Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Deutsch lernen: Kita-Sprachkurse allein reichen nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsch lernen: Kita-Sprachkurse allein reichen nicht

19.01.2012, 15:17 Uhr | dpa

Deutsch lernen: Kita-Sprachkurse allein reichen nicht. Viele Kita-Kinder sprechen nicht gut Deutsch. (Quelle: Archiv)

Viele Kita-Kinder sprechen nicht gut Deutsch. (Quelle: Archiv)

Seit dem Pisa-Schock ist bekannt: Kinder ausländischer Herkunft haben es in der Schule oft schwer. Seitdem gibt es bundesweit zig Programme zu frühkindlicher Sprachförderung - doch wie gut sie wirken, ist kaum bekannt.

"Es fehlt nicht an Engagement"

Deutsch-Programme für Kita-Kinder mit Förderbedarf schöpfen einer neuen Überblicksarbeit zufolge ihr Potenzial noch nicht aus. "Es fehlt nicht an Engagement, sondern eher an Erfolgen", schreiben die Autoren vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung in ihrem Papier ("Dem Nachwuchs eine Sprache geben"). Bislang seien nur drei und damit viel zu wenige der bundesweit zahlreichen Ansätze untersucht worden.

Die Kursleiter sind nicht genügend geschult

"Von daher wissen wir noch gar nicht, ob vielleicht ein Goldstandard darunter ist", sagte Mitautorin Tanja Kiziak. Bei der Übersicht über die vorhandenen Ansätze werde jedoch klar: "Im Alltag der Kinder muss noch viel mehr passieren. Separate Sprachkurse alleine reichen nicht aus". Die Förderprogramme seien in der Regel zu kurz, die Mitarbeiter oft nicht genügend geschult.

Sprachdefizite bei Kindern nehmen zu

Die Zahl der Kinder im Kita-Alter, die nicht ausreichend deutsch sprechen, wächst - das zeigen die Zahlen in der Überblicksarbeit. In Großstädten tritt das Problem demnach verstärkt auf: Nach 2010 veröffentlichten Ergebnissen lag in Berlin der Anteil bei den Kindern mit ausländischen Wurzeln bei 34 Prozent, in München bei 46 Prozent. Auch Kinder aus niedrigen sozialen Schichten haben oft Sprachdefizite.

"Kinder sprechen lassen"

"Ein früher Kita-Besuch ist deshalb wichtig, um die Basiskompetenz bis zur Einschulung zu vermitteln", betont Kiziak. Denn den betroffenen Kindern fehle das notwendige "Sprachbad", um deutsch in Familie und Wohnumfeld wie von selbst zu lernen. Besonders Kitas in Problembezirken bieten demnach oft keinen ausgewogenen Sprachmix: "Hier kann vielleicht eine bessere personelle und pädagogische Ausstattung helfen, eine Kita im 'Problembezirk' attraktiv zu machen." Derzeit müssten Erzieher häufig nach nur wenigen Tagen Schulung das Sprachprogramm übernehmen. "Viele Erwachsene tendieren aber dazu, selbst zu sprechen, anstatt die Kinder sprechen zu lassen", berichtet Mitautorin Vera Kreuter. Dies bringe den Kindern wenig. Eine Kombination aus langfristigen Sprachkursen in kleinen Gruppen und Sprachförderung im Kita-Alltag verspreche die besten Erfolge.

Kritik an Situation

Zusammenfassend lässt sich das Problem so beschrieben: Die Kurse sind zu kurz, zu spät, nicht kindgerecht, das Personal nicht ausreichend geschult, die Kinder haben keine Sprachpraxis. Außerdem bleiben die Kinder mit Deutsch als Fremdsprache unter sich, doch Sprache lernt man auch vom Zuhören, im Gespräch mit Muttersprachlern, im alltäglichen Miteinander. Das "Sprachbad" fehlt. So lange aber deutsche Eltern darauf achten, ihre Kinder mit andern Deutsch-Muttersprachlern spielen zu lassen, wird sich daran wenig ändern. Natürlich gibt es kaum Eltern, die dies zugeben, aber die Zusammensetzungen der Kita-Gruppen zeigen dies deutlich. Dieses Verhalten wirkt mit, dass Kinder mit Migrationshintergrund kaum, nur mit großen Schwierigkeiten oder großer Sprach-Begabung ein vergleichbar hohes Sprach-Niveau erreichen wie Kinder ohne Migrationshintergrund. Allerdings muss man auch einräumen, die Erfolgserwartung an diese Kurse ist extrem hoch. Sprachkurse sind weder ein Patentrezept noch eine Wunderwaffe, um Integration alleine zu stemmen, sie sind ein Puzzle-Teil in dem gesellschaftlichen Prozess.

Ein positiver Nebenaspekt: In den Programmen steckt eine Anerkennung der Kita-Erzieher. Sie spielen eine wichtige Rolle, die aber nur selten und schon gar nicht finanziell honoriert wird.

Kinder sind die besten Sprachenlerner

Die Autoren der Studie sind optimistisch. In dem Papier heißt es: "Vielleicht fiele es in Deutschland leichter, einen besseren Umgang mit Sprachdefiziten zu finden, wenn diese nicht, wie derzeit meist der Fall, als ein Zeichen des Scheiterns betrachtet würden – sondern als Zwischenergebnisse eines Spracherwerbsprozesses, der mit allen Mitteln unterstützt und gefördert werden sollte, bis er abgeschlossen ist. Dabei besteht die optimale Strategie darin, bereits bei kleinen Kindern anzusetzen - denn sie sind von Natur aus die besten Sprachenlerner, die es gibt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal