Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Körperkult: Wie Sie Mädchen in der Pubertät unterstützen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schönheitswahn  

Körperkult: Wie Sie Mädchen in der Pubertät unterstützen

28.10.2013, 14:17 Uhr | sp (CF)

Körperkult: Wie Sie Mädchen in der Pubertät unterstützen. Dass viele Mädchen sich in der Pubertät zu dick finden, liegt auch an dem gängigen Schönheitsideal in den Medien (Quelle: imago/INSADCO)

Dass viele Mädchen sich in der Pubertät zu dick finden, liegt auch an dem gängigen Schönheitsideal in den Medien (Quelle: INSADCO/imago)

Der Körperkult ist durch seine mediale Verbreitung allgegenwärtig und verkauft häufig ein idealisiertes Bild von Schönheit und Gesundheit. Wenn Mädchen - und natürlich auch Jungen - sich in der Pubertät an den Idealtypen aus Fernsehen und Modezeitschriften messen, führt das häufig zu Frustration und Unsicherheit. Studien belegen, dass Jugendliche in dieser Phase ihrer Entwicklung ein verzerrtes Bewusstsein für ihren eigenen Körper entwickeln können.

Mädchen in der Pubertät

Erst 2012 hat eine Studie der Universität Bielefeld unter der Leitung von Professorin Dr. Petra Kolip herausgefunden, dass sich jedes zweite Mädchen in Deutschland im Alter von 15 Jahren zu dick findet, auch wenn das objektiv gar nicht der Fall ist. „Damit sind die deutschen Jugendlichen traurige Spitzenreiter in Sachen Körperunzufriedenheit“, so Kolip auf dem Portal der Universität.

Dieses verzerrte Selbstverständnis in der Pubertät durch den in den Medien verbreiteten Körperkult kann sich vor allem in psychischer Belastung niederschlagen. Zudem besteht die Gefahr, dass auf der Jagd nach dem Idealbild unnötige Diäten den jungen Körper in Mitleidenschaft ziehen.

Körperkult und Diät

Wenn sich Ihr Kind besonders stark am Körperkult orientiert und beispielsweise abnehmen will, gilt: Stehen Sie einer Diät bei Jugendlichen kritisch gegenüber. Eine einseitige Ernährung raubt dem Körper wichtige Nährstoffe, kann das Wachstum beeinflussen und sogar den Hormonhaushalt durcheinanderbringen. Tipp: Unterstützen Sie Ihr Kind in dieser Phase der Unsicherheit, denn Ihre Reaktion auf das Selbstbild Ihres Nachwuchses kann durchaus Positives bewirken.

Wenn Ihr Kind sich Ihrer Hilfe bewusst ist und Rückhalt bekommt, folgt in vielen Fällen aus diesem Gefühl der Sicherheit auch ein gesunder Lebensstil – das gilt gleichermaßen für Jungen und Mädchen.

Unterschiede bei den Geschlechtern

Dr. Petra Kolip erläutert, warum besonders Mädchen in der Pubertät ein falsches Selbstbild haben: Das liegt daran „dass sich Mädchen durch die körperlichen Veränderungen mehr vom gängigen Schlankheitsideal entfernen. Mit der Pubertät runden sich die Hüften, das macht manchen Mädchen zu schaffen.“

Damit sich Ihr Kind dem Körperkult nicht zu sehr unterwirft, gilt: Suchen Sie das offene Gespräch und versuchen Sie, gemeinsam Schönheitsideale zu hinterfragen. Sie sollten in jedem Fall die Belange Ihres Nachwuchses ernst nehmen und vor allem viel Geduld aufbringen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal