Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kindersitz-Test 2013 von ADAC - Die Ergebnisse im Überblick

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindersitze im ADAC-Test 2013  

Teuer ist nicht gleich sicher: Kindersitze im ADAC-Test

23.05.2013, 07:44 Uhr | t-online.de, dpa

Kindersitz-Test 2013 von ADAC - Die Ergebnisse im Überblick. Kindersitze im Test 2013: ADAC hat 27 Kindersitze getestet. (Quelle: ADAC)

Nur gut die Hälfte der untersuchten Kindersitze konnte im ADAC-Test 2013 überzeugen. (Quelle: ADAC)

Um die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr zu verbessern, testet der ADAC zusammen mit der Stiftung Warentest regelmäßig neue Kindersitze. Im aktuelle Test konnte jedoch nur etwas mehr als die Hälfte der 27 untersuchten Kindersitze überzeugen. Welche Produkte sind gut? Welche fielen durch? Hier finden Sie die Ergebnisse des ADAC-Kindersitztests im Überblick.

Ein hoher Preis ist bei Kindersitzen kein Garant für Sicherheit

Zwei der getesteten Sitze erreichten die Spitzenwertung "sehr gut", zwölf Modelle wurden mit der Note "gut" ausgezeichnet. Kritik gab es vor allem für die Babyschale "Jané Strata & Strata Platform", die nur knapp am Urteil "mangelhaft" vorbeischrammte. Hauptmangel ist der deutlich zu lange Gurt, der ein neugeborenes Kind nicht sichern kann - und das zu einem Preis von 418 Euro.

Auch sonst zeigt sich im ADAC-Test, dass ein hoher Preis bei Kindersitzen kein Garant für Qualität ist. So landeten auch einige günstigere Produkte im Ranking weit oben. Die bei Kindersitzen nur selten vergebene Note „sehr gut“ erhielten der "Peg Perego Primo Viaggio SL & Isofix Base 0+1" (290 Euro) und der "Kiddy Phoenixfix Pro 2" (199 Euro).

Die besten "Rückwärtssitze"

Getestet wurden auch vier Sitze, mit denen Kinder über 13 Kilogramm entgegen der Fahrtrichtung gesichert werden können. Diese sind empfehlenswert für größere Kinder, die nicht mehr in eine Babyschale passen, aber dennoch besser rückwärtsgerichtet gesichert werden sollten. So können Verletzungen des empfindlichen Nackenbereiches beim Frontalaufprall vermieden werden. "Gut" sind zwei der vier getesteten Sitze: "Cybex Sirona" und "Takata Midi & Isofix Base". Beide können wahlweise auch in Fahrtrichtung eingebaut werden. 

Erfreuliche Entwicklung: Schadstoffbelastung hat abgenommen

Hinsichtlich der Schadstoffbelastung setzte sich der positive Trend der letzten Tests fort: Kein Sitz fiel bei diesem Kriterium durch. Die Tester vermerkten sogar, dass sich der "Bébécar Easymaxi ELS" vom "mangelhaften" Urteil seines Vorgängermodells in dieser Disziplin auf "sehr gut" verbessern konnte. 

Sicherheitsanforderungen für Kindersitze sollen verschärft werden

Im Juli 2013 wird voraussichtlich eine neue UN ECE Regelung in Kraft treten, die nach einer mehrjährigen Übergangszeit die ECE-R 44 ablösen soll. Bei dieser Neuregelung werden die gesetzlichen Mindestanforderungen an Kindersitze verschärft. Die nach der neuen Regelung zugelassenen Produkte müssen auch den vom ADAC seit Jahren geforderten Seitenaufpralltest bestehen.  

Unbedingt auf den korrekten Einbau der Kindersitze achten

In der aktuellen Untersuchung wurden Kindersitze aus allen Gewichtsklassen in den Kriterien Sicherheit, Bedienung & Ergonomie, Schadstoffgehalt, Reinigung und Verarbeitung getestet. Wichtig für die Käufer der Produkte: Die Kleinsten müssen bei jeder Fahrt im Sitz richtig gesichert sein. Neben dem korrekten Einbau laut Bedienungsanleitung ist besonders auf den richtigen Gurtverlauf zu achten. "Der beste Kindersitz nützt nichts, wenn sich die Eltern für den Einbau ins Auto nicht genügend Zeit nehmen oder ihre Kinder zu locker anschnallen", betont Andreas Ratzek, Projektleiter beim ADAC. Solche typischen Bedienfehler könnten für die Kleinen bei einem Unfall lebensgefährlich sein.

Jährlich verunglücken in Deutschland rund 10.400 Kinder als Mitfahrer im Auto. Auch 20 Jahre nach der Einführung der gesetzlichen Kindersicherungspflicht im Auto sind viele Kinder nicht richtig angeschnallt, wie sich bei ADAC-Stichproben vor Kindergärten und Schulen bestätigte. Allerdings sank laut Statistischem Bundesamt die Zahl der im Straßenverkehr tödlich verunglückten Kinder unter 15 Jahren deutlich um 21,5 Prozent gegenüber dem Zeitraum im Vorjahr.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal