Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Specials >

Vorpubertät: Wenn die Hormone anfangen zu hüpfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorpubertät  

Hilfe, bei uns sind die Hormone eingezogen!

04.11.2010, 14:41 Uhr | Simone Blaß, t-online.de

Vorpubertät: Wenn die Hormone anfangen zu hüpfen. Vorpubertät: Die Hormone schlagen Purzelbäume. (Bild: imago)

Vorpubertät: Die Hormone schlagen Purzelbäume. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Noch heute erinnere ich mich mit Grauen an meinen zehnten Geburtstag. Wochenlang hatte ich dem großen Ereignis entgegengefiebert. Denn, da war ich ganz sicher, ich war auf dem besten Weg, erwachsen zu werden. Schließlich würde ich jetzt ein Teenager sein! Als meine Großmutter mich aufklärte, dass ich der englischen Rechtschreibung auf den Leim gegangen war und noch sage und schreibe weitere drei Jahre in der Kindheit verbringen musste, war der Geburtstag gelaufen. Ich fiel aus allen Wolken. Und kreierte für mich den Begriff des "Ten-Agers". Heute nennt man es vorpubertär.

Was riecht denn hier so komisch?

Da könnte man ja jetzt meinen, ich wäre bei meinen Mädels absolut vorbereitet gewesen. Doch diese sogenannte Vorpubertät schlich sich bei uns ziemlich fies von hinten an und ihr erster Vorbote war geruchsmäßiger Natur. Es roch plötzlich etwas streng, wenn sich mehr als ein Kind in unserer Nähe befand. Was letzte Woche noch die Duftnote "Viel Gras mit etwas Schokolade und ein wenig Seife" trug, verwandelte sich jetzt in "Viele Hormone trotz Unmengen von Seife".

Doch das war noch lange nicht alles. Die Band "Unheilig" plärrt mir seitdem in voller Lautstärke und ab halb sieben Uhr morgens sein ganzes Leid entgegen und selbst wenn die Pferdebildchen noch da sind, die Katzen-Konterfeis sind über Nacht im hintersten Eck des Schrankes verschwunden und leisten dort den hübschen rosa Kleidchen Gesellschaft. Die wurden nämlich von heute auf morgen allesamt aussortiert und durch die schwarzen, abgetragenen und  totenkopfverzierten Klamotten der großen Cousine ausgetauscht. Heimlich.

Hat jemand meine Toleranz gesehen?

Als ich mich, selbst früher eine passionierte Flickenjeansträgerin mit hennagefärbtem Haargesichtsvorhang, dabei ertappte, dass ich meine Tochter fragte, ob sie denn allen Ernstes mit einem Loch in der Hose und solchen Haaren zum Geburtstag ihrer Freundin gehen wolle, da wurde es mir schlagartig bewusst: Ich bin meine eigene Mutter! Doch was diese damals noch schockte, würde mir generationsbedingt gerade mal ein kühles Lächeln abringen. Wer regt sich denn heute noch über eine Tätowierung oder ein Piercing auf? Da stellt sich doch dann die Frage: Was werden sich unsere Kinder ausdenken, um uns zum Verzweifeln zu bringen? Graue Faltenröcke und Vokuhila-Minipli-Dauerwellen? Frei nach dem Motto: Wenn ich groß bin, werde ich auch mal Spießer?

Doch diese Sorge ist lange nicht alles, was mich seit kurzem auf Trab hält. Denn auch die Qualität unserer ehemals gepflegten häuslichen Konversationen hat sich deutlich verändert. Es sind Wörter bei uns eingezogen, die ich sehr seltsam finde. Und wenn der Ton wirklich die Musik macht, dann könnte man bei uns manchmal davon ausgehen, man befinde sich irgendwo zwischen chilligen Lounge-Klängen in den guten und noch sehr kindlichen Momenten und heftigstem Thrash-Metal in den anderen.

Zickenalarm

Erst vor kurzem hat mich unsere Große ziemlich verblüfft, als sie im Rahmen eines kleinen Streits mit vor Wut funkelnden Augen meine Nase lauthals und in aller Öffentlichkeit als "hässliche Hakennase" bezeichnete. Das nur mühsam verkniffene freche Grinsen des Aufmüpfigen-Küken-Vaters bestätigte mir ganz deutlich das eben Gehörte. Ich war sprachlos - und froh, dass sie nicht "Du mit deinem dicken Hintern" oder "Du mit deinen komischen Klamotten" gebrüllt hatte, denn das hätte mich deutlich mehr getroffen. Was ich natürlich nicht laut zugebe. Wer will so einem in Wut gefangenem Persönchen schon Steilvorlagen liefern? Unsere Tochter plärrte also noch weitere 47 Minuten alles Mögliche in die Welt, um dann heulend in ihrem Zimmer zu verschwinden. Für den Rest des Tages.

Irgendwie erinnerte ihr Verhalten mich ein wenig an meine letzte prämenstruelle Phase, nur die zwei Tafeln Schokolade fehlten. Unsere Kinderärztin bestätigte mir beim nächsten Besuch den Verdacht und konnte sich ebenfalls ein Grinsen nicht verkneifen, als ich entsetzt laut hochrechnete, wie viele Jahre Hormon-Chaos in doppelter Ausführung mir jetzt bevorstünden. Übrigens: Als meine Süße an besagtem Abend bereit war, wieder mit mir zu reden und sich entschuldigte, tat sie es mit den Worten: "Weißt du Mama, eigentlich finde ich deine Hakennase gar nicht hässlich, sondern eher witzig." Na vielen Dank.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal