Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kinder sitzen zu viel: Familien sollten den "Aufstand" proben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinder sitzen zu viel  

Deshalb müssen Familien den "Aufstand" proben

08.07.2016, 20:49 Uhr | dpa-tmn

Kinder sitzen zu viel: Familien sollten den "Aufstand" proben. Kinder sitzen zu viel:  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hüpfen, klettern, toben: Kinder brauchen viel Bewegung als Ausgleich zum langen Sitzen in der Schule und zu Hause. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Essen, lernen, Hausaufgaben machen, am Computer spielen: Kinder erledigen viele Dinge im Sitzen. Damit schaden sie langfristig ihrer Gesundheit. Das beste Gegenmittel: aufstehen, spielen, toben und klettern.

Langes Sitzen erhöht unter anderem das Risiko für Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen und verringert die Knochendichte .Doch in vielen Situationen lässt sich das Sitzen unterbrechen oder sogar vermeiden: "Das klappt gut, wenn die ganze Familie mitzieht", sagt Jens Bucksch von der Universität Bielefeld. Er arbeitet an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften und forscht unter anderem zu Prävention.

Hausaufgaben im Stehen erledigen

Hausaufgaben müssen beispielsweise nicht im Sitzen gemacht werden. "Viele Kinder haben verstellbare Tische in ihrem Kinderzimmer, die man nach ganz oben stellen kann." Reicht das von der Höhe nicht aus, empfiehlt Buksch, große Bücher unterzulegen.

Fürs Kinderzimmer bietet es sich auch an, Möglichkeiten zum Klettern und Schaukeln zu geben. Das klappt mit Tauen und Seilen, Röhren, Strickleitern und Trampolin. Außerdem können sich alle Familienmitglieder darauf einigen, im Alltag weniger zu sitzen: zum Beispiel während der Fernsehwerbung aufstehen und um den Tisch laufen. Oder es geht mit dem Laufrad oder Fahrrad zur Kita statt mit dem Auto.

"Familiensaufstand" bringt spielerisch Bewegung in den Alltag 

Um Familien zusätzlich zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Universität Bielefeld gemeinsam mit der Plattform für Ernährung und Bewegung ein Spiel entwickelt. Es kann unter www.familienaufstand.de heruntergeladen werden. Wer sich am meisten in der Familie bewegt, sammelt die meisten Punkte.

Eine Stunde Sport gleich acht Stunden sitzen nicht aus

Obwohl die Gesundheitsrisiken durch das Sitzen noch nicht vollständig erforscht sind, lässt sich schon jetzt sagen: Sie lassen sich durch Sport nicht vollständig ausgleichen. "Jede Stunde Bewegung ist natürlich gut", sagt Bucksch. Es reicht aber nicht, wenn das Kind eine Stunde Fußball im Verein spielt - und den Rest des Abends vor der Konsole versackt.


Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Feldarbeit 
Über diese Maschinen freut sich jeder Bauer

Mit moderner Maschinenkraft geht alles besser und effizienter. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal