Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Kindern nach einem Streit die Angst nehmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit  

Kindern nach einem Streit die Angst nehmen

24.04.2009, 17:45 Uhr

. Kinder leiden unter den Streits ihrer Eltern.

Kinder leiden unter den Streits ihrer Eltern. (Bild: Archiv)

Wenn Eltern sich streiten, ist dies für Kinder oft sehr beängstigend. Denn schließlich geht es dabei um die Menschen, denen sie am meisten vertrauen und von denen sie abhängig sind. "In den ersten Jahren werden Kinder vom Tonfall der Auseinandersetzung verunsichert", sagt Jo-Jacqueline Eckardt, Erziehungsberaterin in Berlin. Mit zunehmendem Alter würden sie jedoch auch verstehen, was Mutter und Vater zueinander sagen.

Spannungen nicht verheimlichen

Für die Eltern ist der Umgang mit Konflikten meist eine Gratwanderung. Sie sollten sich möglichst nicht allzu heftig vor ihrem Nachwuchs streiten oder ihn gar darin verwickeln. Andererseits sind Auseinandersetzungen in der Partnerschaft normal. "Daher müssen Eltern auch nicht verheimlichen, wenn es bei ihnen Spannungen gibt", sagt Eckardt. Bekommen Kinder ein Streitgespräch mit, sollten die Erwachsenen anschließend mit ihnen darüber reden.

Mit Kindern über den Streit sprechen

Kommentieren müssen Eltern beispielsweise, warum sie lauter geworden sind oder sich angeschrien haben. Dazu lasse sich etwa sagen, dass man so nicht miteinander umgehen sollte, aber dass es schon einmal passiere. Wichtig sei auch, dass man das Kind nach seinen Gefühlen fragt. "Kinder denken ganz anders als Erwachsene und haben Ängste, auf die ihre Eltern nicht kommen", erläutert die Erziehungsberaterin. Manche suchen etwa die Schuld für den Streit der Eltern bei sich, andere fürchten sich vor dem Waisenhaus.

Kindern Sicherheit bieten

"In solchen Situationen sollte man dem Kind unbedingt versichern, dass man es lieb hat", empfiehlt Eckardt. Wenn die Eltern wahrheitsgemäß sagen können, dass sie sich trotz des Streits lieben, sei das für Kinder auch sehr beruhigend. Dauert die Krise länger, sollten sie dies ihrem Nachwuchs vorsichtig mitteilen. Möglich wäre beispielsweise: "Wir verstehen uns gerade nicht besonders gut. Wir suchen aber einen Weg, wie unsere Beziehung wieder besser werden kann." Wenn die Eltern ihre Probleme nicht allein in den Griff bekommen, sollten sie sich professionell beraten lassen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal