Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Am Wasser immer beaufsichtigen: Kinder ertrinken besonders schnell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Am Wasser immer beaufsichtigen  

Kinder ertrinken lautlos und schnell

21.06.2016, 16:57 Uhr | dpa

Am Wasser immer beaufsichtigen: Kinder ertrinken besonders schnell. Badesaison: Kinder müssen lückenlos beaufsichtigt werden.  (Quelle: imago/blickwinkel)

Badesaison: Kinder müssen lückenlos beaufsichtigt werden. (Quelle: imago/blickwinkel)

Ob Gartenteich, Bach oder Planschbecken: Wasser übt auf Kinder eine magische Anziehungskraft aus. Wenn sie noch nicht schwimmen können, ist das lebensgefährlich: Kinder können selbst bei niedrigstem Wasserstand ertrinken. Erst vor wenigen Tagen ertranken in Hessen drei Geschwister in einem Teich.

"Kleine Kinder verlieren die Orientierung, wenn sie mit dem Kopf unter Wasser geraten sind und unternehmen keine Selbstrettungsversuche", sagt Inke Ruhe von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder. "Sie gehen unter wie ein Stein. Das geschieht lautlos."

Eltern bemerkten es daher oft nicht, wenn ihr Kind im Gartenteich, in der Regentonne, im Planschbecken, der Badewanne oder im Swimmingpool in Gefahr gerät. Es sei kein Strampeln oder Planschen zu hören. Die Annahme von Eltern "Ich höre es schon, wenn etwas passiert", sei daher falsch. "Im Gegenteil: Wenn ich nichts höre, ist es gefährlich", sagt Ruhe.

Kinder am Wasser lückenlos beaufsichtigen

Daher gilt: "Am und im Wasser müssen Kinder immer lückenlos beaufsichtigt werden." Das sei zwar lästig, aber unerlässlich. Wenn das Kind zum Beispiel in der Wanne sitzt, dürften Erwachsene nie das Badezimmer verlassen, weil das Telefon klingelt oder es an der Haustür schellt. Ruhe empfiehlt deshalb, das Telefon mit ins Bad zu nehmen und die Haustür zu ignorieren. Es nütze auch nichts, einem eventuell mitbadenden älteren Kind zu sagen: "Pass du mal eben auf". Es könne die Gefahr nicht erkennen, wenn das kleinere Kind unter Wasser gerät.

Priorität Schwimmen lernen

Grundsätzlich sollten Kinder so früh wie möglich schwimmen lernen, um Unglücke zu verhindern. Realistisch ist das Schwimmen lernen der Expertin zufolge aber erst ab einem Alter von fünf Jahren.

Schwimmhilfen seien kein Lebensretter, warnte sie. Außerdem sollten Eltern darauf achten, dass Teiche, Pools und Regentonnen nicht nur im eigenen Garten mit Deckeln oder Gittern, sondern möglichst auch beim Nachbarn abgesichert seien.

Erste Hilfe bei Badeunfällen

Ist doch das Schlimmste passiert, muss das Kind sofort aus dem Wasser geholt und seine Atemwege frei gemacht werden. Atmet es nicht mehr, müssen umgehend Wiederbelebungsversuche gestartet und der Notruf unter 112 alarmiert werden.

In unserer "Eltern-Welt" auf Facebook finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal