Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kindergartenbeitrag: Unterschiede bei den Kindergartenbeiträgen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Große Unterschiede bei deutschen Kindergartenbeiträgen

17.05.2010, 11:15 Uhr | ots, dpa

Kindergartenbeitrag: Unterschiede bei den Kindergartenbeiträgen. Kinder sitzen in Berlin in der Kindertagesstätte "Bunter Stern" auf einer Matte.

Die Kindergartengebühren sind in den letzten zwei Jahren im Schnitt um 16 Prozent gesunken, weisen aber bundesweit große Unterschiede auf. (Bild: dpa) (Quelle: dpa)

Von null bis 3696 Euro jährlich reichen die Kindergartengebühren für ein und dieselbe Modellfamilie in Deutschland. Die Ergebnisse der heute in Berlin vorgestellten Studie "Kindergartenmonitor 2010" offenbaren erhebliche und teilweise nicht nachvollziehbare Unterschiede bei den Elternbeiträgen in Deutschland. Es zeigte sich zudem, dass die Kindergartengebühren gegenüber der Erhebung 2008 im Schnitt um bis zu 16 Prozent gesunken sind.

Im Schnitt sinkende Gebühren

Das hat das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln ermittelt. Demnach musste eine Modellfamilie mit einem mittleren Einkommen im Kindergartenjahr 2009/2010 durchschnittlich 16 Prozent weniger zahlen als zwei Jahre zuvor. Für sie betragen die Jahresgebühren für ein vierjähriges Kind aktuell im Mittel 814 Euro und für zwei Kinder im Alter von 3,5 und 5,5 Jahren 935 Euro. Für Familien mit gehobenem Einkommen liegen die Werte bei 1280 und 1468 Euro - ein Minus von 13 beziehungsweise zwölf Prozent.

Studie: Kindergartengebühren TOP 100

Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und der Zeitschrift "Eltern" wurden die Gebühren für Modellfamilien mit ein bis zwei Kindern und einem jährlichen Bruttoeinkommen von 45.000 beziehungsweise 80.000 Euro untersucht. Die Gebührenhöhe bezieht sich auf die jeweilige Mindestbetreuungszeit, in der Regel eine Halbtagsbetreuung. Für die Untersuchung haben Wissenschaftler jetzt zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren die Höhe der Kindergartengebühren in den 100 größten Städten Deutschlands verglichen. Die Experten ermittelten die Jahresgebührenhöhe in vier verschiedenen Kategorien: für Modellfamilien mit einem mittleren (45.000 Euro) und einem höheren (80.000) Jahres-Brutto-Einkommen sowie für Modellfamilien mit einem Kind im Alter von vier Jahren und mit zwei Kindern im Alter von 3,5 und 5,5 Jahren. Die Gebührenhöhe bezieht sich auf die jeweilige Mindestbetreuungszeit - in der Regel ist dies eine Halbtagsbetreuung.

Beitragsfreiheit in neun deutschen Städten

Neun deutsche Städte erheben keinerlei Gebühren mehr: Düsseldorf, Hanau, Heilbronn, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz, Salzgitter, Trier. Im ersten Kindergartenmonitor vor zwei Jahren war Heilbronn die einzige Stadt, die Beitragsfreiheit für alle drei Kindergartenjahre gewährte.

Die teuersten Kindergartenplätze

Eltern in Bremen, Cottbus, Potsdam, Tübingen zahlen die höchsten Beiträge. Teuerstes Pflaster für eine Durchschnittsverdiener-Familie (45.000 Euro Brutto-Einkommen im Jahr) mit einem Kindergartenkind (vier Jahre) ist Bremen: Hier fallen jährlich 1752 Euro Gebühren an. Für Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern wird es in Cottbus besonders teuer: 2672 Euro im Jahr für die Mindestbetreuungszeit. Wer 80.000 Euro Brutto verdient und zwei Kinder im Rahmen der Mindestbetreuungszeit betreuen lässt, muss mit 3696 Euro in Potsdam und Tübingen die höchsten Elternbeiträge bezahlen. Im Schnitt aller 100 untersuchten Großstädte zahlen Normalverdiener für ein vierjähriges Kind 814 Euro und für zwei Kinder (3,5 und 5,5 Jahre) 935 Euro. Familien mit gehobenem Einkommen (80.000 Euro Jahres-Brutto) müssen 1280 Euro beziehungsweise 1468 Euro aufbringen.

Die teuersten Kindergartenplätze (Jahresbruttoeinkommen 45.000 Euro, zwei Kinder)

Platz

Stadt

Elternbeitrag /Jahr

Änderung zu 2008

1.

Cottbus

2672 Euro

+-0 Euro

2.

Jena

2208 Euro

-349 Euro

3.

Bremen

2167 Euro

+-0 Euro

4.

Gera

2072 Euro

-206 Euro

5.

Pforzheim

1936 Euro

+-0 Euro

6.

Potsdam

1920 Euro

+-0 Euro

6.

Halle/Saale

1920 Euro

+920 Euro

8.

Nürnberg

1800 Euro

+-0 Euro

9.

Bremerhaven

1728 Euro

-24 Euro

10.

Schwerin

1721 Euro

-408 Euro

Quelle: www.insm-kindergartenmonitor.de

Die billigsten Kindergartenplätze (Jahresbruttoeinkommen 45.000 Euro, zwei Kinder)

Platz

Stadt

Elternbeitrag /Jahr

Änderung zu 2008

1

Düsseldorf

0 Euro

-960 Euro

1

Hanau

0 Euro

-552 Euro

1

Heilbronn

0 Euro

+-0 Euro

1

Kaiserslautern

0 Euro

-810 Euro

1

Koblenz

0 Euro

-623 Euro

1

Ludwigshafen

0 Euro

-720 Euro

1

Mainz

0 Euro

-780 Euro

1

Salzgitter

0 Euro

-768 Euro

1

Trier

0 Euro

-672 Euro

10

Leipzig

299 Euro

-679 Euro

Quelle: www.insm-kindergartenmonitor.de

Trend: Eltern in Ostdeutschland benachteiligt

Weitere Trends der Studie: In den ostdeutschen Städten ist die Kindergartenbetreuung im Schnitt teurer als in den westdeutschen. Vor allem Normalverdiener mit zwei Kindern sind betroffen. Die Zwei-Kind-Modellfamilie muss im Durchschnitt 417 Euro mehr zahlen als ihr Pendant in den alten Ländern. In den Städten der südlichen Bundesländer sind die Kindergartenbeiträge für alle untersuchten Modellfamilien im Schnitt günstiger als in Städten der nördlichen Länder. In den Kommunen der nördlichen Bundesländer sind nach Einkommen gestaffelte Beiträge verbreiteter als im Süden. Eine gute Nachricht: Im Schnitt sind die Gebühren für das Kindergartenjahr 2009/2010 gegenüber 2007/2008 gesunken - um rund 16 Prozent bei der Zweikind- Modellfamilien der mittleren Einkommensklasse, um 12 Prozent bei der Zweikind- Modellfamilie der hohen Einkommensklasse.

Beitragsfreie Kindergartenjahre

Ein Grund für die Entwicklung ist der Studie zufolge, dass eine wachsende Anzahl von Kommunen beitragsfreie Kindergartenjahre anbietet. So sei in neun von 16 Bundesländern mittlerweile das letzte Jahr kostenlos - im Zeitraum 2007/2008 galt das erst für fünf Länder. In neun der 100 untersuchten Städte fallen nach jüngsten Daten für keins der drei Kindergartenjahre Beiträge an. In der vorangegangenen Untersuchung war das erst in einer Stadt der Fall.

Kosten von null bis 3696 Euro im Jahr

Angesichts der knappen Kassen in den öffentlichen Haushalten haben einige Kommunen den Angaben nach die Gebühren aber erhöht. Generell sind die Kindergartenkosten der Studie zufolge von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich: Von null bis 3696 Euro im Jahr reichen die Gebühren, die ein und dieselbe Modellfamilie je nach Region zahlen muss.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal