Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Zweitsprache fördert stottern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stottern  

Zweitsprache fördert stottern

03.12.2008, 12:14 Uhr | rev; ots

Kinder, die bereits vor Schuleintritt eine Zweitsprache lernen, stottern häufiger als einsprachig erzogener Nachwuchs - und zwar in beiden Sprachen.

Frühzeitige Zweisprachigkeit erhöht das Risiko

Dies berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine Studie von Psychologen des Londoner University College mit 317 Schulkindern, die sich wegen ihres Stotterns in logopädischer Behandlung befanden. Jedes fünfte dieser Kinder war vor der Einschulung zweisprachig aufgewachsen. Die Forscher sehen deshalb in der frühzeitigen Zweisprachigkeit ein deutliches Stotter-Risiko.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal