Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Armut: Kinder als Verlierer der Wirtschaftskrise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armut  

Kinder als Verlierer der Krise

22.12.2008, 14:16 Uhr | mmh, dapd

Arme Kinder drohen aus Sicht des Kinderschutzbunds zu Verlierern der aktuellen Wirtschaftskrise zu werden. Schon in den vergangenen Boomjahren sei die Zahl der Kinder und Jugendlichen aus Hartz-IV-Familien auf 2,5 Millionen gestiegen, sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers. "Das wird die Wirtschaftskrise nun noch verschärfen." Dringend nötig sei eine Aufstockung des Hartz-IV-Regelsatzes für Heranwachsende. Auch der Kinderzuschlag für Geringverdiener müsse steigen.

Kinderschutzbund fordert mehr Hartz IV

Der Hartz-Regelsatz für Kinder beträgt aktuell 211 Euro monatlich, das sind 60 Prozent der Zahlung an Erwachsene. "Die Summe ist gegenüber den wirklichen Bedürfnissen eines Kindes sehr respektlos", sagte Hilgers. Der Bedarf von Kindern müsse gesondert berechnet und erhöht werden - je nach Alter auf 276 bis 325 Euro. "Ein Erwachsener kann mit dem Wintermantel und seinen Schuhen vielleicht ein paar Jahre auskommen. Kinder brauchen aber jedes Jahr einen neuen Anorak und noch öfter neue Schuhe." Hilgers klagte zudem über die wachsende Zahl von Aufstockerfamilien mit niedrigen Einkommen, die zusätzlich Hartz-IV beziehen müssen, weil sie anders ihre zwei oder drei Kinder nicht ernähren können. Um ihnen zu helfen, müsse der Kinderzuschlag von aktuell 140 Euro im Monat kräftig steigen, meinte Hilgers. "Ich schlage 175 Euro ab dem ersten Kind vor und 225 Euro ab dem dritten Kind. So könnten 700.000 Aufstockerfamilien aus dem Hartz-IV-Bezug geholt werden. Denn mit dem jetzigen Zuschlag werden nur knapp 200.000 erreicht."

Schulstarterpaket "völlig unzureichend"

Scharfe Kritik übte Hilgers auch am neuen "Schulhilfspaket" von 100 Euro je Schuljahr für Kinder aus Hartz-IV-Familien. Der Zuschuss für Bücher, Hefte und Ranzen sei "völlig unzureichend und hat mit dem wahren Bedarf nichts zu tun", sagte er. "Wir haben im Berliner Wedding versucht, einen Erstklässler so günstig wie möglich mit dem Nötigsten auszustatten. Wir sind in keinem Fall unter 300 Euro gekommen." Der Verbandspräsident beklagte zudem, dass trotz aller politischen Anstrengungen die Bildungschancen armer Kinder in Deutschland deutlich schlechter seien als die wohlhabender Kinder. Vor diesem Hintergrund sei es unverständlich, dass mit sinkenden Schülerzahlen der Staat immer auch die Zahl der Schulen verringere und Lehrerstellen kürze. "Sinnvoll wäre es aber, das Geld im System zu lassen, obwohl wir weniger Kinder haben. Daraus könne ein pädagogischer Qualitätsschub entstehen. Das wäre eine wichtige Maßnahme", sagte Hilgers. Hilfe zur Selbsthilfe sei auch in punkto Bildung die beste Vorsorge. "Sonst werden aus armen Kindern wieder nur Leistungsempfänger und nicht Leistungsträger. Das ist nicht nur eine menschliche Katastrophe, sondern auch eine ökonomische."

Kinder häufiger arm als Erwachsene

Kinder in Deutschland sind häufiger arm als Erwachsene. Die Anzahl der Kinder, die in relativer Armut aufwachsen, ist in den letzten zehn Jahren gestiegen. Dagegen ist die allgemeine Armut kaum gewachsen. Ein Bericht der Bundesregierung aus dem Mai 2008 hat hohe Armutsrisiken für bestimmte Gruppen von Kindern und Jugendlichen ermittelt. So sind etwa 40 Prozent der Kinder von Alleinerziehenden von Armut bedroht. Aber auch 30 Prozent der Migrantenkinder sowie fast zwei Drittel der Kinder von Hartz-IV-Empfängern sind betroffen.



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal