Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Komasaufen: CDU-Gesundheitsexperte will Eltern an Kosten beteiligen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Komasaufen  

CDU-Gesundheitsexperte will Eltern von Komasäufern an Kosten beteiligen

15.12.2010, 11:38 Uhr | dpa

Komasaufen: CDU-Gesundheitsexperte will Eltern an Kosten beteiligen. Koma-Saufen: Teenager im Alkoholrausch.

Die Zahl der alkoholbedingten Krankenhausaufenthalte steigt weiter an. (Bild: Imago)

Seit Jahren steigt die Zahl der Krankenhausaufenthalte von Teenagern aufgrund übermäßigem Alkoholkonsums. Nun möchte CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn die Eltern von jugendlichen Komasäufern an den Krankenhauskosten beteiligen.

Komasaufen: Tragen Eltern die Verantwortung?

"Die stark steigende Zahl von jugendlichen Komasäufern ist erschreckend!", sagte Spahn der "Bild"-Zeitung. "Jede Notaufnahme kostet viel Geld, daher sollten die Eltern der Kinder einen großen Teil der Behandlungskosten tragen müssen." Die Eltern vernachlässigten ihre Aufsichtspflicht, wenn sich Zwölf- oder 13-Jährige ungestört ins Koma saufen können, erläuterte Spahn weiter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal