Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Hier gibt es meisten Familien in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seltene Spezies: Wo in Deutschland noch Familien leben

15.05.2013, 15:11 Uhr | dpa

Hier gibt es meisten Familien in Deutschland. Immer weniger Familien in Deutschland. (Quelle: dpa)

Immer weniger Familien in Deutschland. (Quelle: dpa)

Es gibt sie immer weniger in Deutschland: Familien. Wo die Wirtschaft gut läuft, werden sie gegründet. Doch anderswo dominieren Singles, kinderlose Paare und Rentner - sie sind in Deutschland insgesamt schon in der Mehrheit. Und das werde so weitergehen, schon wegen der dramatisch sinkenden Geburtenzahlen, sind sich Experten sicher.

Zwar wünschten sich die meisten Jugendlichen nach wie vor die klassische Familie mit Kindern, aber die Zahl der Familien werde weiter sinken, sagt Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtverbandes. "Das ist unausweichlich, mehr Zuzug wäre der einzige Ausweg." Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Zuwanderung auf dem jüngsten Demografiegipfel als Mittel gegen die Überalterung der Gesellschaft genannt.

Zahl der Familien ist in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken

Rund 8,1 Millionen Familien mit mindestens einem minderjährigen Kind lebten 2011 in Deutschland, über eine Million weniger als zehn Jahre zuvor. Dabei dominiert die Ein-Kind-Familie: 53,3 Prozent der Familien haben nur einen Sprössling, vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch bei knapp 51 Prozent.

Wo es in Deutschland am meisten und am wenigsten Familien gibt

Allerdings gebe es nicht überall nur Rückgang, sondern die Familien verteilten sich nur anders, erläutert Schneider. Während in manchen Ballungsgebieten die Zahl der Familien sogar steige, gebe es in anderen Regionen einen starken Abwärtstrend - stark abhängig vom Arbeitsplatzangebot.

Die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen bestätigen das. Am höchsten ist der Anteil der Einwohner, die in Familien leben, in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen - den Ländern also, die als einzige in den Länderfinanzausgleich einzahlen. Dort sprudeln die Steuern, die Wirtschaft brummt. Zwar sinkt selbst dort der Anteil der Familien, er liegt aber immer noch bei knapp über 50 Prozent. In den östlichen Bundesländern leben nur noch 42 Prozent der Menschen in Familien. Unter Familie verstehen Statistiker Paare, Lebensgemeinschaften oder Alleinerziehende, die mit Kindern zusammenleben.

Anteil der Bevölkerung, der in Familien lebt, an der Bevölkerung insgesamt (in Prozent):

Länder

2011

1996

Veränderung in
Prozentpunkten

Deutschland

49

57

-7

Früheres Bundesgebiet ohne Berlin

51

56

-5

Baden-Württemberg

53

58

-5

Bayern

53

58

-6

Bremen

41

48

-7

Hamburg

42

45

-4

Hessen

51

55

-5

Niedersachsen

50

56

-7

Nordrhein-Westfalen

50

56

-5

Rheinland-Pfalz

51

58

-7

Saarland

51

54

-3

Schleswig-Holstein

48

53

-5

Neue Länder einschließlich Berlin

42

58

-15

Berlin

40

49

-9

Brandenburg

45

62

-17

Mecklenburg-Vorpommern

42

63

-21

Sachsen

41

58

-17

Sachsen-Anhalt

43

59

-16

Thüringen

46

61

-16

"Es kommt eine Spirale nach unten in Gang"

"Die Menschen gehen dorthin, wo Arbeitsplätze sind und sie Perspektiven für sich und ihre Kinder sehen", sagt Schneider. "Zurück bleiben die Alten." Der Osten Deutschlands leide stark unter dieser Abwanderung und im Ruhrgebiet gebe es erste Anzeichen für eine ähnliche Entwicklung. "Im Norden des größten deutschen Ballungsraums machen sich Perspektivlosigkeit und Armut breit - ganze Stadtviertel verwahrlosen, die Kommunen sind überschuldet. Wenn aber junge Leute und Familien wegziehen, siedelt sich auch die Wirtschaft nicht an oder wandert sogar ab, Steuereinnahmen fehlen für Infrastruktur", so der Sozialexperte. "Es kommt eine Spirale nach unten in Gang."

Umgekehrt gebe es eine "Spirale nach oben" in den wirtschaftlich wachsenden Regionen wie Hessen, Baden-Württemberg und Bayern: Dorthin gingen junge Leute, um sich ausbilden zu lassen und dort ist auch Arbeit zu finden. Deshalb bleiben viele und gründen Familien. "Was Familien brauchen, ist Zukunft und Sicherheit. Kindergeld allein reicht nicht", ist Schneider überzeugt. Die Kehrseite: In den attraktiven Städten steigen die Mieten, bezahlbare Wohnungen sind Mangelware. Frankfurt beispielsweise, dessen Einwohnerzahl kürzlich die 700.000 überschritten hat, hält an der nördlichen Stadtgrenze Ausschau nach Platz für neue Wohngebiete.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal