Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Junk-Food-Werbung dominiert Kinderprogramm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ernährung  

Junk-Food-Werbung dominiert Kinderprogramm

13.05.2009, 11:03 Uhr | rev

Junk-Food-Werbung dominiert Kinderprogramm. Junge mit McDonalds-Tüte und Getränkebehälter in den Händen.

Werbung für Fast Food zielt vor allem auf Kinder und Jugendliche ab. (Bild: Imago)

Die Werbung zu Zeiten, in denen vor allem Kinder und Jugendliche vor dem TV-Gerät sitzen, ist zu stark von Junk-Food-Produkten dominiert. Spots, die derartige Produkte bewerben, machen im Durchschnitt rund zwei Drittel des gesamten Werbeaufkommens im entsprechenden Fernsehprogramm aus. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung zum Thema Fettleibigkeit, die ein internationales Forscherteam kürzlich auf dem European Congress on Obesity in Amsterdam präsentiert hat.

Promis missbrauchen Vorbildfunktion

Bei der Analyse der TV-Werbung in insgesamt elf verschiedenen Ländern der Welt stellte sich unter anderem auch heraus, dass die USA und Deutschland in puncto Junk-Food-Werbung im Kinderprogramm derzeit die größten Übeltäter sind. An die 90 Prozent der Clips bewerben in diesen Ländern zu Fernsehzeiten von Kindern als ungesund betrachtete Lebensmittel. Demgegenüber findet sich der niedrigste Wert in Australien, wo lediglich die Hälfte der Werbezeit für solche Produkte aufgewandt wird. In Deutschland wirkten zuletzt immer wieder Prominente in den Werbeclips mit: Heidi Klum, die in ihrer Model-Show Mädchen schnell für ein paar Gramm zu viel auf den Hüften kritisiert, wirbt für McDonalds und Nationalspieler wirken regelmäßig in Nutella-Spots mit. Ihrer Vorbildfunktion werden sie dabei kaum gerecht.

Wie groß ist der Einfluss von Werbung?

"Die Zunahme der Fettleibigkeit ist mittlerweile ein Problem, das alle Staaten gleichermaßen betrifft. Die Annahme, dass TV-Werbung in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle spielt, wurde durch verschiedene Studien aber bereits als völliger Unfug entlarvt", stellt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), fest. Nach wie vor gebe es keinerlei Beweis dafür, dass Fernsehwerbung einen Einfluss auf die Ernährungsgewohnheiten des Publikums hätte. "Bei dieser Debatte wird leider zumeist übersehen, dass Junk Food auch nur Lebensmittel sind. Ob sie zu Fettleibigkeit führen, kommt ganz auf die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten der Menschen an", betont Nickel. Es bleibt die Frage: Was ist der Sinn der Lebensmittel-Werbung, wenn sie gar nicht Ernährungsgewohnheiten beeinflussen sollen?

Werbewirtschaft sieht Ursachen im sozialen Umfeld

"Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist nicht die TV-Werbung Hauptursache für eine ungesunde Ernährung, sondern die sozialen Bedingungen, in denen die Betroffenen aufwachsen", gibt Nickel zu bedenken. In erster Linie sei es nämlich Aufgabe der Eltern, ihren Sprösslingen ein gutes Vorbild zu sein und ihnen einen gesunden Umgang mit Lebensmitteln beizubringen. "Dieser tatsächlich viel komplexere Zusammenhang wird in der öffentlichen Diskussion gerne beiseite geschoben und durch populistische Argumente ersetzt", meint Nickel. Vor allem die Politik mache es sich in dieser Hinsicht oft sehr einfach und schiebe die Verantwortung für das Fettleibigkeitsproblem auf die Werbewirtschaft. "Tatsache ist aber, dass die Werbung nicht die Ursache für dieses Problem ist. Innerhalb der Branche ist man sich der besonderen Verantwortung in Bezug auf Werbung bei Kindern aber durchaus bewusst", so Nickel.

177 Millionen Kinder sind betroffen

"International gesehen werden Kinder im Fernsehen einem sehr hohen Maß an Werbung für ungesunde Lebensmittel und Getränke ausgesetzt", kritisiert Bridget Kelly, Ernährungswissenschaftlerin am Cancer Council New South Wales, gegenüber dem britischen Guardian. Eine Beschränkung der entsprechenden Werbeaktivitäten sei eine ungemein wichtige Präventivstrategie zur Vorbeugung gegen Fettleibigkeit bei Kindern. Weltweit gesehen würden derzeit insgesamt 177 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren unter diesem Problem leiden.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal