Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Bundestagswahl 2013: So würden Jugendliche wählen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundestagswahl 2013  

Projekt 18: So würden Jugendliche wählen

12.09.2013, 13:33 Uhr | mmh, t-online.de

Bundestagswahl 2013: So würden Jugendliche wählen. Bundestagswahl 2013: Die Wahlurnen sehen anders aus, aber die Wahl ist fast realistisch im Jugendwahlprojekt U18 zur Bundestagswahl 2013.  (Quelle: U18-Netzwerk)

Eine Wahlurnen im Jugendwahlprojekt U18 zur Bundestagswahl 2013. (Quelle: U18-Netzwerk)

Sie dürfen nicht wählen, haben aber eine ganz klare Meinung zum aktuellen Geschehen und wollen sich einmischen: Jugendliche unter 18 Jahren. Viele sind politisch interessiert und aktiv. Das Projekt "U18" begleitet seit Wochen die Bundestagswahl 2013 und bündelt die Aktionen. Jetzt gab es eine erste Sonntagsfrage unter jungen Menschen. Das sind die überraschenden Ergebnisse der etwas anderen Sonntagsfrage von Infratest dimap, zur U-18-Jugendwahl 2013.

Hier werden sie ernst genommen und angehört. Hier zählt ihre Stimme noch bevor sie Erstwähler sind, im Jugendwahlprojekt U18. Die Ergebnisse sind überraschend, wie die Organisatoren auf ihrer Internet-Seite www.u18.org scheiben.

So funktioniert die Bundestagswahl

Das Video von simpleshow erklärt das Wahlsystem für den Deutschen Bundestag. (Quelle: www.simpleshow.de)

Das Video erklärt das Wahlsystem für den Deutschen Bundestag.


Ergebnisse der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Spitzenreiter unter den Parteien ist derselbe wie bei den volljährigen Wählern, aber die Werte sind anders: 36 Prozent der 14- bis 17-jährigen würde CDU/CSU wählen, wenn sie an der Bundestagswahl teilnehmen dürften. Das sind die Umfrageergebnisse der Sonntagsfrage (Angenommen Sie dürften bereits wählen: Welche Partei würden Sie wählen?) im Vergleich zu den tatsächlich Wahlberechtigten:

14- bis 17-JährigeÜber 18-Jährige
CDU / CSU 36CDU / CSU 41
SPD 24SPD 27
Grüne 18Grüne 10
Piraten 9Linke 8
Sonstige 6Sonstige 6
Linke 4FDP 5
FDP 3AfD 3

(Quelle: Infratest dimap)

Wie Menschen unter 18 Jahren tatsächlich wählen, wird sich am U18-Wahltag am 13. September entscheiden.

Was Jugendlichen besonders wichtig ist

Themen, Interessen, Engagement - das wurde in der Erhebung abgefragt und das sind die Ergebnisse im Einzelnen:

- Die Themen: Auf die Frage, welches Thema für die Wahlentscheidung besonders wichtig wäre, wird an erster Stelle mit elf Prozent das Thema Bildung / Schule genannt. Für neun Prozent ist Umweltschutz das wichtigste Kriterium. Gefolgt von jeweils vier Prozent für Soziale Gerechtigkeit, Finanzpolitik und Schuldenabbau und Datenschutz.

- Politisches Interesse: Als politisch stark interessiert bezeichnen sich 23 Prozent, dagegen gaben 58 Prozent an, wenig politisch interessiert zu sein. Knapp ein Fünftel ist gar nicht an Politik interessiert. Die wichtigste Informationsquelle über Politik und Parteien ist für Jugendliche das Fernsehen, das Internet folgt an zweiter Stelle.

- Politische Mitbestimmung: Auch die Frage, ob politische Mitbestimmung gewünscht wird, wurde gestellt. Hierauf antwortete die große Mehrheit von 65 Prozent, dass sie sich mehr Beteiligung wünschen, nur 34 Prozent möchten nicht stärker bei politischen Entscheidungen mitbestimmen.

Ziele des Jugendwahlprojekts U18

Den politischen Mitbestimmungsprozess hat das Kinder- und Jugendwahlprojekt U18 im Auge, Jugendliche sollen zu stärkerer politischer Teilnahme ermuntert werden. Ein wichtiges Anliegen angesichts Politikverdrossenheit und schwacher Wahlbeteiligung. Ziel des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 ist es, junge Menschen zu motivieren, sich bei altersgerechter Veranstaltungen und eines fast identischen Wahlprozesses mit Politik auseinanderzusetzen, eigene Interessen zu erkennen und diese zu formulieren.

Die Initiative wird von Kinder- und Jugendorganisationen getragen und will junge Menschen für Politik begeistern. "Als wir U18 vor 17 Jahren ins Leben gerufen haben, wollten wir erreichen, dass sich Kinder und Jugendliche mit Politik beschäftigen, selbst Antworten auf politische Fragen finden und aktiv an Veränderungsprozessen mitwirken“, erklärt Marcus Lehmann, Gründer des Projekts.

In den vergangenen Wochen und Monaten fanden zahlreiche Aktionen, Planspiele und Diskussionsrunden mit und ohne Politiker überall in Deutschland statt, bei denen sich Kinder und Jugendliche auf altersgerechte Weise politisch informieren konnten. Höhepunkt des U18-Projekts ist der U18-Wahltag am Freitag, den 13. September 2013, an dem alle unter 18 Jahren ihre Stimme zur Bundestagswahl abgeben können. Schulen, Jugendtreffs und außerschulische Einrichtungen meldeten sich dazu als Wahllokal an, inzwischen wurden rund 1500 eingerichtet, man rechnet mit rund 150.000 "Wählern" . Das Ergebnis der U18-Bundestagswahl wird noch am Wahlabend des 13.09. auf www.u18.org veröffentlicht.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal