Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Ein Jahr nach Richterin Heisigs Tod - Die Idee lebt weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Jahr nach Richterin Heisigs Tod  

Ein Jahr nach Richterin Heisigs Tod: Die Idee lebt weiter

27.06.2011, 10:48 Uhr | dpa

Ein Jahr nach Richterin Heisigs Tod - Die Idee lebt weiter . Jugendrichterin Kirsten Heisig: Vor einem Jahr nahm sich die Juristin das Leben. (Foto: dpa)

Jugendrichterin Kirsten Heisig: Vor einem Jahr nahm sich die Juristin das Leben. (Foto: dpa)

Jugendrichterin Kirsten Heisig wollte die Spirale von Gewalt, Respektlosigkeit und sozialer Verwahrlosung von Jugendlichen nicht hinnehmen. Vor einem Jahr nahm sich die Juristin das Leben. Was ist aus ihrem Kampf gegen Jugendkriminalität geworden?

Jahrestag des Selbstmords

Der Schock saß tief, als die prominente Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig vor einem Jahr, am 3. Juli 2010, nach tagelanger Suche tot in einem Wald gefunden wurde. Die 48-Jährige hatte sich erhängt. Die couragierte Juristin war im Kampf gegen Jugendkriminalität neue Wege gegangen und damit bundesweit bekannt geworden. Am 28. Juni war die Mutter zweier Töchter das letzte Mal gesehen worden, es soll auch der Tag ihres Todes gewesen sein.

Heisigs Ideen leben weiter

Als Heisig starb, war ihr Neuköllner Modell gerade berlinweit eingeführt. Heute betont Berlins Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD), Heisigs Idee sei ein Exportschlager. Denn nicht nur in Berlin rauben Jugendliche Handys, bespucken Lehrer oder prügeln um sich. Heisig, von Kritikern auch "Richterin Gnadenlos" genannt, war für den sozialen Brennpunkt Neukölln zuständig.

Kriminelle Karrieren müssten früh gestoppt werden, hebt auch Jugendrichter Stephan Kuperion vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten hervor. Der 47-Jährige arbeitete dort eng mit Heisig zusammen. Jetzt ist er Koordinator für das Neuköllner Modell. Es sei gelungen, dass jeweils ein Richter Kontakt zu einer der sechs Polizeidirektionen hält. Das NKM (Neuköllner Modell) gehöre zum Ausbildungsstoff an der Polizeischule.

Neuköllner Modell bewährt sich

Kerngedanke ist, dass sich Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht und Jugendhilfe unverzüglich über schwarze Schafe und die Fälle informieren. Das Verfahren solle binnen weniger Wochen folgen, um auf kriminelle Jugendliche bis zu 18 Jahren vor allem erzieherisch einzuwirken, betont Kuperion. Strafen können Jugendarrest sein, aber auch Freizeitarbeit, ein Gespräch mit dem Opfer oder die Auflage, jeden Tag zur Schule zu gehen.

Kazim Erdogan, Psychologe und Gründer der ersten türkischen Berliner Männergruppe, sagt, als Heisig starb, hatte er noch 20 gemeinsame Termine für Gespräche in Neuköllner Migranten-Vereinen mit ihr im Kalender. "Ich kann ihre Mailadresse bis heute nicht löschen, sie fehlt an jedem Tag." Zum neuen Schuljahr würden die Treffen mit Justizvertretern wieder aufgenommen, kündigt der Mitarbeiter des Jugendamtes Neukölln an.

"Kirsten Heisig könnte stolz sein"

Richter Kuperion sagt: "Kirsten Heisig könnte stolz sein. Früher haben Polizei und Justiz zwar übereinander geredet, aber nicht miteinander - jetzt haben wir ein Gemeinschaftsprojekt, um kriminelle Jugendliche zurückzuholen." Auch wenn es derzeit monatlich nur etwa 20 bis 30 beschleunigte Jugendverfahren gebe, so sei man auf gutem Wege. "Wir brauchen einen langen Atem." Er spricht von einem Baustein bei der Eindämmung der Jugendkriminalität. Für Intensivtäter, die mehr als zehn Straftaten auf dem Kerbholz haben, sei das Neuköllner Modell nicht geeignet.

Der Jugendrichter findet es gut, dass die Initiative "von unten, von der Arbeitsebene" ausgegangen sei - auch wenn damals nur Heisig öffentlich herausgeguckt habe. Sie habe mit ihrem Vorpreschen und ihrer Ungeduld auch polarisiert und sei der Behördenspitze manchmal suspekt gewesen. Aber sie sei bis zuletzt konsequent geblieben.

Jugendkriminalität in Berlin geht zurück

Laut Statistik geht die Jugendkriminalität in Berlin zurück, der Anteil mutmaßlicher Täter unter 21 Jahren an der Verdächtigen-Gesamtzahl sank zwischen 2001 und 2010 um knapp 30 Prozent. Ausgewiesen sind für 2010 aber noch 11.969 tatverdächtige Jugendliche (bis 18 Jahre). Justizsenatorin von der Aue will das Neuköllner Modell weiter unterstützen. Wenn die Strafe auf dem Fuße folgt, könne eine "Verfestigung krimineller Lebensgewohnheiten" unterbunden werden, sagt die SPD-Politikerin.

Buch als Vermächtnis

Kurz nach dem Tod von Heisig erschien ihr Buch "Das Ende der Geduld". Ihr drastischer Alltagsbericht löste Kontroversen aus. Immer brutalere Attacken von Jugendlichen ohne Hemmschwelle seien ein Problem in vielen Großstädten, schrieb sie. Staatliche Institutionen warteten zu lange ab. 18 Auflagen, 350.000 verkaufte Exemplare gab es bislang.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal