Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Komasaufen: 700.000 Teenies pro Monat im Vollrausch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Alkohol? Kenn dein Limit": Junge Männer trinken weiter

17.09.2012, 16:58 Uhr | dapd, AFP, dpa

Komasaufen: 700.000 Teenies pro Monat im Vollrausch. Jugendliche trinken weniger als früher - aber immer noch viel. (Quelle: dapd)

Jugendliche trinken weniger als früher - aber immer noch viel. (Quelle: dapd)

Berichte über volltrunkene Kinder und Jugendliche sorgten für Aufregung. Umfangreiche Kampagnen wurden gegen das "Komasaufen" gestartet. Die Ergebnisse sind keineswegs eindeutig.

Jungen trinken weiter wie bisher

Junge Männer trinken trotz der Präventions-Kampagne "Alkohol? Kenn dein Limit" praktisch unverändert weiter. Nur bei sehr jungen Jugendlichen und Mädchen hat die Aktion nach Angaben der Initiatoren zu gemäßigterem Trinken geführt. Die Kampagne sei trotzdem ein Erfolg und sollte auch über das nächste Jahr hinaus fortgesetzt werden, sagten Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), Elisabeth Pott.

Kampagne gegen "Komasaufen" lief drei Jahre

Drei Jahre liefen Kinospots gegen das "Komasaufen" von Kindern und Jugendlichen. Plakate zeigten die Auswirkungen des Vollrauschs, junge Menschen erinnerten im Auftrag der Kampagne trinkende Jugendliche an ihr "Limit". Die Resultate sind unterschiedlich.

So viel Alkohol trinken unsere Teenies

Die Angaben in der Tabelle zeigen den wöchentlichen pro-Kopf-Konsum Reinalkohol in Gramm der zwölf- bis 17-jährigen. 40 Gramm entsprechen etwa einem Liter Bier.

JahrJungenMädchen
201142,418,8
201040,416,7
200859,326,3
200774,432,4
200551,124,9
200462,029,9

Rauschtrinken hat abgenommen, ist aber dennoch erschreckend hoch

Abgenommen hat das sogenannte Rauschtrinken (fünf oder mehr Gläser Alkohol). Der Anteil der Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren, der sich mindestens einmal im Monat einen Rausch antrank, sank von 20,4 Prozent (2008) auf 15,2 Prozent (2011), wie die Initiatoren mitteilten. Dies entspricht etwa 700.000 Jugendlichen, und sei nach wie vor "erschreckend hoch", erklärte Pott. Im Jahr 2008 betrug der Wert 20,4 Prozent, im Jahr 2004 22,6 Prozent.

Die Mädchen und junge Teenies trinken weniger

Der Grund dafür ist der große Rückgang des Rauschtrinkens bei Mädchen und zwölf- bis 15-jährigen Jungen. Bei den 16- bis 17-jährigen männlichen Jugendlichen, die am meisten trinken, änderte sich dagegen wenig. 45 Prozent haben einmal im Monat einen Rausch (2008: 48,5 Prozent).

Die Älteren trinken sogar wieder mehr

Auch bei den 18- bis 25-Jährigen ist kein Trend zur Besserung erkennbar. In dieser Gruppe stieg der regelmäßige Alkoholkonsum (einmal pro Woche) im vergangenen Jahr sogar wieder auf 39,9 Prozent, (2008: 37,1 Prozent). Elisabeth Pott von der Bundeszentrale sprach von einem "Ausreißer", der noch genauer untersucht werden müsse.

Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol ist wichtig

Kritik an Zielrichtung und Wirkung der Aktion wies Gesundheitsminister Bahr zurück. Untersuchungen, Befragungen und die Reaktionen der Jugendlichen im Internet zeigten: "Die Kampagne ist gut sichtbar und kommt gut an." Das Problem Alkoholmissbrauch gebe es auch bei Erwachsenen. Bei Kindern und Jugendlichen sei eine Verhaltensänderung beim Trinken viel leichter zu bewirken. "Wir sagen auch nicht Abstinenz, sondern verantwortungsvoller Umgang."

Jungen und Mädchen sollen künftig unterschiedlich angesprochen werden

Nach drei Jahren wird die Kampagne nun mit einer leicht veränderten Strategie und neuen Motiven bis 2013 weitergeführt. Jungen und Mädchen sollen künftig mit geschlechtsspezifischen Bildern und Texten angesprochen werden. Bezahlt wird die Präventions-Kampagne zum großen Teil vom Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV), der von 2009 bis 2013 rund 50 Millionen Euro bereitstellte. Über eine Verlängerung über 2013 hinaus soll noch entschieden werden.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal