Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Feinmotorik bei Kleinkindern: Malen ist kein Muss

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Malen ist kein Muss  

Wie trainieren Kinder eigentlich ihre Feinmotorik?

08.11.2015, 08:56 Uhr | dpa

Feinmotorik bei Kleinkindern: Malen ist kein Muss. Sandkasten selber bauen - mit diesen Tipps klappt es. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinder lieben es, im Sand zu buddeln. Handwerklich geschickte Eltern können leicht einen Sandkasten selbst bauen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

"Mein Kind malt nicht, wie soll das nur in der Schule werden?" Viele Eltern machen sich Gedanken über ihre Sprösslinge, wenn diese kein Interesse am Malen zeigen. Schließlich soll doch das Malen das beste Training für das spätere Schreiben sein. Doch die Interessen von Kleinkindern gehen auseinander - und das ist auch gut so. 

Manche Kinder malen jeden Tag in der Kita die schönsten Bilder für Mama und Papa - andere finden malen und basteln einfach nur blöd. Das ist aber kein Grund für Eltern, sich Sorgen zu machen, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). "Wenn ein Kind nicht malt, sagt das eigentlich erst mal gar nichts aus." Es dann dazu zu zwingen, hilft nicht.

Kindergartenkinder üben im Alltag

Aber klar, irgendwann muss das Kind mit einem Stift schreiben und anderes Feinmotorisches erledigen können. "Dann lässt man das Kind am besten kleine Aufgaben im Alltag machen", sagt Ritzer-Sachs. So kann es beim Kochen die Nudelpackung mit der Schere aufschneiden oder beim Kartoffelschälen helfen. Generell sei es gut, das Kind Werkzeuge nutzen zu lassen oder auch mal etwas Handwerkliches wie ein Laubsägen-Set zu schenken.

Eltern als Vorbild: Greifen Sie selbst zum Stift

Trotzdem sollten Eltern das Malen immer wieder anbieten. "Dann kann man mal vorschlagen "Komm, lass uns gemeinsam etwas für die Mama malen", rät der Experte. Oft hilft es auch, Stifte herumliegen zu lassen und Vorbild zu sein: "Dann können sich auch die Eltern einfach mal hinsetzen und etwas malen", schlägt Ritzer-Sachs vor. Vielleicht helfen auch andere Anreize wie Fingerfarben. Unterschiedliche Farben und Stifte gibt es aber auch in fast allen Kitas. Sind Eltern unsicher, fragen sie am besten mal bei der Erzieherin, ob es irgendetwas Kreatives gibt, für das sich das Kind interessiert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal