Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Nervenkitzel hoch über den Wipfeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche Baumkronenwege  

Nervenkitzel hoch über den Wipfeln

08.10.2008, 13:06 Uhr | srt

. Aussichtsplattform in luftigen 35 Metern Höhe am Baumwipfelpfad Pfälzerwald

Aussichtsplattform in luftigen 35 Metern Höhe am Baumwipfelpfad Pfälzerwald (Foto: Biosphärenhaus/srt)

Sie nennen sich Baumwipfelpfad und Waldwipfelweg, Baumkronenweg und Baumkronenpfad und haben eins gemeinsam: Sie verheißen ein ganz neues Wander- und Walderlebnisgefühl. In schwindelerregenden Höhen spazieren die Besucher über deutschen Wäldern - meist auf sicheren Bohlen, mal aber auch auf schwankenden Planken.

Baumkronenpfad Hainich: Lehrreicher Nervenkitzel

Beim Wandern durch die Baumkronen tauchen die Besucher in einen der vielfältigsten Lebensräume der Erde ein. Aus nächster Nähe sehen sie Vögel wie Buchfinken, Waldlaubsänger, Buntspechte und Baumfalken, können Fledermäuse und Baummarder beobachten. Vielleicht erhaschen sie auch einen Blick auf eine scheue Wildkatze. Das gilt für alle Waldwipfelpfade, besonders aber für den im Nationalpark Hainich am Westrand des Thüringer Beckens. Dort verbindet ein Baumkronenpfad Nervenkitzel mit lehrreichem Naturerlebnis. In Höhen bis zu 44 Metern können die Besucher durch die Kronen der Urwaldriesen wandeln. Hinauf zum Wipfelweg geht es durch einen Baumturm mit Baumhaus. Der gut gesicherte Steg führt in luftiger Höhe rund 300 Meter durch einen sonst nicht zugänglichen Teil des Nationalparks. Der Pfad wurde 2005 eröffnet.

Baumwipfelpfad Fischbach: "Schon gewipfelt?"

Erfolgreiches Vorbild ist der Baumwipfelpfad in Fischbach bei Dahn. "Schon gewipfelt?" lautet die kecke Aufforderung auf der Homepage des ersten Wanderwegs dieser Art in Deutschland. "Die Idee dahinter war einfach die Überlegung, wie wir in der Region eine neue touristische Attraktion finden könnten", erklärt Volker Matheis vom Biosphärenhaus Pfälzerwald. Seit fünf Jahren gibt es nun im Dahner Felsenland nahe der französischen Grenze neben Burgenromantik und Kletterspaß auch einen erlebnisreichen Zickzackkurs zwischen den Baumkronen. Und das Konzept ist aufgegangen. "Vorher hatten wir im Jahr rund 40000 Besucher. Mit dem Baumwipfelpfad haben wir die Zahl fast verdreifacht", sagt Matheis. In 18 Metern Höhe schlängelt sich der Weg durchs Geäst, bis hinauf zur Aussichtsplattform in 35 Metern Höhe. Von oben bietet sich ein phantastischer Blick auf den Pfälzerwald. Für den Rückweg haben die Wanderer übrigens zwei Möglichkeiten: bequem über eine Rampe oder rasant über eine 40 Meter lange Röhrenrutsche. Für Nervenkitzel unterwegs sorgen übrigens eine schwankende Hängebrücke und eine Tellerbrücke, die jedoch von weniger trittsicheren Zeitgenossen umgangen werden kann.

Baumkronenweg Waldkirch: Aussichtsplattform und Rutschbahn

Nervenkitzel bietet auch der Baumkronenweg im Schwarzwaldstädtchen Waldkirch. Dort führt seit Kurzem ein 200 Meter langer Weg in 23 Metern Höhe im Zickzack durch die Baumwipfel eines lichten Waldstücks. Zu der neuen Holz-Stahlkonstruktion mit vier Aussichtsplattformen gehören zwei weitere Attraktionen - ein 1200 Meter langer Sinnesweg, der zum Fühlen, Hören, Tasten und Riechen einlädt sowie die nach Veranstalterangaben längste Highspeed-Röhrenrutschbahn Europas.

Waldwipfelweg St. Englmar: Mit Kinderwagen in die Baumkronen

Sogar mit dem Kinderwagen kann man durch die Baumwipfel kurven: Im Feriendorf St. Englmar im Bayerischen Wald ist so ein Waldwipfelweg der etwas anderen Art entstanden. Zwar geht es bei dem neuen Steig im Ortsteil Maibrunn insgesamt bis zu 30 Meter über dem Erdboden. Doch dank sanfter Steigungen von höchstens vier Prozent und einem von insgesamt 36 Pfeilern getragenen, über zwei Meter breiten Steg kann der lärchenholzbespannte Weg auch von buggyschiebenden Familien und sogar von Rollstuhlfahrern benutzt werden - Treppen gibt es auf der ganzen Strecke nicht. Dafür prächtige Ausblicke auf den Bayerwald, das Donautal und die Gäubodenlandschaft des Landkreises Straubing-Bogen. Insgesamt 350 Meter lang ist der Wald-Wipfel-Weg und gleichzeitig Höhepunkt eines rund zwei Kilometer langen Naturerlebnispfads mit 25 Mitmachstationen, vom Waldkauz bis zur Pilzerkennung. Rund 1,2 Millionen Euro hat Betreiber Manfred Six, in den luftigen Pfad bei St. Englmar investiert. "Bisher war die Resonanz fantastisch", so Nebenerwerbs-Landwirt Six, der in den ersten vier Wochen seit der Eröffnung des Naturerlebnispfads am 1. Mai bereits 15000 Besucher begrüßen konnte.

Weitere Informationen:
Baumkronenpfad: Nationalpark Hainich, Bei der Marktkirche 9, 99947 Langensalza, Tel. 03603/390728, Internet: www.nationalpark-hainich.de
Baumwipfelpfad Pfälzerwald: Biosphärenhaus Pfälzerwald / Nordvogesen, Am Königsbruch 1, 66996 Fischbach bei Dahn, Tel. 06393/92100, Fax 021019, Internet: www.baumwipfelpfad.de
Baumkronenweg Waldkirch: Erwin-Sick-Straße, 79183 Waldkirch, Tel. 07823/961279, E-Mail:info@baumkronenweg-waldkirch.de; Internet: www.baumkronenweg-waldkirch.de
WaldWipfelWeg St. Englmar: Familie Six, Maibrunn 2, 94379 Sankt Englmar, Tel. 09965/80087, E-Mail: info@waldwipfelweg.de, Internet: www.waldwipfelweg.de

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal