Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind > Spiel und Bewegung für Kleinkinder >

"Öko-Test" gibt Tipps zum Spielzeug-Kauf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Öko-Test: Tipps zum Spielzeugkauf

30.11.2009, 09:14 Uhr

"Öko-Test" gibt Tipps zum Spielzeug-Kauf. Zu viel Spielzeug ist nicht gut für Kinder: Tipps zum Spielzeugkauf.

Zu viel Spielzeug ist nicht gut für Kinder: Tipps zum Spielzeugkauf. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Nach den miesen Ergebnissen des Spielzeugtests im vergangenen Jahr wollte das Frankfurter Verbrauchermagazin "Öko-Test" wissen, ob sich das Angebot der Spielwaren-Hersteller denn nun endlich gebessert hat. 72 Produkte, darunter Eisenbahnen, Klangspielzeuge, Kunststoff-Figuren, Fußballtrikots sowie Schaukeltiere wurden deshalb wieder untersucht.

Schrott in Kinderhänden

Die Ergebnisse sind nach wie vor bei vielen Produkten erschreckend, sie sind nachzulesen in der aktuellen Ausgabe des "Öko-Test"-Magazins. Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des "Öko-Test"-Magazins, kritisiert: "Die Kunststoff-Figuren zum Beispiel sind wahre Schadstoff-Cocktails. In dreien fanden wir sogar Phthalate, die in Babyartikeln und Kinderspielzeug verboten sind." Das gilt auch für viele Fußballtrikots, bei denen vor allem die Kunststoffaufdrucke erheblich belastet sind. In drei Handpuppen entdeckten die Labors den krebsverdächtigen Farbstoffbaustein Anilin, während es aus dem Klangspielzeug für Kleinkinder so laut klingelt, piept und scheppert, dass es für die Babyohren viel zu laut ist.

Vorsicht: Geruchlose Gifte

Oftmals werde der Rat gegeben, Stinkendes nicht zu kaufen, so Jürgen Stellpflug. "Das ist zwar richtig, weil zum Beispiel krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die ebenfalls oft in Kunststoff-Produkten zu finden sind, tatsächlich stark nach Chemie riechen. Aber viele Schadstoffe sind geruchlos. Deshalb wiegt der Hinweis Verbraucher in die Irre. Es bleibt Eltern nur, sich an seriösen Tests zu orientieren."

Spielzeug-Empfehlungen

Doch es gibt auch Lichtblicke: "Bei den meisten Spielzeuggruppen sind Anbieter dabei, die empfehlenswerte Produkte ohne umstrittene Inhaltsstoffe herstellen", ergänzt Stellpflug. So schneidet in der Kategorie "Eisenbahn" zum Beispiel eine Lok der Firma Brio sehr gut ab. Auch der beliebte Schaukelelch "Ektorre" von Ikea kann problemlos unter den Weihnachtsbaum gestellt werden.

Zeit statt Spielzeug schenken

Wer seinen Kindern das Zimmer mit Spielzeug voll packt, tut ihnen keinen Gefallen. Besser ist es, sich mit ihnen zu beschäftigen. Hat ein Kind Spielgefährten - anfangs die Eltern, später andere Kinder -, ist das mehr wert als ein mit allem Schnickschnack ausgestattetes Kinderzimmer, in dem das Kind alleine hockt. Psychologen warnen davor, mit einer Fülle von Spielzeug einen Mangel an Zeit, Zuwendung, Freiheit und Kontakt kompensieren wollen. Wenn es irgend möglich ist, sollte man sich lieber mit den Kindern beschäftigen, als ihnen ein teures, angeblich pädagogisch wertvolles Spielzeug vorzusetzen. Es müssen gar keine tollen Unternehmungen sein: eine Stunde Fußballspielen im Hof, ein kurzer Marsch durch den Wald, in dem sich allerhand Interessantes sammeln und entdecken lässt, gemeinsames Arbeiten im Garten.

Ganz ohne Spielzeug

Inzwischen gilt auch in zahlreichen Kindergärten die Maxime, die Kleinen möglichst viel selbst tun und erfinden zu lassen. In den rund 700 deutschen Waldkindergärten sind die Kinder bei jeder Witterung draußen und beschäftigen sich ohne Spielzeug. Auch mancher konventionelle Kindergarten räumt im Rahmen von Projekten einmal im Jahr für ein paar Wochen den Spielkram weg und setzt auf Eigeninitiative der Kinder. Die Langeweile - sofern sie überhaupt auftaucht - dauert meist nicht lange. Ohne Spielsachen und Unterhaltungsprogramm werden die Kleinen ungeheuer aktiv: Sie bauen Höhlen aus Decken und Stühlen, "sägen" sich ihre eigenen Bauklötze zurecht und sammeln Klorollen, Korken und Blätter, um sie zu "Kunstwerken" zu verarbeiten. Ohne Spielkram gibt es weniger Streit, und die Kinder sprechen mehr miteinander.

Fünf Tipps gegen die Spielzeugflut

1. Absprachen treffen: Nicht jeder Verwandte und Freund muss zu jedem Anlass etwas schenken. Man kann sich abwechseln oder zusammenlegen und dann gemeinsam etwas "Großes" kaufen.
2. Zeit schenken: Es muss nicht immer Spielzeug sein. Wie wäre es mit der Einladung zu einem langen Wochenende bei Oma und Opa oder einem Besuch im Zoo?
3. Das Richtige schenken: Nicht blind nach dem neuesten Trendprodukt greifen, sondern sich klar machen: Womit beschäftigt sich das Kind gerne? Gibt es Zubehör zu einem Spiel, das es schon besitzt? Einfache Spielsachen mit vielen Einsatzmöglichkeiten machen länger Freude als automatisches Spielzeug, bei dem das Kind nur Knöpfchen drücken muss.
4. Spielzeug rationieren: Einen Teil der Spielsachen wegpacken - und nach ein paar Wochen wieder hervorholen. Dem Kind erscheinen sie dann wie neu. Dafür können dann andere Sachen eine Zeit lang verschwinden - ausgenommen das liebste Schmusetier oder Dinge, mit denen das Kind gerade intensiv spielt.
5. Überflüssiges loswerden: Sachen, mit denen das Kind nicht spielt, am besten weiterverschenken, tauschen oder auf dem Flohmarkt anbieten. Wichtig: Dem Kind nie hinter seinem Rücken etwas fortnehmen, sondern immer mit ihm gemeinsam überlegen, was weg darf.

Wie viel Spielzeug muss sein?

Wenn der Knirps ein Spielzeug aus jeder dieser sechs Kategorien hat, besteht nicht die Gefahr der Überflutung, und trotzdem wird jedes Spielbedürfnis erfüllt:

- Etwas zum Liebhaben: Eine Stoffpuppe oder ein Schmusetier wird zum ständigen Begleiter und Tröster. Das Stofftier ist schon der "beste Freund", bevor die Knirpse mit anderen Kindern als Spielkameraden etwas anfangen können.

- Bewegungsspielzeug: Spielsachen, die sich bewegen lassen (zum Beispiel Ball, Schaukel, Rollschuhe), fördern die Körperkräfte und die Geschicklichkeit.

- Konstruktionsspielzeug: Malsachen, Bauklötze, Knete und Sand(kasten) regen die Fantasie an und wecken die Lust am Gestalten und Experimentieren. Das Kind lernt, aus etwas Unfertigem etwas zu schaffen und Zusammenhänge zu begreifen.

- Soziale Spiele: Kinder lieben Rollenspiele. Aufstellspielzeug wie Playmobil, Doktorkoffer oder Sachen zum Verkleiden helfen ihnen dabei, soziales Miteinander in verschiedenen Konstellationen zu üben und reale Erlebnisse zu verarbeiten.

- Gesellschaftsspiele: Schon kleine Kinder können bei "Schwarzer Peter" oder beim "Angelspiel" lernen, sich an Regeln zu halten. Taktische Spiele sind erst für Schulkinder geeignet.

- Musikinstrumente: Manche Kinder machen nur Krach, andere erfreuen sich an einfachen Melodien. An Instrumenten wie Trommel oder Xylofon findet jedes Kind Gefallen.

(Quelle: "Öko-Test")


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal