Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Eltern sollten Computerspiele vor dem Kauf prüfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eltern sollten Computerspiele vor dem Kauf prüfen

12.04.2011, 09:35 Uhr | dpa

Eltern sollten Computerspiele vor dem Kauf prüfen. Eltern sollten mit ihren Kindern über ihre Computerspiele sprechen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Eltern sollten mit ihren Kindern über ihre Computerspiele sprechen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Eltern sollten sich mit den Computerspielen ihrer Kinder auseinandersetzen. Gut sei außerdem, sich schon vor dem Kauf einen Eindruck von der Geschichte und den Spielanforderungen zu verschaffen. Der einfachste und beste Weg sei, das Kind offen und unvoreingenommen zu fragen, was es am gewünschten Spiel fasziniert, rät die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM). So ein Gespräch sei unabdingbar, um gemeinsam Nutzungsweisen zu verabreden.

Abhängigkeit und Suchtgefährdung

Orientierung bieten auch Testberichte der Fachpresse, der Bundeszentrale für Politische Bildung und der Landesmedienanstalten. Einer Studie des LfM zufolge gelten nur 0,5 Prozent der Computerspieler in Deutschland als abhängig und 0,9 als suchtgefährdet. Spieler ab 14 Jahren verbringen durchschnittlich etwa 6,25 Stunden pro Woche mit solchen Spielen. 17 Prozent von ihnen gelten als "extensive Spieler", die im Schnitt mehr als anderthalb Stunden täglich mit Computerspielen verbringen. Der Studie liegt eine repräsentative Befragung von Computerspielen durch das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung Hamburg und das Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der Fachhochschule Köln zugrunde.

Steigerung von Fähigkeiten

Eltern sollten aber wissen, dass Computer- und Konsolenspiele auch Fähigkeiten wie Hand-Auge-Koordination, Reaktionsfähigkeit oder das Planen oder Bewältigen komplexer Entscheidungssituationen vermitteln können. Bei Online-Spielen kämen die Absprachen in Teams hinzu, so die LfM. Falsch sei es, bei extensiver Nutzung gleich auf Sucht zu schließen. Eine Abhängigkeit im klinischen Sinn müsse gründlich diagnostiziert werden. Warnsignale für Eltern sind, wenn Spiele über einen längeren Zeitraum genutzt werden, um Frustrationen aus dem Alltag zu kompensieren und wenn sich Kinder immer weiter zurückziehen, Freunde vernachlässigen und Schulprobleme auftreten.

Individuelle Kontrolle und Selbststeuerung

Da der Spielerfolg bei manchen Spielen sehr eng mit dem zeitlichen Aufwand verknüpft ist, lassen sich Empfehlungen für ein Spiele-Zeitbudget inzwischen nur noch schwer treffen. Wichtig ist den Angaben zufolge, dass Eltern und Kinder wie bei anderen Hobbys auch vereinbaren, welchen Stellenwert das jeweilige Spiel einnimmt. Als Faustregel gelte: Jüngere Kinder brauchen Kontrolle, um zeitliche Vereinbarungen einzuhalten, ältere Kinder sollten lernen, das Spielen selbst zu steuern und mit Freizeitalternativen und anderen Verpflichtungen in Einklang zu bringen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal