Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kindersitz-Test von ADAC und Stiftung Warentest: erschreckende Mängel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Miese Ergebnisse beim ADAC-Test  

Günstige Kindersitze haben erschreckende Mängel

23.10.2014, 15:54 Uhr | t-online.de

Kindersitz-Test von ADAC und Stiftung Warentest: erschreckende Mängel. Eltern sollten bei besonders günstigen Internetangeboten von Kindersitzen misstrauisch werden. (Quelle: ADAC)

Eltern sollten bei besonders günstigen Internetangeboten von Kindersitzen misstrauisch werden. (Quelle: ADAC)

Die Marken sind oft unbekannt, trotzdem werden sie mit einem "optimalen Seitenaufprallschutz" im Internet beworben. Doch können Kindersitze unter 70 Euro tatsächlich sicher sein? Das haben ADAC und Stiftung Warentest bei zehn in Deutschland erhältlichen Modellen im Rahmen einer Stichprobe getestet.

Das Ergebnis der Untersuchung ist erschreckend: Sechs der zehn überprüften Produkte erhalten das Urteil "mangelhaft". Bei drei Sitzen sind die Rückenlehnen beim Crashtest regelrecht gerissen, Gurte aus der Haltung gebrochen oder die Schadstoffbelastung war sehr hoch. Generell waren die Schadstoffwerte höher als in den Tests der Vorjahre.

Einzig die Babyschale "Nania Beone SP" wird mit der Gesamtnote "gut" bewertet. Die Schale ist sehr leicht und ihre Crashwerte überzeugen.

Erhebliche Defizite in allen Gewichtsklassen

Anders sieht es in den drei weiteren Gewichtsklassen aus. Beim Sitz "Nania Safety Paris SP" für Kinder bis 18 Kilogramm und einem Alter von etwa vier Jahren zerbricht die Sitzschale beim Frontalaufprall - das Kind würde beim Unfall ungeschützt nach vorne geschleudert.

UMFRAGE - KINDERSITZE
Wie viel Geld würden Sie für einen Kindersitz ausgeben?

Für Kinder von neun bis 36 Kilogramm und circa ein bis zwölf Jahren gibt es zwei Produkte mit der Note "befriedigend": Der "Nania Racer SP" und der "Fisher Price FP3000" sind damit noch empfehlenswert. "Mangelhaft" in dieser Klasse sind: "Tiggo Bebehut" aufgrund des hohen Verletzungsrisikos beim Front- und Seitencrash sowie "United-Kids Alpha Deluxe", "United-Kids Kid Komfort" und "United-Kids Kidstar", die alle keinen Schutz beim Seitenaufprall für größere Kinder bieten.

In der Klasse für Kinder von 15 bis 36 Kilogramm und etwa vier bis zwölf Jahren gibt es mit dem "Fisher Price FP4000" einen befriedigenden Sitz sowie mit dem "Nania Starter SP" ein Produkt, das wegen hoher Schadstoffbelastung mit "mangelhaft" durchgefallen ist.

ADAC und Stiftung Warentest haben günstige Kindersitze untersucht. Hier finden Sie die Ergebnisse auf einem Blick - bitte auf die Übersicht klicken. (Quelle: ADAC)ADAC und Stiftung Warentest haben günstige Kindersitze untersucht. Hier finden Sie die Ergebnisse auf einem Blick - bitte auf die Übersicht klicken. (Quelle: ADAC) Produktnamen geändert - Mängel belassen

Der "United-Kids Alpha Deluxe" wurde früher unter dem Namen "IWH Trade Max Vario Max" verkauft, und dieser ist bereits beim Kindersitztest 2008 mit "mangelhaft" durchgefallen. Er wurde nur umbenannt ohne technische Veränderung, wie der ADAC ermittelte.

"Der neue Name bringt nicht mehr Sicherheit für die Kinder", betont Andreas Ratzek. Da die Kindersitztests der letzten Jahren recht gut ausfielen, ist auch der ADAC-Projektleiter beim Kindersitztest überrascht über das schwache Abschneiden vieler Modelle. Ratzek empfiehlt Eltern deshalb vor dem Kauf eine ausführliche Beratung beim Fachhändler.

Für den ADAC ist die Stichprobe ein Alarmsignal. Der Automobil-Club rät zur Vorsicht bei Sitzen im unteren Preissegment von wenig bekannten Marken, die im Internet angeboten werden. Eltern sollten Verbraucherschutztests zurate ziehen, um günstige und gleichzeitig auch sichere Modelle zu finden. Oft ist auch ein Vorgängermodell der qualitativ hochwertigeren Produkte eine preisgünstige und gute Alternative.

ADAC: Zulassung garantiert nicht die volle Sicherheit

Gezeigt hat sich auch, dass die Beschreibungen im Internet oft ungenau sind: Bei manchen Sitzen, die mehrere Jahre lang eingesetzt werden, muss beispielsweise bei größeren Kindern die Rückenstütze abgenommen werden - beim Seitenaufprall sind die kleinen Passagiere dann jedoch nicht mehr ausreichend geschützt.

Auch bei Kindersitzen, die der gesetzlich vorgeschriebenen Zulassung ECE-R44 entsprechen, ist ein sicheres Sitzen der Kleinen nicht gewährleistet: "Die Norm, die alle Produkte im Test erfüllten, regelt die Zulassung und ist aus unserer Sicht kein umfassender Nachweis für die Sicherheit", sagt Ratzek. Beispielsweise sei der Seitencrash kein Bestandteil des Zulassungsverfahrens, wohingegen die Sitze im ADAC-Test auch einem Aufprall von der Seite standhalten müssen, denn er kommt im realen Verkehr häufig vor. Zwei der mit "mangelhaft" bewerteten Sitze scheiterten auch am Frontalaufpralltest, der beim ADAC strenger ist als der Crashversuch bei der Zulassung.

Gestestet wurden in dieser Stichprobe zehn verschiedene Kindersitze in den Kriterien Sicherheit, Bedienung und Ergonomie, Schadstoffgehalt sowie Reinigung und Verarbeitung. Der Frontcrash wird im ADAC Test mit 64 km/h, der Seitenaufprall mit 50 km/h simuliert. Zuletzt hatte der ADAC 2005 günstige Kindersitze überprüft.

Hier finden Sie den letzten Kindersitze-Test von ADAC und Stiftung Warentest, bei dem auch teurere Produkte untersucht wurden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal