,2 Prozent der Neuntklässler süchtig nach Computerspielen. Das macht sich bei Leistungen und Gesundheit Bemerkbar: Betroffene haben schlechtere Schulnoten, schwänzen häufiger und leiden unter Schlafproblemen.

Trotz der vielen nützlichen Möglichkeiten der digitalen Welt dürften die Risiken nicht vernachlässigt werden, warnte Mortler. Wie bei anderen Dingen gelte: "Die Dosis macht das Gift."

Komasaufen ist out

Positive Entwicklungen sieht Mortler bei Alkohol und Tabak. Der Pro-Kopf-Konsum reinen Alkohols sank demnach zwischen 1980 und 2013 um fast drei Liter auf 9,7 Liter. Auch das sogenannte Komasaufen unter Jugendlichen nimmt ab. Allerdings werden immer noch jedes Jahr rund 15.500 Kinder zwischen zehn und 17 Jahren wegen Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Jeder Vierte raucht immer noch

Insgesamt raucht immer noch rund ein Viertel der Bevölkerung. Bei Kindern und Jugendlichen ist Qualmen hingegen  out. 2015 rauchten nur noch 7,8 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen, was ein neuer Tiefstand ist.

"Legal Highs" auf dem Vormarsch

Eine "stabile" Lage gibt es Mortler zufolge bei illegalen Drogen. Nach einer Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung konsumierten 10,2 Prozent der Jugendlichen und 34,7 Prozent der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren mindestens einmal in ihrem Leben bereits illegale Drogen.

Vor allem sogenannte neue psychoaktive Substanzen, die auch als Designerdrogen oder "Legal Highs" bezeichnet werden, sind aber seit einigen Jahren auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 39 Todesfälle im Zusammenhang mit "Legal Highs" registriert. Sie werden getarnt als Kräutermischungen, Badesalz oder Lufterfrischer angeboten. Experten warnen seit langem vor den unterschätzten Gefahren.

Cannabis als Medizin

Mortler wies unterdessen Kritik an der Drogenpolitik der Bundesregierung zurück. In der Drogenhilfe aktive Verbände hatten am Montag in ihrem Alternativen Drogenbericht eine Abkehr von der bislang restriktiven Drogenpolitik angemahnt und unter anderem eine staatlich kontrollierte Abgabe von Cannabis und flächendeckende Drogenkonsumräume gefordert.

"Cannabis als Medizin – ja, unter entsprechenden Bedingungen", sagte Mortler im ZDF-"Morgenmagazin". Ansonsten bleibe Cannabis aber verboten.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal