Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Elterninitiativen: Kinderbetreuung selbst gemacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Elterninitiativen - Kinderbetreuung selbst gemacht

07.04.2010, 19:00 Uhr | Jenni Zwick, nak, t-online.de

Elterninitiativen: Kinderbetreuung selbst gemacht. Erzieherin mit Kindern auf dem Spielplatz.

Elterninitiativen zur Kinderbetreuung liegen im Trend. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Flexible Betreuungszeiten, eine enge Bindung zwischen Kindern, Erzieherinnen und Eltern und eine kleine Gruppengröße - das wünschen sich viele Eltern von einer Krippe oder dem Kindergarten. Eigenschaften, die viele Elterninitativen in sich vereinen. Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Elterninitiativen e.V. (BAGE) gibt es solche Elterninitiativen in Deutschland zirka 8.500-mal. Für die Kommunen sind diese Einrichtungen zur Kinderbetreuung eine willkommene Hilfe, die angestrebte Betreuungsplatzzahl zu erreichen. Dabei verlangt die Gründung von den Familien nicht nur Zeit – mindestens ein Jahr – sondern auch eine gute Organisation, um die zahlreichen formalen, rechtlichen und persönlichen Herausforderungen zu meistern.

Organisation der Elterninitiativen

Die überwiegende Mehrzahl der Elterninitiativen ist in der Rechtsform des eingetragenen Vereins organisiert. Die politische Vertretung der Vereine wird über Dachverbände geregelt. Bundesweit kümmert sich die BAGE um die Belange dieser Vereine. Zur Gründung des Vereins werden sieben Personen benötigt, die im Gründungstreffen den Vereinszweck, die Vereinssatzung und die Namensgebung beschließen. Außerdem wird ein Vorstand gewählt. Dies wird im Gründungsprotokoll festgehalten. Von mindestens sieben Personen unterzeichnet, muss dieses beim Amtsgericht eingereicht werden. Dort muss auch der Eintrag ins Vereinsregister vorgenommen werden. Dies macht der Vorstand über einen Notar. Sämtliche Wechsel im Vorstand müssen im Vereinsregister geändert werden. Anders als kommerzielle Dienstleister sind Elterninitiativen gemeinnützige Einrichtungen, die als solche nicht steuerpflichtig sind. Die Gemeinnützigkeit ist beim Finanzamt zu beantragen. Abschließend wird eine Anerkennung als "Träger der freien Jugendhilfe" nach §75 SGBVIII ausgesprochen. Der Verein kann damit seine Arbeit aufnehmen.

Finanzen und Finanzierung

Sobald die formalen Vorgaben der Vereinsgründung und die pädagogische Konzeption erfüllt sind, kann der Verein staatlich gefördert werden. Diese finanziellen Mittel müssen im Verein verwaltet werden. Dazu muss in der Regel ein Mitglied das Ehrenamt des Finanzwartes übernehmen. Eine finanzielle Förderung von in Gründung befindlichen Initiativen wird nur dann genehmigt, wenn die Gesamtfinanzierung gesichert ist. Finanzierungshilfen sind sehr unterschiedlich je nach Bundesland, Öffnungszeiten oder betreuten Kindern und kann somit schlecht verallgemeinert werden. Die Mittel für Lucas Krabbelstube beispielsweise setzen sich aus einer Förderung der Stadt, des Landes und den Mitgliedsbeiträgen zusammen. So zahlt das Land in diesem Fall pro Kind 2400 Euro jährlich, der Elternbeitrag liegt bei jährlich 1920 Euro (ohne Nebenkosten wie Essen und Sonderausgaben) und von der Stadt erhält der Verein im Jahr eine Förderung von rund 39.760 Euro. Die übrigen Kosten werden durch Spenden von ortsansässigen Unternehmen oder Privatpersonen gedeckt.

Den Alltag regeln…

Heißt geeignetes Personal finden, engagierte Mitgliedsfamilien aufnehmen, Räumlichkeiten finden und pflegen, das pädagogische Konzept (weiter)entwickeln, Herausforderungen meistern. Viele Dinge gibt es zu beachten und Verantwortung zu verteilen. So müssen die Eltern ihren Einsatz zeigen, indem sie Dienste wie Kochen, Putzen oder Hausmeisterarbeiten übernehmen oder in der pädagogischen Arbeit mithelfen.

Vorteile einer Elterninitiative

  

  • Vereinsleben mit gemeinsamen Feiern und Gemeinschaftsgefühl
  •  Ehrenamtliche Beteiligung am Gemeinwesen
  • Einflussnahme auf die Entscheidungen die Erziehungsarbeit betreffend
  • überschaubare bis kleine Gruppengröße, was eine sehr individuelle Erziehungsarbeit ermöglicht
  • alternative Konzepte wie Waldkindergarten, bilinguale Krabbelstuben oder Einrichtungen mit Integrationsplätzen für behinderte Kinder

Tendenz hält an

Die Tendenz zur Gründung von Elterninitiativen wird im Zuge der politischen Zielsetzung, die Kinderbetreuung auch unter drei Jahren umfassend sicherzustellen, eher zunehmen. Adressen von Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft erhalten interessierte Eltern am leichtesten über Netzwerke der örtlichen Dachverbände.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal