Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Lebensgefährlicher Kick: Jugendliche lassen sich zu Würgespielen verleiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lebensgefährlicher Kick: Jugendliche lassen sich zu Würgespielen verleiten

21.12.2011, 11:57 Uhr | Eva Neumann, dpa, dpa-tmn

. Lebensgefahr: Im Internet kursieren Anleitungen für Würgespiele. (Quelle: dpa/tmn)

Lebensgefahr: Im Internet kursieren Anleitungen für Würgespiele. (Quelle: dpa/tmn)

So genannte Würgespiele üben einen gefährlichen Reiz auf Jugendliche aus. Anleitungen und Videos kursieren im Internet und animieren zum Nachahmen. Dass dies lebensgefährlich ist, ist vielen nicht bewusst. In den vergangenen Jahren starben einige Teenager in Deutschland, nachdem sie sich bei den Spielen versehentlich zu Tode stranguliert hatten. Der Mediziner Lothar Schrod geht von einer hohen Dunkelziffer aus. Eltern sollten ihre Kinder offensiv über die Risiken aufklären.

Der Reiz des Rauschs

Vor zwei Jahren hatte der Tod eines 14-jährigen Gymnasiasten aus Brandenburg für Schlagzeilen gesorgt. Seine Mutter fand ihn leblos mit einem Strick um den Hals in seinem Zimmer. Auf dem laufenden Computerbildschirm flimmerte noch die Anleitung für ein "Würgespiel". Auch in den USA und in Frankreich kommen jährlich zahlreiche Kinder und Jugendliche dadurch ums Leben. "Würgespiele sind nichts Neues", sagt Schrod, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Frankfurt Höchst. "Bei diesen Spielen wird gezielt eine Bewusstlosigkeit provoziert. An der Grenze zur Bewusstlosigkeit, wenn das Gehirn vermindert durchblutet wird, entstehen rauschartige Eindrücke." Einen ähnlichen Charakter haben Selbstverletzungen oder Komasaufen.

Jugendliche drücken sich selbst die Luft ab

Die Spiele mit verharmlosenden Namen wie "Pilotentest" oder "Indischer Traum" werden in verschiedenen Varianten praktiziert: Entweder drückt sich eine Person alleine mit den Händen oder auch mit einem Gürtel die Blutzufuhr am Hals ab. Mitunter gehen der Strangulation starke körperliche Belastungen wie schnelle Kniebeugen verbunden mit einem langen Ein- und Ausatmen (Hyperventilation) voraus. "Sauerstoffmangel im Gehirn führt zum einen zu einer kurzfristigen Ausschüttung von lebensrettenden Hormonen - wie in extremen Stresssituationen - und von Endorphinen. Zum anderen fallen die Gehirnzellen nach und nach aus", erklärt Schrod.

Eltern 
Welche PC-Spiele kann man Kindern schenken?

Viele Eltern sind bei der Auswahl überfordert. zum Video

Es drohen Nervenschäden, Blutungen im Hirn und Kreislaufstillstand

Besonders empfindlich seien die höheren Hirnfunktionen. Das hat eine ganze Reihe von Risiken zur Folge. Langfristig können nach einer Minderdurchblutung Nervenzellen geschädigt werden oder gar absterben. Wer ohnmächtig stürzt, kann sich gefährlich an Kopf oder Knochen verletzen oder sich auch übergeben. "Eine Ohnmacht kann epileptische Krampfanfälle, eine Gefäßblutung im Kopf oder auch einen Kreislaufstillstand provozieren", warnt Schrod. Mitschüler erkennen Komplikationen meist erst, wenn der Betroffene sich nicht nach einigen Minuten erholt. Im Ernstfall zählen jedoch Minuten. Besonders gefährlich ist das Spiel alleine, vor allem mit Hilfsmitteln: Wenn ein Jugendlicher die Schlinge um den Hals nicht rechtzeitig lockert, kann er sich selbst erwürgen.

Verbreitung übers Internet ist schwer einzudämmen

Dass sie mit ihrer Gesundheit und ihrem Leben spielen, ist den Jugendlichen oft nicht bewusst. Spielanleitungen werden durch Mundpropaganda, in Online-Kommentaren und Chat-Foren verbreitet. Die entsprechenden Stichworte bringen auf Plattformen wie YouTube oder MyVideo weit über 100 Treffer. Das Unternehmen jugendschutz.net arbeitet mit der Kommission für Jugendmedienschutz zusammen und kontrolliert das Internet. "Wir nutzen unsere Kontakte zu Google und anderen Plattformen und können sie bitten, Inhalte, die wir für jugendgefährdend halten, in den Über-18-Bereich zu schieben oder sie ganz aus dem Netz zu löschen", sagte Anja Zimmermann von jugendschutz.net. "Bei deutschen Anbietern stoßen wir mit unseren Anliegen in der Regel auf viel Gehör, bei ausländischen Anbietern gerade aus den USA ist es deutlich schwieriger."

Aufklärung sinnvoller als Jugendschutzfilter für PC

Kindersicherungen auf dem Computer helfen nur bedingt: Eltern müssten sie durch Stichworte wie "würge" oder "pilot" manuell erweitern oder aber jede einzelne Seite ausfindig machen und blockieren, die sich mit dem Thema beschäftigt. Der ganze Filter nutzt zudem nur zuhause, nicht aber, wenn der Jugendliche bei einem Freund surft. Letztlich ist die einzige Chance, offensiv mit dem Thema umzugehen. Es reicht nicht, Kindern zu sagen, dass sie damit aufhören müssen. Sie müssen wissen, warum die Spiele so gefährlich sind und dass sie nichts mit einem coolen Spaß zu tun haben.

Symptome der Würgespiele sind schwer zu erkennen

"Es gibt kaum spezifische Symptome, an denen ich erkennen kann, ob mein Kind Würgespiele spielt und gefährdet ist", sagt Schrod. Striemen oder Flecken am Hals, sowie kleine Stauungseinblutungen im Gesicht können Warnzeichen sein. Darüber hinaus gilt es, das Verhalten des Kindes im Blick zu haben: Häufiger Rückzug, Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwäche können genauso Signale sein wie herumliegende Bänder oder Gürtel.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal