Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kein "er", kein "sie": Schwedischer Kindergarten ohne Rollenklischees

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein "er", kein "sie"  

Schwedischer Kindergarten ohne Rollenklischees

05.07.2011, 09:27 Uhr | dapd

Kein "er", kein "sie": Schwedischer Kindergarten ohne Rollenklischees. Kind liest ein Buch im Kindergarten "Egalia".

Märchenklassiker wie Schneewittchen oder Aschenputtel fehlen in "Egalia", weil sie, wie es heißt, das Klischee bedienen. (Foto: AP Photo/Scanpix Sweden, Fredrik Sandberg)

Im Kindergarten "Egalia" vermeidet das Personal Wörter wie "er" und "sie" und spricht die 33 Kinder nicht als Jungen und Mädchen, sondern als "Freunde" an. Von der Farbe und Anordnung der Spielsachen bis zur Auswahl der Bücher ist alles bis ins Detail darauf ausgerichtet, dass die Kleinen nicht in Rollenklischees verfallen. "Die Gesellschaft erwartet, dass Mädchen mädchenhaft, nett und hübsch sind und Jungen männlich, robust und offen", erklärt Lehrerin Jenny Johnsson. "'Egalia' bietet ihnen eine fantastische Möglichkeit zu sein, wer sie sein wollen."

Was halten Sie von diesem Kindergarten-Modell? Sollte es so etwas auch in Deutschland geben? Nutzen Sie das Kommentarfeld am Ende des Artikels und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Geschlechterrollen aufbrechen - ein wichtiger Punkt im Lehrplan der Vorschulen

Die vor einem Jahr im Stockholmer Stadtteil Södermalm eröffnete Vorschule für ein bis sechs Jahre alte Kinder ist eines der radikalsten Beispiele für die Bemühungen Schwedens, für die Gleichberechtigung von Mann und Frau schon von Kindesbeinen an zu sorgen. Die Geschlechterrollen aufzubrechen, ist ein wichtiger Punkt im Lehrplan der Vorschulen. Dem Ansatz liegt die Theorie zugrunde, dass selbst im egalitären Schweden die Jungen ungerechterweise bevorzugt werden. Viele Vorschulen beschäftigen "Gender-Pädagogen", mit deren Hilfe das Personal Sprach- und Verhaltensmuster aufdecken soll, die Stereotypen verfestigen könnten.

Kritische Stimme zum "Gender-Wahn"

Manchen Eltern geht das zu weit. Die Fixierung auf das Auflösen der Geschlechterrollen bringe die Kinder womöglich durcheinander und erschwere es ihnen, sich in der Welt außerhalb des Kindergartens zurechtzufinden, befürchten sie. Zu den bekanntesten Stimmen gegen den "Gender-Wahn" in Schweden zählt die Bloggerin Tanja Bergkvist. "Unterschiedliche Geschlechterrollen sind nicht problematisch, so lange sie gleich viel gelten", findet sie. Die Befürworter einer Abschaffung sprächen "von einer Rangordnung, in der allem, was Jungs tun, ein höherer Wert beigemessen wird. Aber ich frage mich, wer entscheidet, dass das mehr gilt?", sagt sie. "Was ist mehr wert daran, mit Autos zu spielen?"

Zwei Mütter: gar kein Problem!

In "Egalia" spielen Jungen und Mädchen gemeinsam mit einer Spielküche und schwingen die Kochlöffel. Direkt daneben haben die Bauklötze ihren Platz - mit voller Absicht, damit die Kinder erst gar keine geistige Trennung zwischen Küche und Baustelle ziehen. Die Schule lege besonderen Wert auf ein Klima der Toleranz gegenüber Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen, erklärt Direktorin Lotta Rajalin. Aus dem Bücherregal zieht sie eine Geschichte über zwei männliche Giraffen, die traurig sind über ihre Kinderlosigkeit - bis sie ein verlassenes Krokodil-Ei finden. In fast allen Büchern kommen homosexuelle Paare, alleinerziehende Elternteile oder Adoptivkinder vor. Märchenklassiker wie Schneewittchen oder Aschenputtel fehlen, weil sie, wie es heißt, das Klischee bedienen. Die Erzieher unterstützten die Kinder auch dabei, im Spiel auf neue Ideen zu kommen, sagt Rajalin. "Ein konkretes Beispiel ist vielleicht, wenn sie 'Familie' spielen und die Rolle der Mutter schon besetzt ist und sie streiten. Dann schlagen wir zwei Mütter vor oder drei Mütter und so weiter."

Vorschule hat lange Warteliste

Die Methoden der Schule sind umstritten, manche werfen ihr Gehirnwäsche vor. Rajalin entgegnet, es gebe eine lange Warteliste, und nur ein Paar habe sein Kind wieder aus der Schule genommen. "Egalia" ist selbst für Schweden ungewöhnlich. Die Mitarbeiter versuchen männliche und weibliche Attribute aus ihrem Wortschatz zu verbannen, selbst die Pronomen "er" und "sie" - im Schwedischen "han" und "hon". Stattdessen verwenden sie das geschlechtsneutrale "hen", ein Kunstwort aus der feministischen und Schwulenszene. "Wir benutzen das Wort 'hen' zum Beispiel, wenn ein Arzt, Polizist, Elektriker oder Klempner im Kindergarten erwartet wird", erläutert die Direktorin. "Wir wissen nicht, ob es ein Er oder eine Sie ist, also sagen wir einfach: 'Hen' kommt gegen zwei Uhr'. Da können sich die Kinder sowohl einen Mann als auch eine Frau vorstellen. Das erweitert ihre Sichtweise."

Gleiche Fähigkeiten und Interessen bei biologischen Unterschieden

Die biologischen Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein leugnet die Vorschule nicht; die Puppen, mit denen die Kinder spielen, sind anatomisch korrekt. Entscheidend sei, dass die Kinder begriffen, dass die biologischen Unterschiede "nicht bedeuten, dass Jungen und Mädchen verschiedene Interessen und Fähigkeiten haben", sagt Rajalin. "Hier geht es um Demokratie. Um die Gleichheit des Menschen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
MEINUNGSUMFRAGE ZUM SCHWEDISCHEN KINDERGARTEN
Sollte es dieses Kindergarten-Modell auch in Deutschland geben?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal