Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Rasches Atmen kann Hinweis auf Lungenentzündung sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lungenerkrankung  

Rasches Atmen: Hinweis auf Lungenentzündung

17.12.2008, 13:59 Uhr | rev, dpa

Rasches Atmen kann Hinweis auf Lungenentzündung sein.

Eltern Portal. (Bild: Archiv)

Atmet ein Kind schneller als gewöhnlich, wirkt es matt und fiebrig, kann das auf eine Lungenentzündung hinweisen. Bemerken Eltern solche Anzeichen, gehen sie mit ihrem Nachwuchs am besten sofort zum Arzt. "Ohne rechtzeitige Behandlung kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen, wie eine Lungenfellentzündung oder Wasser- oder Eiteransammlungen im Brustraum", warnt Monika Niehaus vom Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Weimar. Auf dem Blutweg könnten sich die auslösenden Erreger weiter im Körper verteilen. Wichtig sei daher, sofort mit der Therapie zu beginnen - auch wenn der Erreger noch unbekannt ist.

Alarmierende Symptome

Bedenklich wird es laut Neuhaus, wenn ein Säugling 50 Mal oder mehr in der Minute atmet, ein Kleinkind bis fünf Jahren 40 Mal oder mehr in der Minute oder ein älteres Kind mehr als 30 Mal in der Minute. Eine Lungenentzündung beginnt oft mit Fieber, einer verstopften Nase oder Husten und deutlichem Krankheitsgefühl. Ein Kleinkind entwickelt bei etwa 39 Grad Fieber. Schüttelfrost, Erbrechen, Bauch- oder Brustschmerzen können hinzukommen. In extremen Fällen verfärben sich der Ärztin zufolge durch die Atemnot Lippen und Finger blau.

Antibiotika genau nach Anweisung des Arztes

Der Kinder- und Jugendarzt kann teilweise aufgrund der Symptome unterscheiden, ob eine Lungenentzündung durch Viren oder Bakterien verursacht wurde. Bei einer bakteriellen Infektion hilft ein Antibiotikum. Auch bei einer viralen Lungenentzündung erhält das Kind oft Antibiotika, um einer zusätzlichen Infektion mit Bakterien - einer sogenannten bakterielle Superinfektion - vorzubeugen. Antibiotika müssen genau nach Anweisung des Arztes eingenommen werden, um Resistenzen und ein Wiederaufflammen der Infektion zu vermeiden. Mit dieser Behandlung sollte das Fieber innerhalb der ersten zwei Tage abnehmen, leicht erhöhte Temperatur kann aber bis zu zwei Wochen anhalten.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal