Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Gewalt in der Familie: Sind Eltern überfordert?

...

Gewalt in der Familie: Sind Eltern überfordert?

20.08.2010, 10:43 Uhr | mmh, t-online.de, dpa

Gewalt in der Familie: Sind Eltern überfordert?. Gewalt in Familien: Ist Überforderung schuld?

Gewalt in Familien: Ist Überforderung schuld? (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Getötet von der eigenen Mutter, verhungert, misshandelt, geprügelt. Immer wieder erschüttern tragische Todesfälle von Kleinkindern, wie der Tod des fünfjährigen Julian die Öffentlichkeit. Gewalt in der Familie hat viele Gesichter. Oft sind es die eigenen Eltern oder deren Partner, die ihre Kinder misshandeln oder sogar töten. Oft zieht sich das Gewaltthema durch mehrere Generationen. Schlagen, Prügeln, Züchtigen - das bewirkt nicht nur körperliche Schäden, sondern verletzt auch die Seelen. Wie erklären Psychologen das Phänomen?

Körperliche Züchtigung immer noch weit verbreitet

Kinder haben seit dem Jahr 2000 ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Seit dieses Recht gilt, nahm die häusliche Gewalt ab. Eine erfreuliche Tendenz, doch immer noch scheint vielen körperliche Züchtigung ein "sinnvolles" Erziehungsinstrument zu sein: Schlagen, Würgen, Schütteln, Treten. Die Misshandeln kann sogar zum Tod führen. Selbst leichte Ohrfeigen oder ein Klaps sind schon körperliche Gewalt. Es ist sogar die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen, die unter Einsatz körperlicher Gewalt von ihren Eltern erzogen wird, stellte das Bundesministerium für Jugend, Familie und Soziales fest. Etwa jedes fünfte bis sechste Kind erlebt sogar schwerere Formen von Züchtigung, jedes zehnte eine Form von Gewalt, die auf Kindesmisshandlung hindeutet. Viele Kinder müssen Gewalt gegen die Mutter vom Vater oder Stiefvater beobachten.

Gewalt wird erlernt

Der Pädagoge Martin Textor schreibt in einem Online-Ratgeber: "Gewalttätige Eltern wurden oft selbst als Kinder misshandelt; sie lernten, körperliche Züchtigung als akzeptable Erziehungstechnik zu betrachten (Zyklus der Gewalt)." Oft resultiert extreme Gewalt aus Stress und Überforderung, Kinder werden zu Sündenböcken für berufliche Misserfolge, wirtschaftliche Notlagen oder den Streit mit dem Partner. Oft sind gerade Eltern kinderreicher Familien überfordert und können Aggressionen nicht mehr kontrollieren. Andere bestrafen ihre Kinder, von denen sie enttäuscht sind, weil sie die erwarteten Leistungen in Schule oder Sport nicht erbringen.

Hintergründe der Gewalt

Ohnmacht, Hilflosigkeit, autoritärer Erziehungsstil, mangelnde Erziehungskompetenz, Überforderung - was steckt dahinter? Der Münchener Psychotherapeut Bruno Waldvogel erläutert die Hintergründe: "Meistens ist es der Endpunkt einer Spirale von familiären Konflikten und Überforderungen der Eltern. In eher wenigen Fällen ist die Ursache eine schwere psychische Erkrankung eines Elternteils oder der Eltern. Manchmal soll eine Gewalttat wie das Umbringen eines Kindes sexuellen Missbrauch verdecken. Bei Patchworkfamilien ist es eher so, dass der hinzugekommene Teil sich von der engen Bindung des leiblichen Elternteils und des Kindes ausgeschlossen fühlen kann. Oder dass er sich möglicherweise auch von dem Kind eher abgelehnt fühlt, frustriert und gekränkt ist, was wiederum zu Aggressionen führen kann."

Viele Eltern überfordert

Immer wieder erschüttern tragische Fälle von Kleinkindern, die zu Tode geprügelt werden die Öffentlichkeit "Solche Tötungsdelikte hat es leider schon sehr viele gegeben, sowohl in Patchworkfamilien als auch in herkömmlichen Familien", stellt Waldvogel klar. "Kinder sind nicht nur in jeder Situation Sonnenscheine, sondern stellen manchmal Anforderungen, die von den Eltern als Anmaßung oder Überforderung erlebt werden. Mitunter werden sie auch mit direkter Aggressivität eingefordert. Und wenn Eltern hier nicht ausreichend gelernt haben, wie man sich mit solchen Kindern gütlich einigt, dann sind sie überfordert. Das kann dazu führen, dass sie ihre Position gewaltsam vertreten."

Ist dies also ein Plädoyer für Erziehungskurse für Eltern? Selbst wenn man die Hintergründe und Beweggründe erklären kann, so kann man die Tat nicht entschuldigen. Helfen kann hier nur Prävention, denn Kleinkinder können sich selten erfolgreich wehren, sie sind abhängig von ihren Eltern. Auf jeden Fall ist es ein Aufruf, genauer hinzuschauen und sich einzuschalten und nicht die Mittel für soziale Betreuung gefährdeter Familien zu kürzen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Ist Ihr Kredit zu teuer? Sparen Sie sich das

Lösen Sie jetzt Ihren laufenden Kredit günstig ab. Mit 100€ Wechselvorteil. Jetzt informieren

Video des Tages
Richtiges Kraftpaket 
Hier spielt der Unimog seine ganze Stärke aus

Er wühlt sich durch den Schlamm und zieht dabei noch riesige Baumstämme hinter sich her. Video

Anzeige
Kostenlose Eltern App 
Der ideale Familien-Ratgeber

Antworten auf alle wichtigen Fragen für Eltern und solche, die es werden wollen. Mehr erfahren

Anzeige 
Mehr Platz für die Familie

Finden Sie geräumige Familienautos in Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt. Jetzt suchen


Shopping
Shopping 
Neue Mode-Highlights von GERRY WEBER entdecken

Frisch und relaxed in den Sommer - frische Pastelltöne für Ihr Sommer-Outfit. bei GERRY WEBER.

Shopping 
MADELEINE - Jetzt die neuen Looks 2015 entdecken!

Trendstarke Kontraste treffen auf neu interpretierte Klassiker. bei MADELEINE

Shopping 
Frische Sommermode in XXL für Sie und Ihn

Aufregende Styles für die warmen Tage - jetzt entdecken bei happy-size.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige