Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

So lernen Kinder ordentlich zu sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Räum jetzt dein Zimmer auf!" So lernen Kinder ordentlich zu sein

29.08.2011, 15:39 Uhr | Jenni Zwick, t-online.de

So lernen Kinder ordentlich zu sein. Wie können Kinder Ordnung lernen? (Quelle: imago)

Wie können Kinder Ordnung lernen? (Quelle: imago)

Unordnung im Kinderzimmer ist in vielen Familien ein großer Streitpunkt, obwohl sich gerade in diesem Punkt Kinder das Verhalten ihrer Eltern abschauen. Langfristig wird sich bei einem Kind, das in einem sauberen und ordentlichen Haushalt lebt, auch ein Hang zur Ordnung einstellen. Dafür müssen allerdings zwei weitere Punkte gegeben sein: Mama räumt nicht ständig hinterher und die Putzarbeit im Elternhaus ist positiv belegt. Ansonsten gibt es für jedes Alter angemessene Aufgaben und Tipps, wie Sie Ihr Kind zum Aufräumen motivieren. Wir sagen Ihnen, wie Sie das anstellen.

Mit gutem Beispiel voran

Seien Sie ein Vorbild und beziehen Sie Ihr Kind mit ein. Erklären Sie ihm schon früh, dass die gemeinsamen Räume der Familie auch gemeinsam aufgeräumt werden müssen. Als Kleinkind darf es gerne die Eisenbahn im Wohnzimmer aufbauen, doch sie muss auch wieder weggeräumt werden. Und das von Ihrem Kind - gerne mit Ihrer Hilfe. Auch im Teenageralter gilt diese Regel noch. Möchte Ihre Tochter ihre Lieblings-CD laut auf der Elternanlage hören, darf sie das natürlich - wenn sie sie danach wieder mit in ihr Zimmer nimmt, ansonsten ist die Anlage tabu. Genauso wie die Zeitungen, ihren Schminkkram und was sonst noch so im Wohnzimmer herumliegt.

Doch das Gleiche gilt für Sie: Hatten Sie beispielsweise abends Besuch und die Gläser und Chipsschalen stehen bis zum nächsten Nachmittag noch herum, hat Ihr Kind wenig Grund, seine Sachen zeitnah ins Kinderzimmer zu räumen. Ihr Kind sollte früh lernen: Alle leben zusammen und sollen sich wohlfühlen können. Dazu gehört eine aufgeräumte Wohnung. Da es unfair ist, wenn Mama (oder Papa) immer hinter allen Familienmitgliedern herräumen muss, packen alle mit an.

Ordnung muss sein, weil…

Den meisten Eltern ist es schon passiert: Man schleicht sich nachts ins Kinderzimmer um seinen Schatz noch mal zuzudecken und tritt auf Bausteine, auf eine Murmel oder auf die Puppe, die plötzlich anfängt zu plärren. Man unterdrückt seinen Schmerzensschrei, weil das Kind nicht geweckt werden soll, doch durch das laute Scheppern wacht es dann doch auf.

Genau das ist ein guter Grund abends das Zimmer aufzuräumen. Spätestens, wenn Sie Ihrem Kind erklären, warum sein Lieblingsspielzeug nicht mehr heile ist, versteht es, warum es wichtig ist, aufzuräumen. Weitere Argumente sind: In einem unordentlichen Kinderzimmer findet man nichts wieder. Kleinteile können kaputt gehen oder eingesaugt werden. Tritt man auf ein Teil, hat man Schmerzen. Lässt man Essensreste, Joghurtbecher oder Saftgläser stehen, kann Ungeziefer ins Kinderzimmer kommen und das Essen fängt an zu schimmeln. Fliegt zu viel Geschirr oder Besteck im Kinderzimmer herum, fehlt es am Esstisch.

Das Alter bestimmt, wie aufgeräumt wird

Es gibt drei wichtige Entwicklungsstufen, die jedes Kind durchläuft: Das Vorschulalter, das Schulalter und die Pubertät. Diese Stufen sind auch fürs Aufräumen beziehungsweise die Entwicklung des Ordnungssinns wichtig. Kleinkinder sind schlichtweg überfordert, wenn Mama oder Papa ihnen sagen würden: "So, jetzt räum mal dein Zimmer auf." Im Vorschulalter brauchen sie noch genaue Anweisungen, wie beispielsweise "Räum bitte alle Bücher ins Regal", "Deine Puppen schlafen nachts immer im Puppenbett" oder "Alle Bausteine sollen in die rote Kiste."

Aufräumen im Schulalter

Kinder im Schulalter sollten so langsam lernen: Das sind meine Sachen, ich trage die Verantwortung für sie. Das ist vor allem wichtig, da sie in der Schule für ihre Schulsachen alleine zuständig sind, auf diese aufpassen und sie pfleglich behandeln müssen. Dort sind keine Eltern, die ihnen die Tasche tragen, den Klebestift suchen oder das Papier ordentlich zusammenlegen. Genau diese Dinge müssen zu Hause geübt werden. Das heißt für Sie als Eltern: Machen Sie klare Ansagen, wann das Zimmer aufgeräumt werden muss. Experten raten dazu, jeden Abend eine Grundordnung herzustellen und ein Mal die Woche richtig ordentlich aufzuräumen. Die Grundordnung kann Ihr Kind mittlerweile alleine halten, bei dem wöchentlichen "Großputz" können Sie gegebenenfalls noch mithelfen.

Aufräumen in der Pubertät

Jetzt beginnt das Chaos im Kinderzimmer richtig, zumindest bei den meisten Teenagern. In der Pubertät gehen Kinder über Grenzen, schaffen sich neue Strukturen und oftmals eine neue Ordnung - oder eben Unordnung. Motzen, meckern und sticheln bringt in dieser Zeit wenig, Experten raten zur Ruhe. Hat Ihr Kind die Grundregeln der Ordnung vorher gelernt, wird es sich nach der heißen Sturm-und-Drang-Phase daran erinnern und sich Ihrem Ordnungswunsch wieder anpassen. Haben Sie vorher nicht darauf geachtet, dass Ihr Kind lernt aufzuräumen, wird es das auch in dieser Zeit nicht lernen.

Konsequent aber nicht stur

Gerade beim Aufräumen ist Konsequenz ein wichtiges Erziehungsmittel. Unangebracht ist es, ständig zu meckern und zu motzen, aber dann doch alleine das Zimmer aufzuräumen oder die anderen Aufgaben des Kindes zu übernehmen. Denn so lernt es, dass zwar gemeckert wird, aber sich das Aufräumen von selbst erledigt. Wenn Sie sagen, dass die Bauklötze in die Kiste gehören, dann muss das auch gemacht werden. Doch je weniger verbissen Sie an die Sache herangehen, umso besser ist es langfristig für Ihr Kind. Das kann aber auch heißen, dass Sie Ihrem Kind kurz helfen das Zimmer aufzuräumen, wenn Sie gemeinsam ein Eis essen gehen möchten oder Oma gleich zu Besuch kommt. Dafür muss es am nächsten Tag um so ordentlicher alleine aufräumen. Vertrauen Sie Ihrem Kind, geben Sie ihm schon früh altersgerechte Aufgaben und bleiben Sie geduldig. Dann kommt der Ordnungssinn ganz von selbst.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Kleinkind: Hirnforschung
Wie Kleinkinder denken
Kleiner Junge albert mit einer Tasse herum. (Quelle: imago)

In den ersten drei Jahren lernen Kinder viel fürs Leben. Was Eltern wissen müssen. Hirnforschung

Entwicklung
Schüchtern oder forsch?
Ängstlich, neugierig oder impulsiv- der Charakter zeigt sich schon in früher Kindheit. (Quelle: Archiv)

Der Charakter eines Menschen bildet sich schon in früher Kindheit heraus. Entwicklung

Spielen und Entwicklung
Spiel doch mal alleine!
Kinder sollten früh genug lernen sich auch mal selbstständig zu beschäftigen. (Quelle: imago)

Für die Entwicklung ist es wichtig, dass ein Kind sich ab und zu selbst beschäftigt. Zum Spielen motivieren

Spielecke
Spielecken im Wohnzimmer
Kinderspielecken sollten im Interesse der Kinder eingerichtet sein. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Kleinkinder zum Spielen nicht ins Kinderzimmer verbannen. So richten Sie eine Spielecke ein



Anzeige
shopping-portal