Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Internat: Nur für Eliten und Rabeneltern?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internat  

Internat: Nur für Eliten und Rabeneltern?

04.05.2010, 17:07 Uhr | Jenni Zwick, t-online.de

Internat: Nur für Eliten und Rabeneltern?. Internatsschülerinnen im Schulflur.

Schülern mit besonderen Begabungen wird die Möglichkeit geboten, individuell gefördert zu werden. (Bild: Imago)

Einst galt das Internat als Eliteschule, in das nur verwöhnte Kids abgeschoben wurden, mit denen die Eltern nicht klar kamen. Doch das Image hat sich gewandelt: Eltern, die ihre Kinder aufs Internat schicken, sind keine "Rabeneltern" mehr, sondern fördern ihr Kind bestmöglich. Doch ist dem wirklich so oder ist sie nicht doch "nur" eine luxuriöse Schulform für Schulverweigerer?

Weg von den allgemeinen Schulen, ab ins Internat

Eltern, die sich für ein Internat entscheiden, erhoffen sich meistens individuelle Förderung für die Schüler, einen internationalen Lehrplan und professionelle Erziehung ihrer Kinder im Internatsleben. Und das lässt sich im Großen und Ganzen dort auch finden: Engagierte und motivierte Pädagogen, weniger Schüler pro Klasse, individuelle und gezielte Förderung und strukturierte Tagesabläufe. Durch eine Vielzahl an Möglichkeiten der Freizeit- und Interessengestaltung können sich die Schüler auch neben dem Unterricht entfalten und ihren Interessen nachgehen. Die individuelle Förderung und Persönlichkeitsbildung sind gerade durch das Gemeinschaftsleben mit den anderen Schülern im Internat möglich.

Schüler unter Druck

Gemeinhin ist eine erfolgreiche Schullaufbahn die Basis einer beruflichen Karriere. Gerade in der heutigen Zeit, durch Globalisierung, die Möglichkeit, am internationalen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, und den Wunsch, dass ihre Kinder Leistungsträger von Wissenschaft und Wirtschaft werden, haben Eltern Angst vor Auslese und Versagen. Ihre Kinder sollen aufs Gymnasium - schließlich ist ein Realschulabschluss kaum mehr etwas wert - der Hauptschulabschluss schon lange nicht mehr. Trotzdem müssen Eltern mit Entsetzen zusehen, wie ihre Kinder verheizt werden - trotz Pisastudie und Versprechungen der Politiker. Einzig der Druck an den Schulen wird erhöht, durch die Einführung des G8, des verkürzten Gymnasiums auf acht Jahre, mit der Folge von Noten bereits in der zweiten Grundschulklasse. Ein undurchschaubares Notensystem, Sitzenbleiben, überfüllte Klassen, dreigliedriges Schulsystem, überforderte Lehrer und Schüler bleiben als Probleme bestehen. Zumindest das scheint an Internaten besser zu laufen.

Struktur und Regeln im Internat 

Neben dem Schulalltag im Internat und den dazugehörigen Lehrplänen, Arbeits- und Nachhilfegruppen, die den Schülern das Lernen erleichtern, haben Internate in der Regel auch einen hohen pädagogischen Anspruch, der im Internatsalltag umgesetzt wird. Viele Eltern nehmen dies gerne an: Das Einhalten von Pünktlichkeit, Ordnung und Pflichtbewusstsein, klare Regeln und feste Aufgaben sind erzieherische Maßnahmen, die oftmals zuhause fehlen oder zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Kindern und Eltern führen. Im Internat strukturieren Normen und Werte das Internatsleben und diese werden mit einem anderen Selbstverständnis von den Schülern angenommen. In manchen Internaten beispielsweise dürfen die Kinder frühestens ab Klasse 8 fernsehen - und nie vor dem Abendessen - was in vielen Familien undenkbar wäre.

Teuer und gut?

Internate kosten Geld, so viel steht fest - das Image der Eliteschulen kommt nicht von ungefähr. Durchschnittlich verdienende Familien können sich viele gerade international ausgerichtete Privatschulen in der Schweiz, Deutschland oder in England gar nicht leisten. Doch auch der Staat sieht mittlerweile das Potenzial der speziellen Förderung und bietet Möglichkeiten, Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen gezielt zu fördern. Diese Fördermöglichkeiten tragen dazu bei, dass der Internatsbesuch nicht nur Kindern wohlhabender Familien vorbehalten ist. Für weniger privilegierte Kinder besteht die Möglichkeit auf Unterstützung durch das Jugendamt, BAföG, ein Stipendium oder einen Bildungskredit.

Elite oder nicht?

Luxuriöse Elite-Internate gibt es, doch das sind die Ausnahmen. Für die meisten der mittlerweile über 300 Einrichtungen in Deutschland ist dieses Image veraltet - die Einrichtungen sind weltoffen, modern und beherbergen Schüler aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Das Internatsleben wird Ihr Kind verändern - das sollte Ihnen im Vorfeld bewusst sein.

Besonders begabte Kinder

Ist Ihr Kind allerdings in einem bestimmten Feld besonders begabt, lohnt sich ein Blick auf ein darauf spezialisiertes Internat. In speziellen Internatsberatungen können Sie sich informieren, in welchen Einrichtungen die individuellen Ansprüche Ihres Kindes erfüllt werden. Das kann neben den allgemeinen schulischen Leistungen eine Spezialisierung im betriebswirtschaftlichen oder fremdsprachlichen Bereich sein. Daneben gibt es auch Internate für: Leistungssport, wie beispielsweise Fußball, Tennis und Schwimmen (allerdings liegt die Auswahlentscheidung bei den Sportverbänden), Ballett und Artistik (hier werden begabte Schüler/innen aufgenommen, wenn sie die Auswahlprüfung bestehen), Musik (wenn eine entsprechende Begabung vorliegt), Hochbegabte (die im normalen Schulsystem unterfordert sind) sowie Einrichtungen für Schülerinnen und Schüler mit Asthma, Neurodermitis, Diabetes oder einer Körperbehinderung.

Fernab der Heimat

Eltern, die ihr Kind aufs Internat schicken, machen sich diese Entscheidung selten leicht. Schließlich muss das Kind das bekannte, familiäre Umfeld verlassen und die Eltern haben keinen direkten Einfluss mehr auf ihr Kind. Manche Kinder haben Heimweh und leiden unter der Situation, andere kommen mit dem Internatsleben und den Mitschülern nicht klar und fühlen sich abgeschoben. Die Internatsverbände drehen dies ins Positive und verweisen auf das gesteigerte Selbstwertgefühl der Kinder, wenn sie denn irgendwann mit dieser Situation klar gekommen sind.

Hören Sie genau hin

Doch Eltern sollten in Telefonaten und in den Zeiten, in denen ihr Kind zuhause ist sehr genau hinhören: Wie fühlt sich das Kind? Warum fällt es ihm schwer, sich in die Gruppe und die Klasse zu integrieren? Wird es gemobbt oder gibt es Hinweise auf Missbrauch oder Misshandlungen? Gerade nach den letzten Meldungen von jahrelangem sexuellen Missbrauch und gewalttätigen Übergriffen von Lehrern und Betreuern an Internaten und Heimen sollten Eltern sensibilisiert für diese Themen sein. Ist das Verhältnis zwischen Kindern und Eltern gut und können sich die Eltern darauf verlassen, dass sich ihr Kind ihnen anvertrauen würde, können Eltern mit gutem Gewissen und Vertrauen ihr Kind in die Ferne "entlassen".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal