Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Specials >

Wer glaubt schon an den Osterhasen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kolumne  

Wer glaubt schon an den Osterhasen?

06.04.2009, 17:05 Uhr | Simone Blaß

Direkt im Anschluss an die Weihnachtsmänner ziehen die Osterhasen in die Regale der Supermärkte und mich wundert es ja manchmal, dass man dort immerhin noch soviel Pietät zeigt, sie nicht bereits am 20. Dezember auszulegen. Denn immerhin ist Ostern ja, genau wie Weihnachten, nicht das Fest der Süßigkeiten, sondern eines der höchsten christlichen Feste, das ganz nebenbei das Ende der Fastenzeit einläutet. Was allerdings dann doch wieder für die Schokolade spräche.

Wo kommen eigentlich all die Osternester her?

Ostern wird immer am Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond gefeiert, daher auch die große Zeitspanne von Ende März bis Ende April. Es ist ein Zeichen für Fruchtbarkeit und so ist auch der Hase mit ins Spiel gekommen. Sagt man. Und gerade dieser Meister Langohr und seine in Frage gestellte Existenz sorgten vor einigen Tagen für ziemliche Zweifel. Ich selbst bin da ja völlig naiv und das lass ich mir auch nicht nehmen. Ich liebe Ostern inklusive Osterhasen, Blätterkrokanteiern, um die ich Jahr für Jahr mit meinem Vater kämpfen muss und inklusive Schokohasensuche zwischen bunten Frühlingsblumen. Diese Tradition habe ich, wenn ich ehrlich bin, bis weit ins Erwachsenenalter hinein zelebriert.

Nur für den Fall, dass er nicht kommen sollte...

Seit ein paar Jahren nun schleiche ich mich selbst regelmäßig in den frühen Morgenstunden eines bestimmten Frühlingssonntages hinaus in unseren von Frühtau bedeckten Garten und verstecke kleine bunte Osternester für unsere Kinder. Genau wie Tausende andere Eltern auch. Aber soll ich Ihnen was sagen? Irgendwie sind immer ein paar Nester mehr da, als ich eigentlich versteckt habe und ich bin mir nach wie vor sicher: Den Osterhasen, den gibt es wirklich.

Aufklärung à la Grundschule

Und weil ich selbst so fest daran glaube, machen es meine Töchter auch. Und wehren sich standhaft gegen all die Realität, die ihnen in Schule und Hort begegnet. Ich weiß das, ich hatte gerade erst das Vergnügen, ein solches Gespräch mit anzuhören, zu dessen Beginn mir meine kleine Tochter fröhlich mitteilte, dass sie jetzt noch auf keinen Fall nach Hause gehen könne. Sie bastele nämlich ein Osternest und zwar ein besonders großes, damit der Osterhase genug Platz für all die Eier hat. Dazu meinte eine Zweitklässlerin nur trocken: „Das kannste Dir sparen. Den Osterhasen gibt es gar nicht, das sind die Erzieherinnen und die tun eh bei jedem das Gleiche rein!“  Ein triumphierender Blick trifft mich wie ein Kanonenschlag. Aber meine Tochter ist sich ihrer Sache sicher und lässt sich nicht beirren, also lädt das andere Mädchen noch mal nach: „Das hat mir meine Mama gesagt. Osterhasen, Weihnachtsmänner und das Christkind, alles Quatsch. Das machen die Erwachsenen und nur Babys glauben da dran.“ „Echt?“, sag ich, „ich glaub da auch dran!“ was die in der schnöden Wirklichkeit angekommene Achtjährige dann doch etwas verunsichert. Wer hat jetzt recht? Mias Mama oder ihre?

Jetzt hüpfen nicht mehr nur die Osterhasen, jetzt hüpfen auch die Engel

Und um sie zu überzeugen, setze ich noch eins obendrauf: „Und was ist mit Engeln? Gibt’s die auch nicht?“ „Nee“, meint die junge Dame verächtlich und schaut mich an, als ob ich nicht alle Tassen im Schrank hätte, „oder hast Du schon mal einen mit Flügeln rumhupfen sehen?“ Bevor ich antworten kann, dass die ja in der Regel nicht hüpfen, sondern fliegen, kommt mir jemand ganz unerwartet zu Hilfe.

In diesem Jahr ist mir eine Blätterkrokant-Provision sowas von sicher

Es ist ein Viertklässler, durch und durch cool und ohne Zweifel mit Leitwolfambitionen. Klar gibt’s Engel, das wüsste er ganz genau, das stehe sogar in der Bibel, sagt er. Na also, denk ich, geht doch. Wenn es schon im Buch der Bücher steht, dann muss es doch stimmen. Und vom Engel zum Christkind, vom Christkind zum Weihnachtsmann und von dem dann zum Osterhasen ist es in der Argumentationskette ja nicht mehr weit. „Gerade noch mal gutgegangen“, denke ich und nehme mir vor, mir selbst in diesem Jahr auch ein besonders großes Osternest zu bauen. Immerhin habe ich dem Osterhasen eine Ungläubige zurückgebracht. Das sollte ihm doch mal ein paar Krokanteier mehr wert sein, oder?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal