Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Jazz: Ein 13-jähriges Wunderkind namens Joey Alexander am Klavier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wunderkind am Klavier  

Wenn er in die Tasten greift, jubelt die Jazz-Welt

10.08.2016, 19:14 Uhr | Christiane Oelrich, dpa

Jazz: Ein 13-jähriges Wunderkind namens Joey Alexander am Klavier. Joey Alexander ist 13 und wird als Jazz-Wunderkind gefeiert. (Quelle: dpa)

Joey Alexander ist 13 und wird als Jazz-Wunderkind gefeiert. (Quelle: dpa)

Ein Wunderkind setzt sich ans Klavier und begeistert mit seinem Spiel Jazz-Legenden wie Herbie Hancock oder Wynton Marsalis. Dabei braucht Joey Alexander noch einen extra hohen Hocker, um an die Tasten zu kommen.

Wenn Joey Alexander über den Swing im Jazz redet, dann klingt er wie ein alter Hase im Geschäft. Größen wie Herbie Hancock und Wynton Marsalis feiern ihn als Genie. Doch Allüren hat der neue Stern am Jazz-Himmel noch nicht. Konzentriert schaut Joey Alexander auf die Tasten, keine wilden oder verzerrten Gesten. Dennoch kommt der Jazz-Pianist ganz locker rüber.

Joey Alexander ist ganze 13 Jahre alt. Der junge Indonesier begeistert die Jazz-Welt und reißt das Publikum von den USA bis nach Europa von den Stühlen. Im September kommt sein zweites Album, "City Lights", mit bekannten und eigenen Kompositionen heraus.

Unglaubliches Talent 
Mit diesem Baby sollte man sich besser nicht anlegen

Charlie trägt zwar noch Windeln, doch der Kleine kann die Trainings-Szene aus "Rocky" ohne Probleme nachmachen. Video

Jazz erzählt Geschichten

"Jazz ist Spaß-Musik", sagt der junge Musiker. "Es ist, als würde ein Musiker rufen, der andere antworten, und so erzählen alle ihre eigene Geschichte, durch Improvisation. Jeder hat doch seine eigene Geschichte."

Die von Joey beginnt in Denpasar auf der Insel Bali in Indonesien. Bekannt ist sie als Urlaubsparadies mit malerischen Reis-Terrassen und Hindu-Exotik in dem muslimischen Land, und als eine Art "Ballermann-Mallorca" der Australier. Die Insel gilt aber auch als Künstler-Paradies. Hier wächst Joey auf, damals noch Josiah, mit Jazz-verrückten Eltern, bei denen der Kleine Klänge von Louis Armstrong und anderen Interpreten aus der heimischen Jazz-Platten-Sammlung mit der Muttermilch aufsaugt.

Talent zeigt er schon mit sechs Jahren

Mit sechs, sagt er, greift er selbst erstmals in die Tasten, auf einem elektronischen Keyboard, und zeigt Talent. Der Vater ist begeistert und nimmt seinen Sohn zu Jam-Sessions mit. Innerhalb von zwei Jahren tritt der Dreikäsehoch mit Jazz-Größen auf.

"Jazz hat diesen Swing Feel", sagt Joey. "Ich mag auch Mozart und Beethoven und Brahms. Ich glaube, die waren alle große Improvisatoren. Jazz ist voller Improvisation, und dann kommen noch all die anderen Einflüsse dazu: Afrikanisch, Karibisch, Latin Groove, Gospel, Blues. Und natürlich der Swing."

Wegen des Jazz nach New York

Der schwingt auch schon ein bisschen in Joeys amerikanisch geprägtem Englisch mit. Er ist 2014 mit seinen Eltern nach New York gezogen, um näher an der Szene zu sein. "Englisch ist mein Lieblingsfach", sagt er. In eine richtige Schule geht er nicht, wegen der vielen Reisen und Auftritte. "Ich mache Online-Kurse", sagt er.

Zwei Stunden am Tag spiele er Klavier, ansonsten seien Videospiele eine Leidenschaft. Die Verwandten daheim fehlten ihm. Er hat einen verheirateten Bruder, der Joey vor kurzem zum Onkel machte. Und die Küche vermisst er. "Ein gutes indonesisches Restaurant haben wir in New York nicht nicht gefunden", sagt Joey. Die christliche Familie ist tief gläubig. Vor den Auftritten wird gebetet.

Herbie Hancock sagt ihm eine große Zukunft voraus

Einer seiner großen Fans ist Jazz-Legende Herbie Hancock. Der heute 76-jährige hörte Joey als Achtjährigen und sagte ihm eine große Zukunft voraus. "Sie haben mir gesagt, dass sie an mich glauben, und an dem Tag habe ich beschlossen, meine Kindheit dem Jazz zu widmen", sagt Joey dem Vorbild 2014 bei einer Gala zu dessen Ehren.

Jazz sei die Freiheit, sich auszudrücken, die Musik sei einfach in ihn eingedrungen. So richtig nach einem Kind von zwölf oder 13 Jahren klingt das nicht. Aber was ist schon richtig kindlich an einem, der von Jazz-Größen wie Hancock oder Wynton Marsalis wegen seiner musikalischen Reife über den grünen Klee gelobt wird. "Niemand hat je ein Talent gesehen, das in diesem Alter schon so gewandt und kultiviert spielt und seinen eigenen Sound hat", sagt Marsalis.

Er schweigt und spielt Klavier

Der Junge mit der großen Brille schweigt lieber und spielt. Wenn seine noch ziemlich kurzen Finger über die Tasten fliegen, huscht manchmal ein Lächeln über sein Gesicht. Oder er zieht die Augenbrauen hoch, als könnte er selbst nicht fassen, welchen Höhenflug der Töne er dem Klavier da gerade entlockt hat.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal