Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

UV-Strahlung und Kinderhaut: Eltern sind zu leichtsinnig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sonnenschutz  

UV-Strahlung und Kinderhaut: Eltern sind zu leichtsinnig

18.06.2013, 08:08 Uhr | mmh, t-online.de

UV-Strahlung und Kinderhaut: Eltern sind zu leichtsinnig. Vorsichtsmaßnahmen wie Sonnencreme gehören zum ungetrübten Spaß in der Sonne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vorsichtsmaßnahmen wie Sonnencreme gehören zum ungetrübten Spaß in der Sonne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Endlich schönes Wetter! Weg mit den Regenklamotten! Raus in die Sonne! Doch Wissenschaftler warnen: Sonne bedeutet gefährliche UV-Strahlung. Sie fordern einen veränderten Umgang mit Sonne, damit nicht schon unsere Kinder Hautkrebs bekommen. Dass die Gefahr steigt, leiten Forscher davon ab, dass schon Kleinkinder immer viele Leberflecken auf der Haut entwickeln. Die ABCDE-Regel ist ein Anhaltspunkt für das Hautkrebsrisiko.

Im Rahmen einer dreijährigen Studie haben Dresdner Hautärzte des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt die Auswirkungen der über die Jahre zunehmenden UV-Strahlungen auf Kinderhaut untersucht. An der Studie nahmen rund 400 Drei- bis Sechsjährige teil. Eine Elterngruppe erhielt kontinuierlich Schulungen zu Sonnenschutzmaßnahmen, die andere nicht. Unabhängig von der Information, von Hauttyp, Haar- und Augenfarbe hat sich die Zahl der Pigmentmale bei den Kindern fast verdreifacht, so der Leiter der Dermatologie am Klinikum Friedrichstadt, der die Studie verantwortet.

Wichtigstes Signal: Leberflecke

Leberflecke sind eine Art Maßeinheit. Das Hautkrebsrisiko hängt zwar von vielen Faktoren ab, aber das offensichtlichste Warnsignal sind Leberflecke. Steigt deren Zahl bei Vorschul- und Schulkindern stark an, tragen sie ein erhöhtes Risiko für ihr Gesamtleben, an Hautkrebs zu erkranken, erklärt Uwe Wollina gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Von vier auf 20 Leberflecke in drei Jahren, das war der Schnitt. Erwartet hatten die Forscher einen Anstieg auf acht oder zehn. Die Alarmglocken schrillen, denn offensichtlich ist die Ultraviolettbelastung für Kleinkinder enorm gestiegen, das Bewusstsein für die damit verbundenen Gefahren aber nicht.

Sonnenbrand erhöht das Risiko

Zwischen intensiver UV-Belastung beispielsweise im Urlaub am Meer oder in den Bergen und der Neuentwicklung eines Pigments liegt eine zeitliche Verzögerung von etwa einem Jahr. Bei Kindern wird die Zahl der Pigmentflecken unter anderem auch durch den verwendeten UV-Schutz beeinflusst. Kinder, die Sonnenbrände hatten, weisen deutlich mehr Leberflecke auf als solche ohne Sonnenbrände.

Eltern sollten Leberflecke kontrollieren

Nicht nur der Sonnenschutz sollte zur täglichen Sommerroutine werden, auch die Kontrolle der bestehenden Leberflecke. Dabei können sich Eltern an der ABCDE-Regel orientieren. Diese Regel liefert Verdachtsmomente, ob ein Hautveränderung bösartig ist. Natürlich ersetzt sie keine ärztliche Diagnose. Das sind Warnsignale:

  • A für Asymmetrie, wenn ein Leberfleck weder in der einen noch in der anderen Richtung gespiegelt werden kann
  • B für Begrenzung, wenn die Begrenzung nicht klar, sondern unregelmäßig verläuft oder verschwimmt
  • C für Color, also Farbe, wenn der Leberfleck unterschiedliche Farben aufweist oder sehr dunkel gefärbt ist
  • D für Durchmesser, wenn Leberflecke größer als fünf Millimeter sind bzw. größer werden
  • E für Erhabenheit, wenn ein flacher Leberfleck einen Knoten bildet, ist dies ein Alarmsignal.

Eltern und Erziehern sind zu sorglos

"Die Ergebnisse dieser weltweit einmaligen Studie sind alarmierend", so Sachsens Gesundheitsministerin Christine Clauß. "Die untersuchten Kinder sind der UV-Strahlung ohne ausreichende Sonnenschutzmaßnahmen ausgesetzt gewesen, obwohl ihre Eltern kontinuierlich und zielgerichtet über die gesundheitlichen Risiken unterrichtet worden sind. Dies lässt für uns den Rückschluss zu, dass alle mannigfach vorhandenen Informationen und Aufklärungen zum Thema 'Sonnenschutz' leider noch keine Verhaltensänderungen bewirken. Wir wiegen uns vielmehr in der Sorglosigkeit, dass Sonne gut tut."

Diese Maßnahmen helfen

  • Kindergärten sollten mehr Schattenplätze zum Spielen gestalten
  • UV-schützende Kleidung für Kinder auch im Planschbecken
  • reichlich Sonnencreme auftragen
  • keine Sonnenbäder und ungeschütztes Spielen und Baden in der prallen Mittagssonne
  • Sonnenbrände unbedingt vermeiden

Clauß appelliert an das Vorbildverhalten von Eltern und Erziehenden, wenn es um UV-Schutz geht. Sonnenschutz ist ein unbedingtes Muss, Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Hut und Shirt sollten im Sommer zur Grundausstattung gehören. Außerdem sollten Kinder am besten im Schatten spielen. Sonnensegel als Schattenspender über Sandkästen und Planschbecken sind ein wichtiger Schutz.

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz hatte diese Studie in Auftrag gegeben. Von 2009 bis 2012 haben die Dermatologen des Klinikums Friedrichstadt unter Leitung von Professor Uwe Wollina 400 Kindergartenkinder regelmäßig mit modernster Technik auf das Vorhandensein und den Zuwachs von Leberflecken untersucht. Leberflecken gelten als wichtigste Risikofaktoren bei der Entstehung von Hautkrebs.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal