Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Schon Kleinkinder entwickeln Sinn für Fairness

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderpsychologie  

Schon Kleinkinder entwickeln Sinn für Fairness

18.10.2011, 14:20 Uhr | dapd

Schon Kleinkinder entwickeln Sinn für Fairness. Schon Kleinkinder haben die Eigenschaft zu teilen. (Foto: imago)

Schon Kleinkinder haben die Eigenschaft zu teilen. (Foto: imago)

Schon Kleinkinder ab einem Alter von 15 Monaten entwickeln einer Studie zufolge einen Sinn für Fairness und Gerechtigkeit. Sie waren bereit, ihr Lieblingsspielzeug zu teilen und bemerkten, wenn jemand weniger zu essen bekam als ein anderer, wie die Psychologin Jessica Sommerville von der Universität von Washington in Seattle im Online-Magazin "PLoS ONE" schreibt.

Babys bemerkten ungerechte Verteilung

Sommerville und Kollegen, darunter Marco Schmidt vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, führten 47 Kleinkindern Videos vor, in denen zwei Personen etwas zu essen beziehungsweise zu trinken bekamen: In einem Film erhielten beide Testpersonen die gleiche Menge, in dem anderen bekam einer deutlich mehr. Beim Sehen der Videos wurden die Kinder beobachtet, und die Forscher entdeckten, dass die Babys unterschiedlich überrascht reagierten, weil eine Versuchsperson weniger erhielt als die andere. "Sie hatten eine gerechte Verteilung des Essens erwartet", erklärte Sommerville.

Kinder teilten Spielzeug

Darüber hinaus gaben die Forscher den Kindern zwei Spielzeuge zur Auswahl und ermittelten das bevorzugte Spielzeug des jeweiligen Kindes. Eine Testperson fragte die Kleinen dann, ob sie das Lieblingsspielzeug haben dürfe. Ein Drittel der Kinder gab es her, ein weiteres Drittel das weniger bevorzugte, ein Drittel gab keines der beiden Sachen ab.

Eltern-Newsletter 
Rat und Infos für Eltern

Kostenloser Eltern-Newsletter: der ideale Ratgeber für Sie! Abonnieren

Schließlich stellten die Wissenschaftler einen Zusammenhang her zwischen der Bereitschaft der Kinder, das Lieblingsspielzeug zu teilen und der Reaktion auf die ungleiche Essensverteilung: Von denjenigen, die ihr Lieblingsspielzeug hergegeben hatten, waren 92 Prozent auch besonders überrascht, dass das Essen nicht gerecht verteilt wurde. Diejenigen wiederum, die das weniger bevorzugte Spielzeug abgaben, hatten besonders aufmerksam dem Video zugeschaut, in dem beide Testpersonen die gleiche Portion an Essen bekommen hatten.

Nonverbale Werte könnten auch vermitteln

In weiteren Studien will Sommerville nun der Frage nachgehen, ob Altruismus angeboren oder anerzogen ist. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Kinder diesen Wert auf eine nonverbale Weise, durch Beobachtung, erworben haben", vermutet sie.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal